Laden...
Wildensorg
Fussball-Bayernliga

Die DJK schlägt die Hollfelder glücklich

Die Wildensorger bezwingen den ASV Hollfeld im Derby mit 2:1. Der SV Memmelsdorf zeigt sich beim 4:2 gegen die SpVgg Selbitz abgeklärt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Abgehoben im Kampf um den Ball im Derby: der Bamberger Johannes Jessen (l.) und der Hollfelder Michael Fuchs Foto: sportpress
Abgehoben im Kampf um den Ball im Derby: der Bamberger Johannes Jessen (l.) und der Hollfelder Michael Fuchs Foto: sportpress
In einem vor allem nach der Pause über weite Strecken nicht berauschenden Spiel der Fußball-Bayernliga hat die DJK Don Bosco Bamberg (11.) am Sonntag am Ende glücklich mit 2:1 (1:1) die Oberhand behalten im Derby gegen den ASV Hollfeld (8.). Ein kurioses Eigentor entschied das Duell, das über fast die ganze Distanz einem Nichtangriffspakt glich. Die Hollfelder verpassten die große Möglichkeit auf den sechsten Rang vorzurücken. Für die Wildensorger indes war der Sieg eminent wichtig, fanden sie doch Anschluss ans Oberhaus der Tabelle.

Die erste gute Möglichkeit der Partie konnte der ASV Hollfeld verzeichnen. Ein schöner Volleyschuss von Jahrsdörfer von der Strafraumgrenze stellte DJK-Schlussmann Nawrat aber vor keine größeren Probleme. Schrecksekunde für den ASV dann nach 13 Minuten: Nach einem Zusammenprall von Wächter mit einem Gästestürmer, musste die Hollfelder Nr. 1 ausgewechselt werden. Für ihn kam Nachwuchskeeper Dominik Rogner in die Partie, weil auch der etatmäßige zweite Torsteher Tobias Lang verletzt fehlte. Für Rogner war es der erste Einsatz in der ersten Herrenmannschaft überhaupt. So viel sei vorweg genommen, er machte seine Sache sehr ordentlich.

Nach einer halben Stunde blieben in einer sehr zerfahrenen Partie Chancen auf beiden Seiten Mangelware. Spielerisch war zu diesem Zeitpunkt beidseitig viel Luft nach oben. Kurz darauf erwachte die Partie aus ihrem Dornröschenschlaf. Zunächst war es Timo Jahrsdörfer mit einem herrlichen Distanzschuss aus 18 m ins Tordreieck, der die Gäste in Führung brachte. Im Gegenzug erzielte Makrigiannis aber nach gekonnter Vorarbeit von Reißner, der sich über die linke Außenbahn ins Angriffsspiel einschaltete, schon den Ausgleich, als er unbedrängt aus elf Metern einschieben konnte. Für Aufregung sorgten noch ein nicht gegebenes Tor für die Bamberger, weil der Ball zuvor bereits im Aus war, und ein Schuss von Reißner aus fünf Metern, den Rogner prächtig parierte.

Endres ausgezeichnet


Die zweite Hälfte begann mit einer großen Möglichkeit für die Heimmannschaft. Wieder war Reißner im Mittelpunkt des Geschehens. Schön durch die Mitte bedient, brachte er alleine vor Rogner das Spielgerät zwar an selbigem aber auch am Hollfelder Tor vorbei. Ansonsten verlief der Anfang des zweiten Abschnittes wie im ersten Durchgang. Wenig Spielfluss und viele Ungenauigkeiten prägten die Szenerie. Erst zehn Minuten vor dem Ende tat sich wieder etwas im Nichtangriffspakt in Wildensorg. Nach einer Flanke von Hillemeier konnte ein Gästeverteidiger gerade noch vor Maximilian Schuberth klären, sonst wäre es wohl richtig gefährlich geworden. Symptomatisch für das Spiel, dass es dann durch ein äußerst unglückliches Eigentor entschieden wurde. Bei einem Klärungsversuch schoss Johannes Eberlein den herauseilenden Dominik Rogner an und plötzlich lag das Leder im Tornetz.

Die Fans haben unterdessen entschieden: Jürgen Endres vom Bayernligisten DJK Don Bosco Bamberg hat den "Bayern-Treffer des Monats" September beim Bayerischen Fußball-Verband (www.bfv.de) geschossen. "Das ist wirklich eine super Sache! Ich bin überglücklich und sehr stolz. Die Trophäe bekommt bei mir zu Hause einen Ehrenplatz", sagte der 21-jährige Mittelfeldspieler aus Oberharnsbach.

War der Rücktritt der Trainer Mario Zukolo und Rolf Lamprecht gar eine Art Befreiung? Wohl etwas zu weit gedacht, aber der 4:2 (0:0)-Sieg der Fußballer des SV Memmelsdorf (10.) am Samstag in der Bayernliga Nord über die SpVgg Selbitz (16.) lässt an den Stammtischen diese Vermutung sicher zu. Eine mutige, eindeutige Stellungnahme der Beteiligten ist wie gewohnt nicht zu erwarten.

Sofort das Kommando übernommen


Mit ruhiger Hand dirigierte jedenfalls Interimstrainer Peter Linz die Mannschaft, die sofort das Kommando übernahm. Der SVM drängte die Gäste in ihre eigene Hälfte, zeigte sichere Kombinationen und ließ die Selbitzer nicht ins Spiel kommen. Der Ball lief durch die Reihen, die Memmelsdorfer scheuten keinen Zweikampf. Die Gäste waren nur bemüht, ihr Tor mit einer massiven Abwehr zu sichern. Dies gelang ihnen auch in den ersten 45 Minuten. Ein einziger Selbitzer Schuss kam in dieser Zeit auf das Tor von Schlussmann Kundmüller.

Die Gastgeber suchten immer wieder Lücken. Krüger versuchte es in der 37. Min. mit einem Fernschuss. Menz stieß zwei Minuten später in eine Lücke, scheiterte am guten Yilmaz. Großmann versuchte es noch zweimal, es fehlte aber in der ersten Halbzeit trotz guten Spieles das prickelnde Ereignis. Das Spiel lief in zu ruhigem Fahrwasser. Dies änderte sich nach der Pause total.

Beide Teams zündeten nun den Turbo. 48. Min.: Müller trifft mit einem Kopfball die Latte. Die Gäste setzten in der 51. Min. ein erstes Zeichen. Kundmüller reagierte bei einem Kracher großartig. Zwei Minuten später musste er sich geschlagen geben. Nach einer Flanke kam der Ball zum freistehenden Persigehl, und der hatte keine Mühe mit dem 0:1. Die Memmelsdorfer, keinesfalls geschockt, setzten sofort zu Gegenangriffen an. Innerhalb von sechs Minuten fielen vier Tore. In der 66. Min. wurde Großmann im Strafraum gefoult, Mikitow verwandelte zum 1:1.

69. Min.: Großmann wurde frei gespielt und erzielte den Führungstreffer. Der Jubel war noch nicht verklungen, da stand es im Gegenzug plötzlich 2:2. Torjäger Bächer, bis dahin in guten Händen, zeigte seinen Torinstinkt, sah die Chance und lupfte den Ball ins Tor. Und weiter ging's - 72. Min.: Grasser zog aufs Tor und sein scharfer Schuss landete zum 3:2 im Netz. Beide Mannschaften belauerten sich nun. Die Gäste wollten noch einmal herankommen, Memmelsdorf den Sieg ausbauen. So blieb die Begegnung spannend. Als die Gäste alles nach vorne warfen, um noch den Ausgleich zu schaffen, hatten die Memmelsdorf in der 89. Min. Platz, um einen klassischen Konter zu fahren. Menz nutzte die Freiheit, zog aufs Tor und setzten mit dem 4:2 den Schlusspunkt.


DJK Don Bosco Bamberg - ASV Hollfeld 2:1


DJK Don Bosco Bamberg: Nawrat - Ultsch (46. N. Wunder), Jessen, Kropf, Eckert, Scharf, Makrigiannis, Endres (70. Hoffmann, 82. Kraus), Reißner, Krause, Strobler
ASV Hollfeld: Wächter - A. Fuchs, Goller, Wagner, Hollfelder, Eberlein, Dießenbacher, M. Fuchs (70. Taschner), Schorn (57. M. Schuberth), Hillemeier, Jahrsdörfer
SR: Scheuplein (Versbach)
Zuschauer: 280
Tore: 0:1 Jahrsdörfer (38.), 1:1 Makrigiannis (39.), 2:1 Eberlein (83., Eigentor)
Gelbe Karten: Eckert, Krause / Goller, Hillemeier


SV Memmelsdorf - SpVgg Selbitz 4:2


SV Memmelsdorf: Kundmüller - Hartmann, Müller, Schütz, Grasser, Mikitow (87. Jeromin), Großmann (90. Schneider), Herl, Menz (90. Saal), Krüger, Wolfschmidt
SpVgg Selblitz: Yilmaz - Gabler, Schuster, Persigehl (82. Kuhnlein), Bächer, Busse, Schmidt (82. Wunderlich), Kura, Geupel, Herrmann (75. Klein), Elbl
SR: Hartl (SV Aicha)
Zuschauer: 240
Tore: 0:1 Persigehl (53.), 1.1 Mikitow (66., Foulelfmeter), 2:1 Großmann (69.), 2:2 Bächer (70.), 3:2 Grasser (72.), 4:2 Menz (89.)
Gelbe Karten: Schütz / Klein

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren