Bamberg

Das bringt das Wochenende in der Bezirksliga

Die SpVgg Ebing erwartet die Hirschaider Fußballer. Ihren Heimvorteil wollen auch die Dörfleinser und Memmelsdorfer nutzen. Die Ebensfelder und Stegauracher sind auswärts gefordert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Hirschaider Trainer Juan Catalan blickt auf die Uhr. Das Derby im Ebinger Seestadion beginnt am Sonntag um 14 Uhr. Foto: sportpress
Der Hirschaider Trainer Juan Catalan blickt auf die Uhr. Das Derby im Ebinger Seestadion beginnt am Sonntag um 14 Uhr. Foto: sportpress
Gerade einmal vier Mannschaften haben zwei Spieltage vor der Winterpause in der Fußball-Bezirksliga West alle Begegnungen absolviert, so dass die Frage, wer als Erster überwintert, erst nach den Nachholspielen - falls diese witterungsbedingt ausgetragen werden können - beantwortet ist. Am 20. Spieltag sticht das Derby der SpVgg Ebing (6.) gegen den TSV Hirschaid (9.) heraus. Das Topspiel heißt: FC Redwitz (3.) - TSV Mönchröden (1.).

SpVgg Ebing - TSV Hirschaid
Im letzten Heimspiel vor der Winterpause erwartet die SpVgg Ebing mit den Hirschaidern einen starken Gegner. Beide Mannschaften verloren ihre letzten Spiele, wobei das 1:2 des TSV in Mitwitz mehr verwunderte als das 1:3 der Ebinger beim heimstarken FC Coburg. Die Begegnung im Seestadion wird auf Augenhöhe ausgetragen. Auch wenn die Hausherren acht Punkte mehr auf ihrem Konto haben als die Gäste, die zum einen mit zwei Begegnungen im Rückstand sind und zum anderen schon 13 Zählern auswärts holten. SpVgg-Trainer Klaus Gunreben: "Gegen die auch auswärts starken Hirschaider gilt es einen Rückstand zu vermeiden. Denn der TSV kann die Abwehr gut zumachen, sodass es dann noch schwerer wird zu Torerfolgen zu kommen."

Das Plus der Jungs von TSV-Trainer Juan Catalan lag bislang in ihrer stabilen Abwehr. Dies aber gilt auch für die Gunreben-Schützlinge. Doch der Gäste-Coach bremst die Erwartungen: "Wir haben weiter enorme personelle Probleme, was kein Jammern sein soll, sondern einfach Fakt ist. So wäre ich schon mit einem Punkt zufrieden. Auf jeden Fall müssen wir hinten gut stehen." Das Hinspiel gewannen die Ebinger mit 3:2.

TV Ebern - SpVgg Stegaurach
Beim TV Ebern trifft die SpVgg auf einen Gegner, der langsam in die Gänge zu kommen scheint. Dies gilt auch angesichts der jüngsten 1:5-Niederlage in Frohnlach. Denn die Mannschaft von TVE-Trainer Joachim Kraft hat ihre letzten drei Heimspiele zum Teil sehr klar gewonnen und wird sich nun mit einem weiteren "Dreier" aus der Gefahrenzone bringen wollen. Die Eichhorn-Schützlinge aus Stegaurach haben ihr Pflichtprogramm gegen Lettenreuth erfolgreich abgeschlossen. Nun gilt es für die spielstarken Gäste nachzulegen (Hinspiel: 0:0).

SpVgg Lettenreuth - TSV Ebensfeld
Mit guten Chancen fahren die Kellner-Schützlinge in den Michelauer Vorort, wenn sie beim Vorletzten in Lettenreuth antreten. Doch die SpVgg kämpft vehement gegen den Abstieg. Die größten Siegchancen bieten da natürlich die Heimspiele. Die Siege über den FC Mitwitz und den TV Ebern müssten für die Gäste Warnung genug sein, die Hausherren in keiner Phase des Spiels zu unterschätzen. Der TSV Ebensfeld hat als Neuling schon eine prima Saison hingelegt. Sicher wird diese Partie für den TSV nicht mehr so leicht wie das 6:1 im Hinspiel.

SV Dörfleins - TSV Meeder
Ein Kraftakt wird für die Hausherren nötig sein, um gegen einen aufstrebenden TSV Meeder, trotz Heimvorteils zu bestehen. Die Gäste holten aus den letzten zehn Spielen 23 Punkte. Ihre Serie endete mit dem 1:2 beim FC Redwitz. Auffallend bei dieser Siegesserie des Ex-Oberligisten, dass die "Dreier" stets sehr knapp waren, weitgehend erkämpft werden mussten. Ergo gilt es für die Neumohr-Truppe, sich auf eine vom Einsatz geprägte Partie einzustellen und ein Augenmerk auf den gegnerischen Torjäger Marcel Scholz (11 Treffer) zu richten (1:3).

SV Memmelsdorf II - FC Coburg
Mit den Coburgern kommt eine Mannschaft in die Schmittenau, die noch immer auf den ersten Auswärtssieg wartet, insgesamt erst einen Punkt auf fremdem Gelände holte. Doch aufgrund seiner Heimstärke steht der FC vor den Linz-Schützlingen, die sich trotz des 1:2 in Mönchröden gut präsentiert haben. So gilt es nun für die Hausherren, die Serie des Gegners fortzusetzen, also gegen die "Mohrenköpfe" einen Sieg einzufahren. Damit würde der SVM die Gäste hinter sich lassen (1:1).
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren