Bamberg
Basketball

DJK Brose Bamberg wird ihrer Rolle gerecht

Die führenden Bambergerinnen gewinnen in der 2. Liga Süd beim Zehnten TSV Amicitia Viernheim mit 71:58.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nadjeschda Ilmberger (r.) entwickelt sich zu einer festen Größe im Spiel von Trainer Ulf Schabacker. Auch in Viernheim setzte das Bamberger Talent wieder wichtige Akzente. Foto: sportpress
Nadjeschda Ilmberger (r.) entwickelt sich zu einer festen Größe im Spiel von Trainer Ulf Schabacker. Auch in Viernheim setzte das Bamberger Talent wieder wichtige Akzente. Foto: sportpress
Eine Woche vor dem wohl entscheidenden Duell im Rennen um Platz 1 nach Abschluss der Hauptrunde in der 2. Liga Süd haben die Basketballerinnen der DJK Brose Bamberg ihre Pflichtaufgabe beim TSV Amicitia Viernheim erfolgreich gelöst. Mit 71:58 (39:26) bezwang die Mannschaft von Cheftrainer Ulf Schabacker am frühen Sonntagabend in der Waldsporthalle den Tabellenzehnten und verteidigte damit die Spitzenposition, bevor am Sonntag (17.30 Uhr) das Auswärtsspiel beim ebenfalls siegreichen Verfolger in Keltern (83:69 in Mainz) ansteht.
Gleichzeitig steht nach ihrem 18. Erfolg im 19. Spiel dieser Saison fest, dass die DJK-Damen von einem der ersten beiden Plätze aus und somit mit dem Heimvorteil im Halbfinale in die Play-offs starten werden. Beste Bamberger Werferin im Südhessischen war Lyndi Thorman mit 16 Punkten, die mit sieben auch die meisten Rebounds pflückte.
In Viernheim benötigten die Schützlinge von Trainer Ulf Schabacker eine gewisse Anlaufzeit, ehe sie ihrer Favoritenrolle gegen das von den beiden Kontingentspielerinnen Jennifer Mocanu und Diane Schuetze getragene TSV-Team gerecht wurden. Durch zunehmende Intensität in der Verteidigung und Kontrolle unter den Körben durch das Trio Lyndi Thorman, Nadjeschda Ilmberger und Johanna Beck erarbeiteten sie sich im zweiten Viertel einen zweistelligen Vorsprung und gingen mit einer 39:26-Führung in die Kabine.
Spätestens nachdem die routinierte Svenja Zeis die ersten vier Punkte nach dem Wechsel markiert hatte, war die Frage nach dem Sieger beantwortet. Mitte des dritten Viertels war die Führung erstmals auf mehr als 20 Punkte angewachsen. Mit der Leistung im letzten Abschnitt, in den die Viernheimerinnen mit einem 5:0-Lauf starteten und den sie mit 20:13 für sich entschieden, dürften sich die Bambergerinnen dann wieder nicht für das Spitzenspiel empfohlen haben.
Am Sonntag um 17.30 Uhr kommt es nun in Keltern zum Gipfeltreffen im Kampf um die Führung zwischen dem Grünen Stern und der DJK Brose. Die Bambergerinnen gehen mit einem Sieg Vorsprung in die Partie, der direkte Vergleich liegt nach einem umkämpften Hinspiel (66:68) jedoch bei den Gastgeberinnen. Spannung ist also garantiert in der Halle des Schulzentrums Dietlingen. Zum letzten Heimspiel der Hauptrunde empfangen Jessica Miller & Co. am Samstag, 14. März (15 Uhr, Graf-Stauffenberg-Halle), mit den BasCats USC Heidelberg dann einen potenziellen Play-off-Halbfinalgegner. Zum "Kinder- und Jugendtag" ist dann der Eintritt bis einschließlich 16 Jahre frei. Die Zuschauer erwartet zudem ein attraktives Rahmenprogramm mit einer Tombola, einem Einlagespiel zweier Jugendmannschaften sowie weiteren Aktionen.
TSV Amicitia Viernheim: Mocanu (23), Schuetze (18), Obanor (4), Tüngler (4), Mundelius (3), Wilson (3), Merrill (2), Aruna (1), Steinort, Floreth / DJK Brose Bamberg: Thorman (16), Ilmberger (10), Sokman (10), Miller (9), Münder (8), Zeis (6), Lohneiß (5), Gröger (4), Beck (3), K. Gut


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren