Bamberg
Basketball

Brose Baskets klauen Merlins den Zauberstab

Die Brose Baskets machten mit den abstiegsbedrohten Crailsheimern kurzen Prozess und feierten einen klaren 93:53-Erfolg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Überflieger Patrick Heckmann (l.) erzielt in der Arena Hohenlohe gegen die Crailsheim Merlins zwei seiner insgesamt 21 Punkte. Damit stellte der Bundesliga-Debütant einen persönlichen Rekord auf.  Foto: Daniel Löb
Überflieger Patrick Heckmann (l.) erzielt in der Arena Hohenlohe gegen die Crailsheim Merlins zwei seiner insgesamt 21 Punkte. Damit stellte der Bundesliga-Debütant einen persönlichen Rekord auf. Foto: Daniel Löb
+5 Bilder
National eilen die Brose Baskets weiter von Sieg zu Sieg. Mit dem deutlichen 93:53 (55:26)-Erfolg bei den abstiegsgefährdeten Crailsheim Merlin verbuchte der Bundesliga-Spitzenreiter am Samstagabend den zwölften Sieg in Folge. "Die Zauberer" präsentierten sich zwar gegenüber der 63:96-Heimpleite am Mittwoch gegen Göttingen vor allem im kämpferischen Bereich verbessert, fanden jedoch nie ein Mittel gegen die aggressive Bamberger Verteidigung. Der bislang schärfste Verfolger der Brose Baskets, die Skyliners Frankfurt, mussten sich mit 70:74 in Ludwigsburg geschlagen geben, sodass die Münchner Bayern, die Braunschweig mit 91:70 besiegten, wieder den zweiten Platz eroberten.
Der Halbfinalgegner beim Top Four um den deutschen Pokal am nächten Samstag in München hat allerdings schon sechs Punkte Rückstand auf den deutschen Meister.


Von Pleite in Vitoria gut erholt

"Wir wollten mit viel Energie rauskommen - das ist uns gelungen. Unsere Motivation ist es, jedes Spiel zu gewinnen. Nach der schwachen Leistung in Vitoria hatten wir etwas gutzumachen. So können wir nicht auftreten", zog Patrick Heckmann nach den letzten beiden Partien des deutschen Meisters Bilanz. Von der 64:90-Pleite in der Euroleague bei den Basken zeigten sich die Bamberger nur 45 Stunden später trotz der Reisestrapazen gut erholt.
Mit einer aggressiven Verteidigung bestimmten die Gäste in der Arena Hohenlohe von Beginn an das Geschehen - einen einzigen Feldkorb gestattete die Mannschaft von Trainer Andrea Trinchieri den Crailsheimern im ersten Viertel. Und die Bamberger ließen sich auch von einer längeren Unterbrechung im ersten Viertel, als ein schief hängender Ring ausgewechselt werden musste, nicht aus dem Rhythmus bringen. In der Offensive war vor allem Darius Miller nicht zu stoppen, der Ex-NBA-Akteur steuerte acht Punkte zum deutlichen 23:7-Vorsprung nach zehn Minuten bei.


Staiger und Heckmann die Besten

Das zweite Viertel eröffneten Lucca Staiger (2) und Janis Strelnieks mit drei Dreiern, sodass bereits nach 13 Minuten (39:13) klar war, dass die Merlins dem deutschen Meister nicht das Wasser würden reichen können. Gleich nach dem Seitenwechsel wuchs die Bamberger Führung auf über 30 Punkte an, obwohl Trinchieri seinen Leistungsträger viele Pausen gönnte. Vor allem Staiger (19 Punkte/5 Dreier bei 7 Versuchen) und Heckmann (21 Punkte/4 Rebounds/5 Assists) schraubten die Führung nach oben. In den letzten elf Minuten feierte dann auch Daniel Schmidt ein gelungenes Saisondebüt in der Bundesliga. 1:50 Minuten vor dem Ende stand haargenau das Ergebnis aus dem Hinspiel (93:49) auf der Anzeigetafel.


Am Dienstag beim MBC

"Es ist nie leicht, 45 Stunden nach einem schweren Euroleaguespiel und einer zehnstündigen Reise zu spielen. Ich habe gute Spieler. Wir haben heute als Team gespielt und Wysocki gut verteidigt. Als Trainer habe ich meinem Team für diese Leistung zu danken", freute sich Trinchieri über den soliden Auftritt seiner Jungs, die am Dienstag (19.30 Uhr) in Weißenfels beim Schlusslicht erneut als haushoher Favorit gelten.


Die Statistik

Crailsheim Merlins - Brose Baskets 53:93
(7:23, 19:32, 15:19, 12:19)
Crailsheim Stainbrook (16 Punkte), Jost (6), Frazier (6/2 Dreier), Chubb (5), Wysocki (4), Monse (4), Cizauskas (4), Callahan (2), Schwartz (2), Ely (2), Flomo (2), Calvin
Bamberg Heckmann (21/2), Staiger (19/5), Miller (17/1), Zisis (7/1), Wanamaker (6/1), Theis (5/1), Melli (4), Strelnieks (4/1), Harris (4), Radosevic (4), Schmidt (2), Idbihi
SR Straube, J. Reiter, Bejaoui
Zuschauer: 2449
Gesamtwurfquote Crailsheim 28 Prozent (19 Treffer/67 Versuche), Bamberg 60 (28/47)
Dreierquote Crailsheim 15 Prozent (2/13), Bamberg 55 (12/22)
Freiwurfquote Crailsheim 77 Prozent (13/17), Bamberg 81 (25/31)
Rebounds Crailsheim 30 (16 defensiv/14 offensiv), Bamberg 38 (34/4)
Ballgewinne/-verluste Crailsheim 3/15, Bamberg 5/18
Assists Crailsheim 11/ Bbg. 24
Fouls Crailsheim 28/ Bbg. 19
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren