Breitengüßbach
Basketball

Breitengüßbacher Kampfgeist nicht belohnt

Mit viel Pech haben die Breitengüßbacher Zweitliga-Basketballer gegen Nördlingen verloren. Das 86:89 war die siebte Niederlage im siebten Saisonspiel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Nördlinger Florian Sefranek (r.) foult den Breitengüßbacher Alexander Engel.
Der Nördlinger Florian Sefranek (r.) foult den Breitengüßbacher Alexander Engel.
+17 Bilder
Einen Vorwurf kann man nach diesem Spiel dem jungen Güßbacher Team sowie seinem neuen Trainergespann aber nicht machen. Diesmal war trotz unglücklicher Phasen im zweiten Viertel jederzeit der Kampfgeist bei den Tröster-Jungs zu spüren. Dennoch - es müssen Punkte her und da hilft auch das Lob für die gezeigte Leistung den Spielern nur wenig.

Dabei legten die Güßbacher erstmals unter Mirko Petrick als Headcoach einen fulminanten Start hin, schienen zunächst wie ausgewechselt und gingen führten schnell mit 9:2. Doch die wesentlich erfahreneren Gäste aus Schwaben ließen sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen. Der Ex-Güßbacher Fabian Brütting legte mit seinem ersten Dreier zum 5:11 einen Start zu einer für ihn fulminanten ersten Halbzeit hin. Die Zuschauer sahen im ersten Viertel eine abwechslungsreiche und ausgeglichene Partie mit Höhepunkten auf beiden Seiten.


Auf Seiten der Heimmannschaft gefielen Johannes Richter und Steffen Walde mit gelungen Aktionen, bei den Riesern ragte neben Brütting noch der Amerikaner Hogg heraus. Etwas aus dem Rhythmus brachten die Gastgeber die drei schnellen Fouls gegen Spielmacher Alex Engel, den man auf der Aufbauposition derzeit kaum ersetzen kann. Dies merkte man im zweiten Viertel dann bei etlichen überhasteten Aktionen auch deutlich. Zwar leisteten sich auch die Gäste den ein oder anderen Ballverlust oder zu schnell genommenen Wurf, doch insgesamt schlugen die Nördlinger aus diesem hektisch geführten Viertel mehr Kapital und gingen mit einer 58:44-Führung in die Pause.

In der zweiten Halbzeit dauerte es, bis sich die Oberfranken herankämpfen konnten. Schließlich fand man in der Verteidigung das richtige Mittel, um die Aufbau- und Flügelspieler der Giants zu stoppen, im Angriff gelangen Taylor und Co nun mehrfach sehenswerte Durchstecker auf die Center und der Vorsprung der Gäste schrumpfte.

Allerdings hatten in den entscheidenden Situationen dann wieder die Gäste das Glück, aber auch das nötige Können auf ihrer Seite. Zunächst wurde ein Korbleger der Güßbacher geblockt, auf der anderen Seite gelang es dem TSV Tröster nicht rechtzeitig, den Angriff des Gegners mit einem Foul zu stoppen. 83:88 - der folgende Dreier der Oberfranken verfehlte sein Ziel, doch Richter verwandelte den Offensivrebound (insgesamt 11 Rebounds) trotz Foul. Da auch der anschließende Freiwurf saß stand es plötzlich bei elf Sekunden auf der Uhr 86:88 - alles drin also für die Oberfranken, zumal Hogg einen der beiden Freiwürfe vergab. Doch nach einem taktischen Foul der Gäste ging der anschließende Einwurf direkt zum Gegner, nachdem man fünf Sekunden keine Anspielstation gefunden hatte, und die erneute Niederlage war besiegelt.

TSV Tröster Breitengüßbach: Richter (24), Walde (19), Engel (19), Taylor (10), Korndoerfer (8), Thiemann (8), Dizdarevic (4), Dippold (2), Dinkel (1), Rockmann / Ginats Nördlingen: Hogg (25), Brütting (21), Schmoll (15), Johnson (11), Rastatter (7), Eichler (6), Sefranek (2), Gentner (2), Beyer, Gruber / Zuschauer: 350

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren