Baunach
2. Basketball-Liga ProA

Baunacher Gast kommt mit "alten Bekannten"

Die Baunacher Zweitliga-Basketballer empfangen zu einem Nachholspiel mit den Rockets Gotha ein Spitzenteam aus Thüringen in der Stauffenberg-Halle.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hier im letzten Jahr auf der Tribüne der Graf-Stauffenberg-Halle, jetzt vor allem in Thüringen tätig, um Gotha in die Bundesliga zu bringen: Wolfgang Heyder (l.) und Ivan Pavic.  Foto: sportpress
Hier im letzten Jahr auf der Tribüne der Graf-Stauffenberg-Halle, jetzt vor allem in Thüringen tätig, um Gotha in die Bundesliga zu bringen: Wolfgang Heyder (l.) und Ivan Pavic. Foto: sportpress
Am Dienstag (20 Uhr) kommt es in der Bamberger Graf-Stauffenberg-Halle zu einem Nachholspiel in der 2. Basketball-Liga ProA. Mit den Rockets aus Gotha ist ein weiteres Spitzenteam bei den Baunach Young Pikes zu Gast. Die Gäste aus Thüringen wollen in der ProA ganz oben mitmischen, auch wenn es am letzten Spieltag eine knappe Niederlage in Hanau setzte. Geschmerzt hat auch das 72:74 zum Saisonauftakt gegen Chemnitz. Erklärtes Ziel ist der Bundesliga-Aufstieg in den nächsten zwei Spielzeiten. Dementsprechend hoch ist das Budget und hochwertig der Kader, der Coach Chris Ensminger zur Verfügung steht. Ein Wiedersehen gibt es mit dem ehemaligen Baunacher Publikumsliebling Sam Muldrow, der jetzt unter den Brettern der Rockets mit 7,4 Rebounds und vier Blocks pro Spiel für Ordnung sorgt.

Topscorer der Gäste ist der amerikanische Shooting Guard Jaysean Paige, der nach kurzer Verletzungspause wieder fit ist und 15,7 Punkte im Schnitt erzielt. Unterstützung erhält er von seinen Landsleuten, dem beweglichen Power Forward Samuel Parker und Guard Grant Gibbs, der rund sieben Anspiele pro Begegnung verteilt. Bester deutscher Akteur bei den Thüringern ist der erfahrene Centerspieler Robert Oehle. Unlängst wurde die Verpflichtung des Esten Kristian Kullamäe bekannt gegeben, des Sohnes von "Dreier-Gott" Gert Kullamäe, der von 2002 bis 2004 für GHP Bamberg auf Korbjagd ging. Überhaupt scheint sich Gotha zu einer "Bamberger" Filiale entwickelt zu haben, denn mit Ensminger, Wolfgang Heyder, Florian Gut, Ivan Pavic oder Christopher Neudecker sind Akteure an Bord der Rockets, die schon in der hiesigen Basketballgeschichte eine Rolle gespielt haben.


Chance für Baunach nur mit einer Top-Leistung

Für die Young Pikes steht also mal wieder die Rolle des Außenseiters an. Nach dem Sieg im Derby bei den Falcons Nürnberg gab es bei der Niederlage in Chemnitz nach dem Spielausfall gegen Gotha wieder einen Rückschritt, auch wenn die Rollenverteilung Stück für Stück klarer wird und man die Schwäche bei den Ballverlusten besser in den Griff bekommen hat. Natürlich sind die Rockets ein ganz anderes Kaliber als die Nürnberger, und man wird nur mit einer herausragenden Leistung eine Siegchance haben.

Doch ein klein wenig sind die Young Pikes der Angstgegner der Oettinger Rockets, denn in den bisherigen Heimpartien der ProA behielten immer die "Grün-Weißen" die Oberhand, obwohl sie stets als Außenseiter in die Begegnungen gegangen sind. Vielleicht findet Trainer Fabian Villmeter ja die richtigen Stellschrauben bei seinem Team. "Es wird für uns wieder darum gehen, unsere Leistungen weiter zu stabilisieren. Wir sind vor allem mit der Entwicklung unserer Mannschaft bislang sehr zufrieden, auch wenn es gegen die Großen der Liga bislang deutliche Niederlagen setzte. Es war klar, dass es Zeit brauchen wird, bis eine so junge Mannschaft auf dem notwendigen Level der ProA ankommt. Ich freue mich sehr für meine Spieler, weil sie sowohl im Training als auch in den Spielen eine tolle Einstellung an den Tag legen und Woche für Woche viel investieren. Uns ist aber auch vollkommen klar, dass wir bislang nur die ersten Schritte getan haben. Der lange, schwierige Weg wird weitergehen, und ich bin mir sicher, dass unsere Jungs davon profitieren werden", sagt Villmeter.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren