Baunach
2. Basketball-Liga ProA

Baunach spielt mit viel Energie

Der Aufsteiger besiegt die Hamburg Towers mit 87:82 und kann wieder von den Play-offs träumen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dino Dizdarevic (Nr. 30) zieht an Will Barnes vorbei und wird vom Hamburger gefoult. Fotos: sportpress
Dino Dizdarevic (Nr. 30) zieht an Will Barnes vorbei und wird vom Hamburger gefoult. Fotos: sportpress
+12 Bilder
Mit dem vierten Heimsieg in Folge haben sich die Zweitliga-Basketballer von Bike-Cafe Messingschlager Baunach im Kampf um die Play-offs wieder zurück ins Geschäft gebracht. Zwei Tage nach dem 80:63 gegen die Finke Baskets Paderborn ließ der ProA-Aufsteiger am Sonntag vor 940 Zuschauern in der Bamberger Graf-Stauffenberg-Halle einen 87:82 (45:32)-Erfolg gegen die Hamburg Towers folgen. Damit trennen die "jungen Wilden" nur noch zwei Siege von Rang 8. Da als nächste Aufgaben zwei weitere Heimspiele (gegen Science City Jena am nächsten Samstag und gegen Ehingen am 13. März) folgen, kann das Team von Trainer Ivan Pavic seine Chancen auf die Play-off-Teilnahme weiter erhöhen.

Talentförderung wird intensiviert

Pavic trat nach dem auf den ersten Blick knappen, aber letztlich souverän eingefahrenen Sieg über den Liganeuling aus Hamburg aber etwas auf die Euphoriebremse: "Mit dem Klassenerhalt haben wir unser erstes Saisonziel jetzt wohl erreicht. Damit können wir uns noch mehr unserem zweiten Ziel widmen, der Jugendförderung. Wir wollen Leon Kratzer weiterentwickeln und Johannes Thiemann mehr auf der Position vier einsetzen. Für die Jungs ist es sehr gut, dass sie jetzt befreit aufspielen können."

An diesem Doppelspieltag haben die Baunacher gezeigt, dass sie in ihrer Entwicklung einen weiteren Schritt nach vorne gemacht haben. Sie dominierten sowohl am Freitag gegen Paderborn als auch gestern gegen die ambitionierten Hanseaten, die mittelfristig in die Bundesliga wollen. "Wir sind eine junge Truppe, das hat uns in die Karten gespielt. Wir haben frische Beine und von Anfang an versucht, mehr Energie aufs Feld zu bringen als die Hamburger. Das ist uns ganz gut gelungen", sagte Thiemann.

Schon im ersten Viertel, in denen ihnen sechs Ballgewinne gelangen, stellten die Baunacher mit einer aggressiven Verteidigung ihren Gegner vor große Probleme. Im Angriff fanden sie durch gutes Passspiel immer einen freien Mann. Besonders treffsicher war gestern Dino Dizdarevic, der seine vier Dreier-Versuche allesamt traf und auch an der Freiwurflinie ohne Fehlwurf blieb. Am Ende war der 19-Jährige zusammen mit Marcos Knight (beide je 17 Punkte) bester Werfer.

Nach dem ersten Viertel führten die Hausherren mit 22:16. Zur Halbzeit betrug ihr Vorsprung 13 Punkte, nach 23 Minuten gar 20 (57:37). "Wir hatten über das ganze Spiel hinweg offensiv wie defensiv eine klare Linie", freute sich Pavic. Diese verloren seine Spieler erst zwei Minuten vor der Schluss-Sirene, als die Partie beim Stand von 85:71 bereits entschieden war. Beim Versuch, auch noch den direkten Vergleich mit den Towers für sich zu entscheiden (das Hinspiel ging mit 13 Zählern Differenz verloren), schlossen die Baunacher einige Male überhastet ab oder verloren gegen die jetzt überharte Verteidigung der Hamburger, die von den Schiedsrichtern nicht unterbunden wurde, den Ball. Damit konnten die Gäste noch Ergebniskosmetik betreiben. Mehr Hunger auf die Play-offs zeigten aber die Baunacher, die ohne Andi Obst, Daniel Keppeler (beide in der NBBL im Einsatz) und Tibor Taras (erkrankt) antraten.
Bike-Cafe Messingschlager Baunach: Dizdarevic (17 Punkte/4 Dreier), Knight (17/1), Muldrow (13/1), Hamann (12), Kratzer (9), Lee (7/1), Thiemann (4), Engel (4), Walde (4), Dippold / Hamburg Towers: Thomas (16/3), Fumey (15/1), Ferguson (15/1), Barnes (13/2), Wenzl (6), Kittmann (6), Kiese (6), Hain (3/1), Rockmann (1), Murillo (1) / Zuschauer: 940


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren