Baunach
2. Basketball-Liga ProA

Auswärts zwei Klassen schlechter als zuhause

Bike-Cafe Messingschlager Baunach verliert beim Vorletzten Cuxhaven Baskets mit 70:78 und muss den Traum von der Play-off-Teilnahme begraben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sam Muldrow (l.) setzt sich gegen den Cuxhavener Keith Sherrill durch. Foto: Kilian Schmitt
Sam Muldrow (l.) setzt sich gegen den Cuxhavener Keith Sherrill durch. Foto: Kilian Schmitt
Cuxhaven — In einer hart umkämpften Partie der 2. Basketball-Liga ProA siegten die Cuxhaven Baskets verdient mit 78:70 gegen Bike-Cafe Messingschlager Baunach und können sich weiter Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Die Baunacher dagegen, die zwischenzeitlich mit einem Play-off-Platz liebäugelten, müssen wieder nach unten schauen und noch einige Punkte gegen den Abstieg sammeln. Denn vom 14. Tabellenplatz, der theoretisch noch den Abstieg bedeuten könnte, ist der Aufsteiger nur zwei Siege entfernt.

Die Gäste, die auf Andi Obst und Johannes Thiemann (Einsatz bei den Brose Baskets) verzichten mussten, begannen mit Daniel Keppeler in der Startformation. Der Youngster machte seine Sache gar nicht schlecht und verhalf seinem Team gleich zu einer 8:0-Führung. Dann allerdings hatten sich die Norddeutschen gefangen und zogen ihrerseits durch Brandon Johnson mit 9:8 in Front.
Nachdem Leon Kratzer mit zwei schnellen Fouls auf der Bank Platz nehmen musste, kamen sie immer wieder zu Offensivrebounds und bauten ihren Vorsprung auf 19:12 aus. Sam Muldrow, der bis zur Pause 15 Punkte bei einer hervorragenden Quote erzielt hatte, brachte die Gäste auf 19:17 heran, doch nach dem ersten Viertel lag Cuxhaven mit 22:17 vorne.

Im zweiten Abschnitt agierte der Neuling zunächst recht unkonzentriert und leistete sich viele Ballverluste. Nach Umstellung auf Zonenabwehr (Co-Trainer Thomas Lorber: "Wir hatten Probleme in der Eins-gegen-Eins-Verteidigung") kamen die Oberfranken bis zur Pause wieder auf 45:42 heran, doch 15 Offensivrebounds (!) von Neuzugang McCombs (6) und Co. verhinderten, dass die Begegnung kippte.

Nach dem Wechsel agierten die Jungs von Coach Ivan Pavic weiterhin zerfahren, sodass der Vorletzte seinen Vorsprung bis zur 26. Min. erneut auf 59:45 ausbauen konnte. Leon Kratzer, der jetzt besser ins Spiel kam, mit einem Dreipunktespiel und einige Freiwurftreffer machten am Ende des dritten Viertels beim Stand von 62:55 wieder etwas Hoffnung.

Gast will den Sieg erzwingen

In den letzten zehn Minuten gelang es zunächst nicht, den Rückstand entscheidend zu verkürzen, denn eine schlechte Wurfauswahl und weitere Ballverluste waren dafür verantwortlich, dass die Gastgeber bis zur 38. Min. weiterhin mit 69:63 vorne lagen. Doch die Baunacher gaben noch lange nicht auf. Marcos Knight brachte seine Mannschaft 90 Sekunden vor Schluss auf 69:68 heran. Im darauf folgenden Angriff hatte man sogar die Chance, das Blatt vollends zu wenden. Doch als der Dreier von Muldrow sein Ziel verfehlte, war es Borekambi, der mit einem seiner seltenen Dreier die Oberfranken ins Herz traf.

Teammanger Jörg Mausolf war nach der Niederlage bedient: "Wir spielen auswärts zwei Klassen schlechter als zu Hause. Zum Ende verlieren wir einfach unsere Linie und wollen den Sieg erzwingen. Das müssen wir in den nächsten Partien unbedingt besser machen!"

Die Aussicht auf Besserung mit den eigenen Fans im Rücken besteht schon beim Doppelspieltag am nächsten Wochenende, wenn der Aufsteiger am Freitag (20 Uhr) Paderborn und am Sonntag (15 Uhr) Hamburg in der Graf-Stauffenberghalle empfängt.
Cuxhaven Baskets: Johnson (22 Punkte/3 Dreier), Woods (11/3), Borekambi (10/1), Sherrill (8), Nawrocki (8/2), McCombs (7), Martin (6/1), Seward (3), Cook (3/1), Baues, McDuffie / Bike-Cafe Messingschlager Baunach: Muldrow (17/2), Kratzer (13), Knight (11), Lee (9/1), Hamann (9/1), Keppeler (4), Engel (3/1), Walde (2), Dizdarevic (2), Dippold / Zuschauer: 984

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren