Bamberg
Fußball-Bayernliga Nord

Ausgefallenes Stadtderby: FCE verzichtet auf Berufung

Der FC Eintracht Bamberg 2010 wird nicht gegen die Spielwertung des Sportgerichts Bayern vorgehen. Dieses hatte der DJK Don Bosco die Punkte zugesprochen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Szene aus dem Hinspiel, das der FC Eintracht mit 2:1 gewann. DJK-Kapitän Markus Fischer im Zweikampf mit dem damaligen FCE-Mannschaftsführer Victor Gradl. Foto: sportpress
Szene aus dem Hinspiel, das der FC Eintracht mit 2:1 gewann. DJK-Kapitän Markus Fischer im Zweikampf mit dem damaligen FCE-Mannschaftsführer Victor Gradl. Foto: sportpress
Der FC Eintracht Bamberg 2010 akzeptiert nun doch die Niederlage am "Grünen Tisch". Der Verein wird nicht gegen die Wertung des Spiels gegen den Lokalrivalen DJK Don Bosco Bamberg vorgehen. Das Sportgericht Bayern hatte der DJK die Punkte aus der am Karsamstag ausgefallenen Begegung zugesprochen. Gegen dieses Urteil wollte der hochverschuldete FCE zunächst Berufung einlegen, hat es sich jetzt aber anders überlegt.


FCE-Interimsvorsitzender Jörg Schmalfuß wird in einer Pressemitteilung des Vereins vom Samstag wie folgt zitiert: "Wir haben uns am Freitagnachmittag entschieden, das Urteil anzunehmen und zu akzeptieren. Damit ist die Sache für uns erledigt." Der 30-jährige Sportökonom weist jedoch darauf hin, dass die vom FC Eintracht Bamberg vorgenommene Spielabsage nichts mit der finanziellen Situation zu tun hat. "Nein, daran lag es nicht. Vielmehr lag es an dem engen Zeitrahmen, in welchem wir das Sicherheitskonzept der Stadt Bamberg hätten umsetzen müssen", so Schmalfuß.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren