Bamberg
Ausdauersport

601 Starter bei Bamberger Uni-Lauf

Der erste Uni-Lauf ist bei Aktiven wie Zuschauern bestens angekommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erba, Uni-Gelände, Studenten und Laufen - das passt offensichtlich zusammen. Fotos: sportpress
Erba, Uni-Gelände, Studenten und Laufen - das passt offensichtlich zusammen. Fotos: sportpress
+17 Bilder
Der Bamberger Uni-Lauf hat erfolgreich Premiere gefeiert. 601 Läuferinnen und Läufer legten die komplette zehn Kilometer Wettkampfstrecke zurück, die zugleich als oberfränkische Meisterschaft gewertet wurde. Angefeuert von zahlreichen Zuschauern und Freunden, kam Dominic Arnold vom TV 1848 Coburg nach 33:42 Min. als Erster ins Ziel. Die Initiatoren des Uni-Laufs, Laszlo A. Vaskovics und Stefan Voll, blicken bereits auf das nächste Jahr. Ihre Vision ist es, dass sich der Uni-Lauf zu einem sportlichen Wettkampf oberfränkischer Universitäten entwickelt.

Der Wettergott hatte es gut gemeint mit dem ersten Bamberger Uni-Lauf, der den Aktiven optimale Bedingungen bescherte. Bunt gemischt war das Völkchen der Ausdauersportler, denn neben den Leistungsläufern, die ihre offiziellen oberfränkischen Meisterschaften im Straßenlauf austrugen, waren auch viele Freizeitläufer und Studierende oberfränkischer Universitäten am Start.

Pünktlich gab Prof. Dr. Dr. habil. Godehard Ruppert, Präsident der Universität Bamberg und Schirmherr der Veranstaltung, auf dem neuen universitären Erba-Gelände den Startschuss zum Premierenlauf und schickte die Athleten auf die landschaftlich reizvollen zen Kilometer, die entlang der Regnitz bis zur Buger Spitze und über die Innenstadt zurück zur Erba führte. An der Regnitz entlang fand jeder sein Tempo, langsam entzerrte sich das Feld. Auf Bänken am Wegrand, auf der Luitpold-, der Marienbrücke und natürlich im Ziel standen anfeuernde Zuschauer. Nach vier Kilometern war der Münchner Ring passiert und der Luisenhain erreicht. "Die Strecke orientiert sich sehr stark an der des Landesgartenschau-Laufs. So haben wir eine naturbelassene Strecke und vermeiden, dass Straßen überquert werden müssen", erläuterte Prof. Dr. Stefan Voll, der Leiter des Universitätssportzentrums.

Auch Prof. em. Dr. Dr. h.c. Laszlo A. Vaskovics ließ es sich nicht nehmen, selbst am Lauf teilzunehmen. Der emeritierte Soziologieprofessor ist schon immer ein leidenschaftlicher Läufer. "Deshalb gefiel mir die Idee, einen Wettbewerb zu initiieren, bei dem sich Athleten verschiedener Universitäten gemeinsam mit Freizeitsportlern unterschiedlichster Leistungsstufen in diesem Sport messen können", sagte Vaskovics. Nach etwas mehr als einer halben Stunde hechteten die ersten Läufer über die Ziellinie. Gesamtsieger Dominic Arnold aus Coburg schaffte die Strecke in beachtlichen 33:42 Min. Die schnellste Frau, Ursula Schürle, unterbot die 40 Minuten-Marke und gewann auch die Mitarbeiterwertung der Uni.

Laszlo A. Vaskovics passierte als einer der ältesten Teilnehmer nach weit weniger als einer Stunde die Ziellinie. Nach einer Stunde und 38 Minuten war der letzte Läufer im Ziel. Sichtbar gelassen verfolgte Vaskovics die Siegerehrungen, die Stefan Voll moderierte. Gemeinsam mit Uni-Flächenmanager Kurt Herrmann hatte er zuvor mit seinen Sportstudierenden und Mitarbeitern die Organisation des Uni-Laufs schwerpunktmäßig übernommen. Für den nächsten Uni-Lauf haben sich die Initiatoren vor allem eines vorgenommen: "Damit wir mehr Teilnehmer von anderen Universitäten erreichen können, müssen wir früher mit der Werbung loslegen", sagen Vaskovics und Voll. In diesem Jahr habe man gewartet, bis der Weltkulturerbelauf vorbei war, um keine Konkurrenzsituation zu schaffen. Die Ergebnisse des Uni-Laufs sind zu finden im Internet unterwww.wkm-iad.de/wk_ergebnisse.php?wknr=125.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren