Memmelsdorf
Fußball

4:2-Sieg in Memmelsdorf lässt die Neudrossenfelder weiter hoffen

Mit 2:4 (0:2) unterliegen die Fußballer des Ranglistensechsten SV Memmelsdorf in der Landesliga Nordost dem Tabellendritten TSV Neudrossenfeld.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der dreifache Neudrossenfelder Torschütze Stefan Kolb (rechts) lässt den Memmelsdorfer Nicolas Müller im Zweikampf nicht an den Ball kommen. Foto: sportpress
Der dreifache Neudrossenfelder Torschütze Stefan Kolb (rechts) lässt den Memmelsdorfer Nicolas Müller im Zweikampf nicht an den Ball kommen. Foto: sportpress

Keine Schützenhilfe für den Nachbarn aus Bamberg im Meisterschaftsrennen der Landesliga Nordost: Mit 2:4 (0:2) unterlagen die Fußballer des Ranglistensechsten SV Memmelsdorf am Samstag dem Tabellendritten TSV Neudrossenfeld. Der verdiente Sieg der Gäste in der Schmittenau - darin waren sich SVM-Coach Gerd Schimmer und sein Neudrossenfelder Kollege Werner Thomas einig - hält den Titelkampf in der Landesliga weiter spannend.

Die Gästeelf begann konzentriert, entschlossen und ließ keine Zweifel daran, dass sie die Punkte aus Memmelsdorf mitnehmen wollte. Die Heimmannschaft dagegen tat sich schwer, einen Fuß in die Partie zu bekommen. Viele Unsicherheiten im Mittelfeld, schlechtes Stellungsspiel und abwartendes Zweikampfverhalten erlaubten es den Neudrossenfeldern, immer wieder in Richtung des von Thomas Schuberth gehüteten SVM-Tores vorzudringen.

Das 0:1 fiel trotzdem, ohne dass der Gast sich vor der 18. Minute eine echte Torchance erspielt hätte. Jan Löhlein spielte das Leder vor das Tor und der Dreifachtorschütze des Tages, Stefan Kolb, grätschte in den Ball und erzielte das 0:1. Die überwiegend aus Neudrossenfeld gekommenen Zuschauer sahen auch in den folgenden Minuten aggressive Gäste, deren Pässe präzise ankamen und die der Memmelsdorfer Abwehr immer wieder Probleme bereiteten. Die 32. Spielminute brachte das 0:2. Stefan Kolb verwandelte diesmal einen Freistoß unhaltbar für den Memmelsdorfer Keeper. Bis zur Halbzeit fand die Schimmer-Elf kein Rezept gegen das schnelle Spiel der Gäste. Immer wieder traten Ballsicherheiten zu Tage und man fand keine Lösung, um dies abzustellen.

Nach dem Seitenwechsel war sofort eine andere Memmelsdorfer Elf zu sehen. Trainer Schimmer schien in der Halbzeitpause die richtigen Worte gefunden zu haben. Doch es war wieder der Tabellendritte, der das nächste Ausrufezeichen setzte. Ein Missverständnis zwischen Innenverteidiger Nicolas Müller und Torwart Schuberth machte es möglich, dass der von Müller scheinbar geklärte Schuss von Löhlein im Nachsetzen doch im Memmelsdorfer Tor landete.

Es schien, als ob dies den Ehrgeiz der Heimelf noch einmal angestachelt hätte. Keine vier Minuten später hatte D. Sperlein seine erste Chance, als er aus etwa 15 Metern abzog und der Neudrossenfelder Keeper das 1:3 mit einer Glanzparade verhinderte. Das gelang ihm in der 61. Minute. Vorbereitet wurde der Treffer von Philipp Hörnes, der von links in die Mitte spielte und Sperlein das Leder flach versenkte. Henrik Schwinn war in der Zwischenzeit in die Partie gekommen und sorgte für frischen Wind in der Memmelsdorfer Offensive. Mit dem Treffer ging nochmals ein Ruck durch das SVM-Team, denn auf einmal war es auch im Zweikampf präsenter und man konnte spüren, dass die Gastgeber noch nicht aufgegeben hatten. In der 86. Minute war es wieder D. Sperlein, der nach einem Ball von Daniel Krüger das 2:3 erzielte. Der Schimmer-Truppe lief jetzt jedoch die Zeit davon, und so erzielten die Gäste nach einem fehlgeschlagenen Memmelsdorfer Angriff den 2:4-Endstand.

Die Neudrossenfelder nahmen nach einer hervorragenden ersten Hälfte die Punkte verdient mit. Die Memmelsdorfer zeigten nach der Pause, dass sie jederzeit mit den Topmannschaften der Liga mithalten können - auch wenn es personell eng wird: Mit Noah Kühm kam erneut ein A-Jugendspieler zum Einsatz.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren