Bamberg
Fussball-Regionalliga

2:1-Derbysieg in Bayreuth lässt den FC Eintracht weiter hoffen

Zwei Görtler-Tore lassen die Bamberger in Bayreuth gewinnen. Jetzt ist ein Relegationsplatz erreicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach dem Schlusspfiff im Bayreuther Hans-Walter-Wild-Stadion: Jubel auf und vor der Bank des FC Eintracht Bamberg 2010, und Trainer Norbert Schlegel (Dritter v. l.) mittendrin Foto: Peter Mularczyk
Nach dem Schlusspfiff im Bayreuther Hans-Walter-Wild-Stadion: Jubel auf und vor der Bank des FC Eintracht Bamberg 2010, und Trainer Norbert Schlegel (Dritter v. l.) mittendrin Foto: Peter Mularczyk
Derbyerfolg für den FC Eintracht Bamberg 2010 in der Fußball-Regionalliga Bayern: Am Karsamstag siegten die "Violetten" im oberfränkischen Duell bei der SpVgg Bayreuth knapp, aber verdient mit 2:1 (0:0). 1325 Zuschauer sahen im ersten Durchgang den Gastgeber mit mehr Spielanteilen. Nach dem Seitenwechsel steigerte sich der FCE und ging durch zwei Tore von Nicolas Görtler zweimal in Führung. Auch wenn es am Ende ein Zittersieg war, er war umso wichtiger für die Gäste, die weitere Hoffnung im Abstiegskampf schöpfen können.
"Unser Traum lebt", sagte der Bamberger Trainer Norbert Schlegel, der mit seinem Team den zweiten Sieg in Folge und den zweiten Auswärtserfolg in dieser Saison sicherte. Seit Schlegels Amtsantritt im Winter stehen elf Punkte zu Buche. Zuvor stand der FCE bei 14 Zählern. Und erstmals seit dem 15. Spieltag stehen die Bamberger wieder auf einem Relegationsplatz.
Der Rückstand zu den rettenden Plätzen beträgt fünf Punkte. Das heißt für Schlegel: "Wir sind noch lange nicht am Ziel." Er ist bekannt für seine ehrliche Art: "Wir haben in der ersten Halbzeit nicht so gespielt, wie ich mir das vorgestellt habe. Das habe ich der Mannschaft in der Pause gesagt. Ich habe aber auch gemerkt, dass sie mit ihrer Leistung nicht zufrieden war, und das war doch ein Ansatz."
Bis zum Kabinengang hatte die Altstadt doch deutliche Vorteile, sah sich mitunter nervösen Gästen gegenüber. Mehrfach stand Keeper Christian Berchtold im Mittelpunkt, hielt sein Team aber im Spiel. Vor allem der Bayreuther Torjäger Dominik Stolz musste immer gut bewacht werden. "Von ihm ging immer Gefahr aus", so Schlegel. Die Überlegenheit der ersten halben Stunde ebbte langsam ab, und so konnte der FCE die Viertelstunde bis zur Pause offen gestalten. "Wir haben uns da neutralisiert", so der Gästecoach.
Nach der Kabinenpredigt in diesem Duell der ehemaligen Kollegen - Schlegel und der Bayreuther Coach Christoph Starke arbeiteten schon als Chef und Assistent bei der SpVgg Stegaurach und bei der SpVgg Bayern Hof zusammen - kam Bamberg besser zurück. Für Schlegel, der in der Saison 2006/07 Trainer in der Wagnerstadt war, begann nun die erfolgreiche Derbyphase. Die erste Torchance der nun verbesserten Gäste konnte erst in Minute 52 notiert werden, aber Tormann Andreas Sponsel nahm den Ball sicher auf. Lukas Dotzler versuchte es zwei Minuten später mit einem Fernschuss, der ging nur knapp vorbei. Auf der anderen Seite ließ Stolz eine gute Möglichkeit aus (58. Min.).
Wenn aus dem Spiel heraus nichts geht, dann muss eben ein Standard zum Erfolg führen: Nach einem Foul von Mario Zitzmann an Görtler nahe am Strafraum verwandelte der Gefoulte den Freistoß selbst mit einem sehenswerten Schuss zum 0:1 (58.). Das wollten die Hausherren nicht hinnehmen, die durch Timothy Nicolaus zu einer Großchance kamen, aber der Ball trudelte aus fünf Metern am Tor vorbei (67.). Eine Viertelstunde vor dem Ende fiel der Ausgleich. Chris Wolf brachte den Ball ins Zentrum, Brian Gallo nahm ab und haute den Ball unten links zum 1:1 rein (75.).
"So ein Gegentreffer ist natürlich alles andere als gut für das Nervenkostüm, gerade in unserer Situation", befürchtete Schlegel. Doch die Bamberger haben ja zwei Spieler in ihren Reihen, die ein Spiel alleine entscheiden können. Kapitän Dominik Schmitt spielte den Ball nach Eroberung durch zu Görtler, und der setzte einen Kunstschuss an, der über den Torwart hinweg zum 1:2 ins Netz flog (78.). Zweimal musste nun der Bamberger Tormann Berchtold den "Dreier" festhalten, aber auch Görtler hatte noch die Gelegenheit zum dritten Tor.
Groß war der Jubel nach dem Abpfiff, denn nun hat sich die Situation für das Winter-Schlusslicht aus Bamberg wieder ein Stück verbessert. "Aufgrund unserer starken Leistung haben wir uns den knappen Sieg verdient, der aber auch am seidenen Faden hing. Den Bayreuthern muss ich ein Kompliment machen. Sie haben alles versucht, das Spiel noch zu drehen, denn mit einem Sieg hätten sie ja den Klassenerhalt schon fast sicher gehabt", resümierte Schlegel.
Nun geht es an diesem Freitag (19 Uhr) gegen den amtierenden Meister FC Bayern München II. Und auch in diesem Duell will der FCE nicht chancenlos sein. "Es ist egal, gegen wen wir spielen. Denn wir müssen ja immer punkten, wenn wir da unten noch herauskommen wollen, und da ist es auch egal, ob wir auswärts oder daheim spielen", gibt Schlegel vor. Auf alle Fälle hat der Sieg das Selbstvertrauen weiter gestärkt.
SpVgg Bayreuth: Sponsel - Horter, Zitzmann, Gareis, Ascherl - Wolf, Nicolaus (73. Strößner), Strangl (46. Gallo), Böhnlein - Stolz, Kolb (64. Ulbricht) / FC Eintracht Bamberg 2010: Berchthold - Kishimoto, Göpfert, Jerundow, Altwasser - Alfieri, Schmitt - Dotzler, Trautmann (74. Niersberger), Schäffler (66. Haas) - Görtler (84. Ljevsic) / SR: Zacher (Nußdorf/Inn) / Zuschauer: 1325 / Tore: 0:1 Görtler (58.), 1:1 Gallo (75.), 1:2 Görtler (78.) / Gelbe Karten: Strangl / Schäffler, Schmitt

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren