Bamberg
Abschluss

Siechenscheune: 49 zusätzliche Parkplätze im Bamberger Norden

Auf dem neu gestalteten Gelände sind im Bamberger Norden insgesamt gebührenpflichtige 49 Parkplätze für Anwohner und Besucher entstanden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Ein- und Ausfahrt am Parkplatz an der Siechenscheune wird nun mit Schranken überwacht. Foto: Ronald Rinklef
Die Ein- und Ausfahrt am Parkplatz an der Siechenscheune wird nun mit Schranken überwacht. Foto: Ronald Rinklef

Der Parkplatz an der Siechenscheune wurde in den vergangenen Wochen komplett umgestaltet und ausgebaut. Nun wird er laut Angaben der Stadt am 1. November offiziell in Betrieb genommen. Insgesamt sind dort 49 gebührenpflichtige Stellplätze auf dem Gelände entstanden. Davon stehen der Öffentlichkeit 29 Kurzzeitparkplätze mit einem Stundentarif von einem Euro zur Verfügung. Weitere 20 Parkplätze werden als Dauerparkplätze vermietet.

Die Stadtwerke Bamberg Verkehrs- und Park GmbH sollen für die Stadt Bamberg den reibungslosen Betrieb des Parkplatzes sicherstellen. Die Dauerparkerverwaltung wird vom Immobilienmanagement der Stadt Bamberg übernommen (Ansprechpartner Martin Branscheid, Telefon 0951/872371).

Zwei Elektroladesäulen installiert

Nachdem sich die Freifläche an der Siechenscheune seit vielen Jahren in einem schlechten baulichen Zustand befunden habe, wurde der Platz von Grund auf neu gestaltet. Der bislang "kostenfreie" Parkplatz hatte laut Mitteilung der Stadt in der Vergangenheit zu unerwünschten Auswirkungen geführt - ungeregeltes Abstellen von Fahrzeugen, unter anderem von Schrottautos, ungeachtet der vorhandenen Bäume und baulichen Einrichtungen.

Um die Missstände zu vermeiden, sei die Freifläche optisch aufgewertet und neu strukturiert worden. Dabei seien alle auf der Fläche stehenden Gebäude und Bäume erhalten geblieben. Während die Parkflächen geschottert und damit versickerungsfähig sind, wurden die Fahrbahnen asphaltiert. An zwei Stellplätzen wurde zusätzlich je eine Elektroladesäule zum "Betanken" von E-Autos aufgestellt. Auf der Asphaltfläche ist zudem ein Behindertenstellplatz gekennzeichnet , so die Verwaltung.

Die Zu- und Abfahrt zum Parkplatz erfolgt künftig durch eine zweispurige Schrankenanlage (jeweils eine Schranke für Ein- und Ausfahrt). Freie Kapazitäten werden den Parksuchenden an der Einfahrt mittels einer Lichtsignalanlage angezeigt. Im Zug dieser Maßnahme hat zudem die Einfriedungsmauer des Parkplatzes einen neuen Anstrich erhalten.

Die Planung und Vorbereitung der Maßnahme erfolgte laut Stadt in enger Abstimmung mit dem Bürgerverein Bamberg-Nord. Damit bleibe sichergestellt, dass die Otto-Kirchweih auch künftig dort stattfinden könne. Hierfür sei einmal pro Jahr die Sperrung des Parkplatzes für einen Zeitraum von circa zehn Tagen erforderlich. Nach einer einjährigen Evaluierungsphase soll in Abstimmung mit dem Bürgerverein das Verhältnis von Dauer- und Kurzparkern überprüft werden.

Zudem liefen derzeit Gespräche, ob für die Besucher des Sonntagsgottesdienstes in der Kirche St. Otto der Parkplatz des Bio-Lebensmittelmarktes "Ebl" hinter der Siechenscheune kostenfrei zur Verfügung stehen kann. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren