Kemmern
Streit

Schlägerei in Kemmern: Kripo ermittelt wegen versuchten Totschlags

Beim Bockbieranstich am Halloween-Abend in Kemmern (Landkreis Bamberg) ist ein Streit um ein Taxi eskaliert und in der Folge ein 30-Jähriger zusammengeschlagen worden. Die Kripo ermittelt jetzt wegen versuchtem Totschlag und sucht noch nach Zeugen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: Christopher Schulz
Symbolbild: Christopher Schulz
Nach einer tätlichen Auseinandersetzung am Abend des Kemmerner Bockbieranstichs Ende Oktober konnte die Bamberger Kripo inzwischen mehrere der Beteiligten ermitteln. Ein 31-Jähriger sitzt seit dem vergangenen Wochenende in einer Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft. Die Ermittler suchen weitere Zeugen.

Gegen 23.30 Uhr am Halloween-Abend wollte ein 30-Jähriger in der Hauptstraße in ein Taxi einsteigen. Hierbei geriet er mit dem jetzt festgenommenen Mann in Streit. Weitere Männer beobachteten den Streit und eilten ihrem 31-jährigen Freund zu Hilfe. Gemeinsam schlugen sie schließlich auf den 30-jährigen Lichtenfelser und seinem Begleiter ein. Die Schläger flüchteten daraufhin unerkannt, wie die Polizei berichtete.

Aufgrund der Tatumstände hat die Kripo Bamberg die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags aufgenommen und konnte bislang drei Tatverdächtige ermitteln. Gegen den 31-Jährigen erging am vergangenen Wochenende auf Antrag der Bamberger Staatsanwaltschaft Haftbefehl. Der Mann sitzt jetzt in einer Justizvollzugsanstalt ein.

Zur weiteren Aufklärung des Vorfalls sucht die Kripo Bamberg dringend nach weiteren Zeugen. Die Ermittler bitten die Bevölkerung daher um Mithilfe und fragen:

• Wer hat am 31. Oktober 2014, gegen 23.30 Uhr, in der Hauptstraße die Auseinandersetzung beobachtet?
• Wer kann Angaben zur Anzahl der Beteiligten und zum Ablauf des Geschehens machen?
• Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kripo Bamberg unter der Telefonnummer 0951/9129-491 in Verbindung zu setzen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.