Bamberg
Sandkerwa

Sandkerwa eröffnet: Starke braucht fünf Schläge

Das Spektakel hat begonnen: Die 69. Sandkerwa startete mit dem offiziellen Bieranstich und den vielen, vielen inoffiziellen Bieranstichen drum herum. Bereits am Donnerstagabend drängten sich die Festgäste in den berühmten Bamberger Gassen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Diesmal brauchte er fünf Schläge: OB Starke beim Anzapfen des ersten Fasses auf der 69. Bamberger Sandkerwa. Foto: Barbara Herbst
Diesmal brauchte er fünf Schläge: OB Starke beim Anzapfen des ersten Fasses auf der 69. Bamberger Sandkerwa. Foto: Barbara Herbst
+17 Bilder

Die 69. Bamberger Sandkerwa ist am Donnerstagabend (22. August 2019) offiziell eröffnet worden: Mit der ganzen Souveränität eines Stadtoberhaupts, das seit 13 Jahren den hölzernen Hammer schwingt und das noch sechs weitere Jahre tun möchte, trat Oberbürgermeister Andreas Starke gestern Abend zum Bierfass. Drei Schläge, wie 2016 und 2018, verpasste der SPD-Frontmann dem Zapfhahn - doch der zierte sich. Zwei Zusatzschläge waren nötig, damit endlich Bier in den Krug floss.Hier geht es zu den Infos zur Sandkerwa 2019.

 

Die Bilder vom Bieranstich der 69. Bamberger Sandkerwa

"Für die Zuschauer hat sich dadurch mehr Spannung aufgebaut", erklärte Starke, nachdem er die ersten schaumigen Maßkrüge auf der Bühne verteilt hatte. Das erste Prosit auf eine friedliche Kerwa - dem "schönsten Fest unserer Stadt" - stieß er mit der zweiten Schirmherrin, Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU), an.

Sandkerwa 2019 eröffnet: Im Festzelt rinnen Schweiß und Freibier

"Das schöne ist, dass man sich Jahre nicht gesehen hat und sich hier über den Weg läuft", sagte Huml im Festzelt, wo Schweiß und Freibier rannen. "Wie wichtig die Unterstützung der Anwohner ist, hat man beim Canalissimo gesehen", mahnte Barbara Kropf, die Vorsitzende des Bürgervereins im Sand. Auch den Sandbewohnern galt ein Prosit.

Bereits am Nachmittag hatte das große Fest bei Wohlfühlwetter unter weiß-blauem Himmel und weiß-roten Fahnen begonnen - besonders für die kleinen Bamberger: am Rummelplatz. Neu und altbewährt zugleich ist heuer, dass der Katzenberg als geografisches Zentrum der Kerwa heuer wieder mit einer kleinen Bühne und Live-Musik belebt wird. Damit geht ein Wunsch der Kerwa-Fans in Erfüllung.

Ab heute herrscht Ausnahmezustand in der Weltkulturerbe-Stadt. Hier sind fünf Dinge, die Besucher der Sandkerwa auf keinen Fall verpassen sollten.

 

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren