Bamberg
Bilanz

Sandkerwa 2018: Schlägerei und aufgeschlitztes Fahrgeschäft - die Sonntags-Bilanz der Polizei

Der Sonntag auf der Bamberger Sandkerwa lief nach Polizeisicht verhältnismäßig ruhig ab. Allerdings wurde eines der Fahrgeschäfte schwer beschädigt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Wasserbecken der "Magic Balls" wurde am Sonntag auf der Bamberger Sandkerwa Opfer von Vandalen. Foto:  Barbara Herbst (Archiv)
Das Wasserbecken der "Magic Balls" wurde am Sonntag auf der Bamberger Sandkerwa Opfer von Vandalen. Foto: Barbara Herbst (Archiv)

Mit lediglich sechs Einsätzen lief der Sonntag an der Bamberger Sandkerwa laut Polizeibericht als einer der ruhigsten Tage der letzten Jahre ab. Augenscheinlich fanden am Sonntag weniger Besucher den Weg in den Sand, was sich zum einen beim Durchkommen, aber auch bei der geringen Einsatzhäufigkeit der Polizei bemerkbar machte.

Dennoch musste die Polizei auch einschreiten und tätig werden. Ein 49-jähriger Gast aus Norddeutschland brachte mit einem sichtbaren Messer den Sicherheitsdienst zum Handeln. Sein Messer wurde von der verständigten Polizei kurzzeitig verwahrt, bis er das Festgebiet und dann auch Bamberg verlassen hatte. An der Oberen Brücke kam es dann gegen 17.30 Uhr zu einer aufgeheizten Stimmung. Diese musste durch die eingesetzten Polizeibeamten und den Sicherheitsdienst beruhigt werden.

Kurz vor Mitternacht schlugen sich dann zwei Personen am Maximiliansplatz. Entsprechende Anzeigen wurden erstattet. Nach Mitternacht schlitzten zunächst Unbekannte das Wasserbecken des Spielgerätes "Magic Balls" am Markusplatz auf und flüchten. Der Sicherheitsdienst konnte einen 20-jährigen Bamberger verfolgen, stellen und der Polizei übergeben. Ihn erwartet jetzt eine Anzeige.

Für Sandkerwa-Verhältnisse ein sehr ruhiger Sonntag

Seinen VW Beetle fuhr gegen 01.15 Uhr ein 52-Jähriger aus dem Landkreis gegen einen Ampelmast an der Kreuzung Kapuzinerstraße/Löwenstraße. Da ein Alkoholtest 1,04 Promille Alkohol ergeben hat, musste sich der Fahrer einer Blutentnahme unterziehen. Auf seinen Führerschein wird dieser Sandkerwa-Besucher wohl einstweilen verzichten müssen.

Für den 4. Tag zieht die Polizei aufgrund weniger Einsätze eine äußerst zufriedene Bilanz.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.