Hallstadt
Katastrophenschutz

Rettungskräfte im Landkreis arbeiten in großer Katastrophenübung gut zusammen

Was geschieht, wenn es zu einer Gasexplosion mit Toten und Verletzten kommt und eine Evakuierung nötig wird? Die Einsatzkräfte übten den Ernstfall.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann als örtlicher Einsatzleiter Foto: Barbara Herbst
Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann als örtlicher Einsatzleiter Foto: Barbara Herbst

In einer großangelegten Katastrophenschutzübung befassten sich unter Federführung des Landratsamtes Feuerwehren, Polizei, THW und Rettungskräfte mit einer fiktiven Gasexplosion in Baunach, bei der auch eine Gewürzfabrik in Brand geriet.

Während bei Bernhard Ziegmann als örtlichem Einsatzleiter in Hallstadt die Fäden der Katastrophenübung zusammenliefen, koordinierte im Katastrophenraum des Landratsamts in Bamberg Geschäftsbereichsleiter Henning Juntunen das weitere Vorgehen. "Die Arbeit der Einsatzkräfte vor Ort hat sehr gut geklappt, sie haben sich ausgezeichnet aufeinander abgestimmt", sagte nach Abschluss der Übung der Verwaltungschef des Landratsamtes, Steffen Nickel. Wann es sich um einen Katastrophenfall handelt, entscheidet aufgrund der ihm vorliegenden Informationen Landrat Johann Kalb.

Einen ausführlichen Bericht lesen Siehier (für Abonnenten kostenlos).



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren