Rattelsdorf
Betreuung

Rattelsdorf braucht mehr Krippenplätze

Ein Architekt soll Sanierungsvorschläge für die Kindertagesstätte erstellen und den Einbau einer weiteren Krippengruppe planen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Mittelpunkt der Diskussion des Marktgemeinderats stand die Kindertagesstätte.  Foto: nr
Im Mittelpunkt der Diskussion des Marktgemeinderats stand die Kindertagesstätte. Foto: nr
Welche Investitionen sind in der nächsten Zeit zu leisten und in welche Richtung kann sich sich der Markt weiterentwickeln? Dieses Fragen standen im Mittelpunkt der Rattelsdorfer Marktgemeinderatssitzung. Als maßgebliche Ergänzung des Investitionsplans habe sich herausgestellt, dass bei der Kindertagesstätte Sanierungsbedarf vorhanden sei, erklärte Bürgermeister Bruno Kellner (VU). Außerdem könne man mit einer dritten Kinderkrippengruppe den Bedarf in der Gemeinde vor dem Hintergrund des Rechtsanspruchs auf einen Krippenplatz abdecken.

Im Rahmen einer Sanierung der Kindertagesstätte könne dann eine weitere Krippengruppe eingerichtet werden, als Ergänzung zu den bereits vorhandenen zwei in der Kinderkrippe "Mäuseburg". Um in den Genuss der großzügigen Förderung von 90 Prozent für die Krippengruppe und einer 35-prozentigen Bezuschussung für die Sanierung zu kommen, müsse die
Baumaßnahme bis zum 31. Dezember 2013 abgeschlossen sein.

Kosten: Bis 1,4 Millionen Euro

Architekt Stefan Paptistella hatte das Gebäude untersucht und erläuterte nun, dass der Marktgemeinderat entscheiden müsse, ob nur eine Dachsanierung oder eine Generalsanierung des Gebäudes durchgeführt werde. Die neue Krippengruppe könne im Mehrzweckraum eingerichtet werden. Der Mehrzweckraum und Büros könnten in einem Ersatzneubau auf dem Dach Platz finden. Den Kostenrahmen bezifferte er aufgrund unterschiedlicher Sanierungsmöglichkeiten auf zwischen einer und 1,4 Millionen Euro.

Kämmerer Alfred Heider unterstrich, dass laut Einwohnermeldeamt 70 Kinder einen Rechtsanspruch haben. Außerdem gebe es noch 35 Kinder unter einem Jahr, die in diesen Rechtsanspruch hineinwüchsen. Unwägbar ist zurzeit noch, wie viele Eltern das Betreuungsgeld nutzen.

Andreas Schneiderbanger (Ebinger Liste) war von dem Vorhaben, das nicht auf der Tagesordnung stand, sehr überrascht und bezeichnete es als "Schnellschuss", bei dem die Zeit zum Nachdenken fehle. Sabina Sitzmann-Simon merkte an, dass der Zeitplan sehr eng sei. "Wir brauchen das Beste für unsere Kinder", konterte Andreas Schmittwolf (CWU). "Es geht um unsere Zukunft, es geht um die Zukunft des Marktes Rattelsdorf", betonte er. "Das sollten uns unsere Kinder wert sein", unterstützte auch Reinhard Schmid (SPD) diese Auffassung mit dem Hinweis auf die aktuelle Rechtslage.

Nach längerer Diskussion wurde Architekt Stefan Paptistella beauftragt, detaillierte Sanierungsvorschläge für die Kindertagesstätte zu erstellen und den Einbau einer weiteren Krippengruppe in diesem Gebäude zu planen.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren