Litzendorf
Aufmarsch

Pödeldorf in Feierlaune

Dreifachen Grund zum Feiern hatte der Ort am Wochenende: Kirchweih, das 40-jährige Bestehen des "Jugendblasorchesters Pödeldorf" und das Kreismusikfest.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Pödeldorfer Jugendblasorchester sorgte für Stimmung auch auf den Straßen. Alle Fotos: Joseph Beck
Das Pödeldorfer Jugendblasorchester sorgte für Stimmung auch auf den Straßen. Alle Fotos: Joseph Beck
+31 Bilder

Die Heilig-Geist-Kirche Pödeldorf wurde 1990 durch den damaligen Bamberger Erzbischof Elmar Maria Kredel geweiht und gehört zur Pfarrei Litzendorf. Nach einer ökumenischen Vesper mit Pfarrerin Kerstin Kowalski von der Auferstehungskirche Bamberg und Pfarrer Marianus Schramm am Freitag zelebrierte Schramm die Festmesse am Kirchweihsonntag.

Das 1979 gegründete Jugendblasorchester feierte mit dem Kreismusikfest den Höhepunkt im Jubiläumsjahr. Es besteht aus dem "Jugendorchester" unter der Leitung von Tim Förster, den "Senkrechtstartern", die Tanja Stoppa leitet, und dem "Sinfonischen Blasorchester" mit ihrem Dirigenten Julius Herion. Die über 80 Musiker erreichten bei Wertungsspielen oft die Höchststufe und zahlreiche Prädikate. Bei ihrem Fest spielten neben dem Alleinunterhalter "Benny" die katalanische Band "Girona Banda", die "Don-Bosco-Musikanten Bamberg", die "Kirchdorfer Musikanten" aus dem Allgäu und die "Pünzentaler Musikanten".

Höhepunkt des Festes war der beeindruckende Festzug mit 37 Vereinen, von denen 18 Musikkapellen waren. Die Straßen und der Himmel über Pödeldorf waren also voller Musik und die anfangs etwas trübe Stimmung mit leichtem Nieselregen verflog im Nu.

Nach dem Umzug begrüßte Sebastian Weber auch im Namen der übrigen Vereinsleitungsmitglieder Peter Schott, Stephan Wolf und Maria Günthner die vielen Musikerkollegen und -freunde. Besonders dankte er Herbert Lorenz, dem Gründer der Blaskapelle, der es damals schaffte, innerhalb kurzer Zeit ein leistungsfähiges Orchester auf die Beine zu stellen. Es folgte das Gemeinschaftsstück "Apertum".

Die Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) Angelika Becher freute sich, dass zum wiederholten Male hier ein großes Musikfest stattfände. "Der Verein hat in vielen Dingen eine Vorreiterstellung eingenommen", sagte sie und ergänzte: "Zum Beispiel hat die konzertante Blasmusik von Pödeldorf aus ihren Weg in die Konzertsäle genommen. Die Pödeldorfer haben die Blasmusik salonfähig gemacht."

Lob von allen Seiten

Auch Schirmherr Altbezirkstagspräsident Günther Denzler (CSU) gratulierte dem Orchester herzlich: "Die Pödeldorfer sind stolz auf ihr Orchester. Es ist ein toller Anblick, hier so viele Musiker erleben zu dürfen." Bürgermeister Wolfgang Möhrlein (CSU) zeigte sich froh, ein solch hervorragendes Orchester in seiner Gemeinde zu haben. Das Orchester sei ein Kulturträger ersten Ranges, konstatierte er und wünschte weiterhin viel Erfolg und Freude. Weitere Grußworte sprachen Landrat Johann Kalb und der Landtagsabgeordnete Holger Dremel (beide CSU).

Als Gemeinschaftsstück dirigierte Julius Herion als Chef des Jubelvereins das Stück "Durch's schöne Frankenland".

Kreisdirigent Christian Lang gab dann das lange ersehnte Signal, den Jubelverein hochleben zu lassen und Hunderte Instrumente wurden in den inzwischen strahlend blauen Himmel und der Sonne entgegengehalten. Dieses grandiose Bild wird allen Beteiligten und Gästen sicher lange in Erinnerung bleiben für einen tollen Tag mit Musik, Freude und Freundschaft untereinander.

Lang dirigierte zum Abschluss die Bayernhymne und das Deutschlandlied, die beide von allen kräftig mitgesungen wurden, und gab anschließend den Startschuss für das gesellige Beisammensein.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren