Bamberg

OB Starke: ,,Alle Bürgervereine profitieren"

Artikel drucken Artikel einbetten

16.04.2018

Stadt Bamberg vereinbart gerechte Kriterien für die zusätzliche Unterstützung aller Bürgervereine

Rathaus Maxplatz

Rathaus Maxplatz


Die Stadt Bamberg hat bei der Zusammenkunft der Bamberger Bürgervereine am 10.04.2018, die künftige Verfahrensweise zur Unterstützung der Bürgervereine bei der Ausrichtung von Kirchweihen und Stadtteilfesten vorgestellt und zugesichert. Heinz Kuntke, Vorsitzender der ARGE der Bamberger Bürgervereine, der sich für die gerechte Lösung eingesetzt hatte, lobte die Akteure in den Vereinen für die konstruktive Diskussion und bedankte sich ausdrücklich bei der Verwaltung für das ?kooperative Entgegenkommen?. Oberbürgermeister Andreas Starke freute sich über die ?sehr gute Lösung von der alle Bürgervereine profitieren?. Für Starke ist es eine ?Herzensangelegenheit, die Bürgervereine in ihrer wichtigen Funktion als Bindeglied zwischen Bürgerschaft und Stadtverwaltung zu unterstützen,? betonte der Oberbürgermeister.

Zukünftig bekommen alle Bürgervereine, die Kirchweihen ausrichten und bereits vom Bürgermeisteramt dafür Zuschüsse erhalten, diese im Rahmen der bisherigen Höchstbeträge auch weiterhin gewährt. Analog der Regelung bei der Sandkirchweih werden dabei die Beschilderungsleistungen durch den EBB künftig unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Die dadurch freigewordenen Zuschussmittel können dann für Müllentsorgung, Beflaggung, Reinigung, Leistungen des Gartenamtes, der Stadtwerke und Verwaltungskosten verwendet werden. Die Kosten werden im Rahmen der bisherigen Höchstbeträge zu 100 Prozent auf Antrag vom Bürgermeisteramt erstattet.

Bürgervereine, die bisher keine Zuschüsse erhalten haben, bekommen für eine Veranstaltung, die der Förderung der Stadtteilkultur dient, eine Beschilderungsleistung unentgeltlich durch den EBB gestellt. Ausnahme: Beim Bürgerverein I. Distrikt Bamberg-Mitte wird die unentgeltliche Beschilderung für den Antik- und Trödelmarkt aufgrund der Größe der Veranstaltung anteilig auf einen Höchstbetrag von bis zu 2.000 Euro begrenzt. Darüber hinaus werden die Verwaltungsgebühren für eine Veranstaltung vom Bürgermeisteramt erstattet.

Starke bot auch jenen Bürgervereinen ?faire Gespräche? an, ?die weder eine Kirchweih noch ein Stadtteilfest im Programm haben.? Die Stadtverwaltung hat die neuen Regelungen, die das Ergebnis der vorausgegangenen Gespräche mit allen Beteiligten sind, schriftlich an den derzeitigen Vorsitzenden der ARGE der Bürgervereine, Heinz Kuntke übermittelt.

Auskünfte zum Thema:

Frau Ulrike Siebenhaar
Bürgermeisteramt
Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit
Leitung Pressestelle
Maximiliansplatz 3
96047 Bamberg


Drucken | Zurück 


Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadt Bamberg
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren