Walsdorf
Franken helfen Franken

Neun Bands rocken "Walsstock" für den guten Zweck

Hammerharte Rhythmen stehen neben lässigen Grooves: Ein breites stilistisches Spektrum decken die neun Bands ab, die Walsdorf am 30. April für einen caritativen Zweck zur Bühne machen: "Franken helfen Franken" kommt der Erlös von "Walsstock" zugute.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die KellaAssln gehen beim Festival in die Offensive: mit Punk- und Hardrock Fotos: PR
Die KellaAssln gehen beim Festival in die Offensive: mit Punk- und Hardrock Fotos: PR
+7 Bilder
"If you're going to San Francisco, be sure to wear some flowers in your hair", sang Scott McKenzie im Summer of Love. Er schrieb die Hymne der Hippie-Bewegung, die damals noch ihrem Höhepunkt entgegenstrebte: Woodstock. Und die Ideale, für die die größte Party der Welt bis heute steht, leben in den Köpfen der Menschen weiter. So setzen Franken am 30. April über "Walsstock" ein Zeichen gegen Rechts im Sinne der Blumenkinder - mit neun Bands und rund 40 Musikern: "Wir veranstalten ein Benefizevent, das für Toleranz wirbt, Offenheit, Vielfalt - ja das bunte Leben", so Matthias Beck als Vorsitzender des Vereins FreiTraum.

Um ein weiteres Kulturfestival wird der regionale Eventkalender also in Kürze reicher: "Walsstock", das an dem Tag gegen 21 Uhr im Saalbau des Weißen Lamms und im Ochsn Stadl eröffnet wird. Neun Bands spielen auf drei Bühnen. Und jeder Besucher, der sich mit seinem Ticket den Zugang zu sämtlichen Gigs sichert, unterstützt gleichzeitig einen wohltätigen Zweck. Schließlich kommt der Erlös "Franken Helfen Franken" zugute, wie Beck berichtete: "So hilft der Spendenverein schnell und unbürokratisch im regionalen Bereich". Zumal jeder Euro ohne Abzüge Projekten zufließt, während bei vielen anderen Hilfsorganisationen die Verwaltung mitfinanziert werden muss und mangelnde Transparenz oft ebenfalls ein Thema ist.

Songs aus dem Debütalbum
Nun aber zum Festivalprogramm, das Besucher erwartet - mit einem Line-up quer durch die Spielwiese des regionalen Bandgeschehens - von A wie Alternative bis hin zu S wie Ska. Beginnen wir aber bei den KellaAssln, die mit "Leben auf Bewährung" schon ein eigenes Album auf den Markt warfen. Punk- und Hardrock ist das Metier der fünf Jungs, die unter dem Motto "Sind sie zu laut, bist du zu leise" in die Offensive gehen.



Eröffnet wird das Festival indes von Second Hand als Cover-Blues-Rock-Band, die die Bühnen des Frankenlands wie die KellaAssln seit knapp einem Jahrzehnt bevölkert. Wobei das Septett mit Saxophon und Geige mehr als das klassische Bluesrock-Instrumentarium bemüht, um Genrefans zu becircen. Pünktlich zum Festivalbeginn erscheint dann auch die erste Scheibe von Second Hand.

Classic Rock covern Slowdown und die Orange Drops, zu denen sich Bläser von Brassfriends gesellen. Während RockWell als weitere Band des Festivals die härtere Gangart zelebrieren. Carson vertreten die Ska-, Punk- und Alternative-Fraktion, um zuweilen auch Ausflüge Richtung Reggae und Funk zu unternehmen. Und schon sind wir bei Viky & Michi, die dem Publikum Pop-, Soul- und Rock-Cover-Titel wie schon beim Bamberger Blues- und Jazzfestival des vergangenen Jahres unter dem Stichwort "eine Gitarre - eine Stimme" servieren. Noch ein Beitrag aus der Akustikrocksparte, den das Gitarrenduo Christian Thorn liefert. Und Fair Enough betreten die Festivalbühne, um traditionelle irische Musik mit zwei Geigen, zwei Gitarren und einer Bodhrán unters Volk zu bringen.


Ein Walsdorfer in jeder Band
Es ist nicht die erste Benefizveranstaltung, die der Verein FreiTraum im Aurachgrund veranstaltet, aber sicher die spektakulärste. Wobei alle beteiligten Bands auch die Tatsache verbindet, dass mindestens ein Walsdorfer in ihnen spielt. Im Alter zwischen 17 und 58 sind die Protagonisten, die bei "Walsstock" auf der Bühne stehen: Enthusiasten, die mit ihrer Musik mehr als nur unterhalten wollen.


Vorurteile früh angehen
"Aggressionen entwickeln sich auch in der heutigen Gesellschaft noch aus Unwissen oder mangelndem Verständnis heraus", sagt Beck, der sich dabei keineswegs nur auf die Fremdenfeindlichkeit mancher Zeitgenossen bezieht. Sie richten sich gegen Senioren, Menschen mit Behinderung oder beispielsweise Familien, die auf finanzielle Hilfen angewiesen sind. "Darum ist es wichtig, Vorurteile früh anzugehen - schon bei Kindern, denen man Werte wie Toleranz und Offenheit nahe bringen sollte statt erst zu reagieren, wenn es zu entsprechenden Vorfällen kommt", so der Berufsschullehrer.


Hilfe für Merle-Alina und viele andere
Über den Spendenverein der Mediengruppe Oberfranken, den die Festivalveranstalter unterstützen, wurden übrigens seit 2009 ganze 137 019,51 Euro zugunsten von gemeinnützigen Vereinen, Projekten und Initiativen aus der Region ausgeschüttet. Beispielsweise spendeten Leser, um Obdachlosen beizustehen: Ganze 30 000 Euro kamen allein im Advent über "Franken helfen Franken" für die Wärmestube des Bamberger Treffpunkts "Menschen in Not" zusammen.

Eine andere Aktion, die für eine Welle der Hilfsbereitschaft sorgte, betraf die vierjährige Merle-Alina: ein an Leukämie erkranktes Mädchen, dessen Mutter einen verzweifelten Hilferuf sandte. So war die siebenköpfige Familie der Kleinen 2012 nach Burgpreppach in ein altes Haus gezogen, um es nach und nach zu sanieren. Dann allerdings die Diagnose bei der Vierjährigen, nach der die Fertigstellung des Hauses wegen Merles extremer Anfälligkeit für Infekte und Keime nicht länger warten konnte. Aus ganz Franken gingen seit vergangenem Dezember Gelder ein, um die Arbeiten voranzutreiben und die Genesung der Vierjährigen nicht zu gefährden. Im Netz können Interessenten aber noch viel mehr über Merle-Alina und denSpendenverein der MGOerfahren.
 


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren