Als Bürgermeister Peter Deusel (ÜPL) mit seiner Rede begann, strahlte tatsächlich kurz die Sonne über Trabelsdorf und den vielen Gästen, die zur Eröffnung des neuen Park- und Festplatz am Sportgelände des ASV gekommen waren. Und sie blieben, auch als es in Strömen regnete - schließlich gibt es ja Schirme. Einen davon hielt Joachim Heusinger vom Amt für Ländliche Entwicklung und Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft Trabelsdorf schützend über den Bürgermeister, während dieser versuchte, sich angesichts des Wetters kurz zu fassen. In rekordverdächtigen zwei Wochen ist auf rund 4000 Quadratmetern am Trabelsdorfer Sportgelände ein Festplatz mit 20 Autostellplätzen, eine befahrbare Schotterrasenfläche und eine Grünfläche mit angrenzendem Spielplatz entstanden, so Deusel.

Eine Hälfte der Kosten von 63 000 Euro trägt die Gemeinde, die andere Hälfte von 31 500 Euro deckt ein Zuschuss des Amtes für Ländliche Entwicklung im Rahmen der Dorferneuerung. Die Randbereiche des gesamten Areals sollen noch in diesem Herbst bepflanzt und der Spielplatz fertiggestellt werden. Der Festplatz steht für die gesamte Dorfgemeinschaft zur Verfügung. Hat ein Verein eine große Feier, so kann hier endlich auch ein großes Festzelt aufgestellt werden, neben dem ausreichend Platz für Fahrgeschäfte und Buden vorhanden ist. Das anstehende Apfeldorffest im September und die Kirchweih im Oktober finden jedoch weiterhin rund um das Trabelsdorfer Schloss statt.

Beim anschließenden Weißwurstfrühstück äußerten sich fast alle Gäste positiv über den neuen Festplatz. Florian Dietz ist optimistisch, dass die Pfützen, die sich am Vormittag auf dem Schotterrasen gebildet hatten, "sicherlich noch entfernt werden". Christoph und Andreas Ruder sind sich einig über den "superschönen Platz", allerdings hätten es ihrer Meinung nach ruhig mehr Parkstellflächen sein können. Andreas Förtner freut sich auf die Zukunft, denn "wie der Festplatz aussieht, wird man erst sehen, wenn das Gras gewachsen ist". Ursel Graser dagegen fragt sich, wer die Rasenflächen pflegen soll, denn die Gemeinde käme ja jetzt schon "nicht mit dem Mähen hinterher".

Ihr Mann Erich Graser als Schriftführer des ASV Trabelsdorf freut sich über die Maßnahme und dankte dem Amt für Ländliche Entwicklung für die Umsetzung dieses vom ASV Trabelsdorf lang gehegten Wunsches. Der alte Parkplatz bestand nur aus einer Schotterfläche und musste dringend befestigt werden, da er im Sommer staubig und ab Herbst voller Pfützen war, erklärt er. Die Parkfläche reiche seiner Meinung nach für den technischen Betrieb völlig aus und wenn größere Veranstaltungen mit Festzelt stattfinden, könne auch der untere Teil des Sportgeländes am alten Fußballfeld genutzt werden.

An der am Nachmittag vom ASV Trabelsdorf veranstalteten "Firmenolympiade" hatten insgesamt elf Firmen und Vereine ihren Spaß bei Disziplinen wie "Wörter erklären", "Dosenwerfen" oder "Teamkegeln". Die Goldmedaille errang das Team der Schreinerei Habenstein. Beim Gaudi-Fußballspiel der ASV-Damen schien die Sonne.