Bamberg
US-Militärgelände

Naturschützer fordern Reservat auf US-Gelände

Der Verteilungskampf um die US-Flächen hat schon begonnen. Die Stadt setzt auf Wohnen und Gewerbe, Naturschützer fordern ein Großschutzgebiet. Gleichzeitig weckt das Areal Begehrlichkeiten dreier Landkreis-Gemeinden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Naturschutz oder Gewerbeflächen? Die Verlängerung der Zollnerstraße führt über eine eigene Autobahnauffahrt auf den so genannten Panzerwaschplatz, der von Wald umschlossen ist. Foto: Hajo Dietz, Nürnberg Luftbild - Stadtplanungsamt Bamberg
Die meisten Bamberger kennen den Panzerwaschplatz nur von Luftbildern oder von seltenen Besichtigungsfahrten im militärischen Sperrbezirk. Es ist eine 90 Hektar große ringsum von Wald umschlossene Freifläche östlich der Autobahn 73. Ein Zubringer erschließt das insgesamt 370 Hektar große Areal, was es besonders attraktiv für Gewerbeansiedlungen macht.

Doch die Autobahnzufahrt ist nicht die einzige Besonderheit: Weil es sich um so genanntes gemeindefreies Gebiet handelt, ist die Fläche bereits zweieinhalb Jahr vor dem sicheren Abzug der Amerikaner zum Zankapfel zwischen der Stadt Bamberg und den benachbarten Gemeinden Memmelsdorf, Litzendorf und Strullendorf geworden.

Und nicht nur Stadt und Landkreis Bamberg fühlen sich von den Schätzen des Hauptsmoorwaldes magisch angezogen.
Auch Naturschützer wie der Vorsitzende des Bund Naturschutz in Bamberg, Heinz Jung, und sein Kollege Johannes Först, werfen begehrliche Blicke auf die US-Liegenschaften am Rande des Hauptsmoorwalds. Grund: Teile des früher viel größeren Waldkomplexes gelten in Fachkreisen als hochinteressantes Gebiet mit vielen schützenswerten Sandlebensgesellschaften. Hier haben bis heute viele bedrohte Tier- und Pflanzenarten überlebt.

Während die Stadtspitze bislang stets die Chancen betonte, die der Abzug der Amerikaner für den Bau neuer Wohngebiete und Gewerbeflächen bringen könnte, richten Jung und seine Mitstreiter die Aufmerksamkeit nun auf die Möglichkeiten des Handelns im Einklang mit der Natur: Die Konversion, so ihre Meinung, kann Bamberg und Franken beim Schutz heimischer Arten einen großen Schritt nach vorne bringen.

Mit Randflächen, wie man sie dem Artenschutz üblicherweise als Trostpflaster überlässt, will sich der Bund Naturschutz bei einer Weichenstellung wie der Konversion nicht zufrieden geben: "Wir fordern, dass große Bereiche des ehemaligen US-Militärgeländes zum Naturschutzgebiet erklärt werden. Es sollten nicht fünf, sondern 25 Prozent und mehr sein", sagt Johannes Först.

Für ihn wäre der Abzug der Amerikaner die Gelegenheit, dem Naturschutz entlang der Sandachse Franken den Stellenwert beizumessen, der ihm gebührt. Von Schloss Seehof bis zur Pödeldorfer Straße könnte sich ein solches, mehrere Hundert Hektar umfassendes Großschutzgebiet erstrecken. Außerdem solle die lockere, campusartige Bebauung entlang der Pödeldorfer Straße unbedingt erhalten bleiben, verlangt Jung.

Zu den Kennern der Sandachse Franken gehört der Diplom-Geograph Hermann Bösche von der Naturforschenden Gesellschaft Bamberg: "Was ich auf dem Kasernengelände gesehen habe, ist äußerst interessant. Hier gibt es sehr viele seltene Arten und manche Raritäten", sagt er. Seine Befürchtung: Eine ungezügelte Umnutzung würde in erster Linie Investoren und Bauträger anlocken, die das schnelle Geld machen wollen, aber keinen Sinn für Nachhaltigkeit und regionale Naturschätze haben. "Wir müssen höllisch aufpassen, dass bei der Konversion nicht vieles in die falsche Richtung läuft."

Von Naturschutz war in den Plänen der Stadt, soweit bekannt, noch nie die Rede. Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD), sprach am Montag im Rathaus von der Chance, durch die Konversion neue Wohngebiete und Gewerbeflächen zur Neuansiedelung von Betrieben zu gewinnen. Das Gelände östlich der Autobahn halte er beispielsweise für ein Logistikzentrum für sehr gut geeignet.

Die dem konträr zuwiderlaufenden Pläne der Naturschützer will Starke zum gegenwärtigen Zeitpunkt weder vom Tisch wischen noch unterstützen. "Alle Gruppierungen sollen in einem Ideenwettbewerb die Gelegenheit erhalten, ihre Vorstellungen für die Konversion zu äußern", sagte Starke. Aufgabe sei es, einen Ausgleich zwischen den Interessen und den Anforderungen zu finden, die für Bambergs Zukunftsentwicklung wichtig seien. Dazu zählt Starke unter anderem die Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Ein Naturschutzgebiet gibt es auf der Fläche des US-Militärgeländes bereits: Es ist das elf Hektar große und wenig bekannte Gebiet rund um den See auf der Muna, dem früheren Munitionsdepot der Amerikaner. Hier leben bedrohte heimische Arten wie Silbergras, Sandgrasnelke oder Berg-Sandrapunzel.

Hier können Sie den exklusiven Bildband über die US-Truppen in Bamberg erwerben.
Erhältlich ist das Buch mit 100 Seiten im Format A5 quer zum Preis von 24,99 Euro.
 
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren