Bamberg

Nach dem Bahnfiasko: Ist der Trassenbau durch Bamberg wirklich nötig?

Nach der von Pannen begleiteten Eröffnung der Neubaustrecke drängen sich in Bamberg zwei noch nicht diskutierte Trassenvarianten auf. Eine Glosse.
Artikel drucken Artikel einbetten
Pannen und Verspätungen: Eine Empfehlung für den milliardenschweren Trassenbau durch Bamberg war die Eröffnung der Neubaustrecke nicht gerade. B. Herbst
Pannen und Verspätungen: Eine Empfehlung für den milliardenschweren Trassenbau durch Bamberg war die Eröffnung der Neubaustrecke nicht gerade. B. Herbst
Natürlich muss die Bamberger Trassenwahl auch im Lichte der jüngsten Pannenserie betrachtet werden.

Warum sollten wir eine Milliarde Euro in den Regnitzsand setzen, wenn Verspätungen und liegen gebliebene ICE schon heute zu haben sind?

Deshalb ist es alternativlos, dass die Gutachter auch die Variante 9 für Bamberg prüfen: Bahn liefert die Milliarde ab und geht wieder. Noch besser wäre die Variante 10: Bahn liefert zwei Milliarden ab (Volluntertunnelung) und geht wieder.

Im Gegenzug würden die Bamberger das Verkehrsunternehmen zum Ehrensponsor der Nabel-der-Welt-Arena küren - einer Halle mit mehr Sitzplätzen als Einwohnern.

Und die Stadtspitze hätte genug Zaster, um die Reversion zu beantragen, die Rückabwicklung der Konversion bis zum Abzug der Amis 2014. Damals war auf dem AEO-Gelände noch Wald geplant.

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren