Scheßlitz
Fahndung

Mysteriöse Einbruch-Serie in fränkischen Apotheken

In den letzten Wochen häufen sich im fränkischen Raum die Apotheken-Einbrüche. Ist eine organisierte Bande am Werk?
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Polizei hofft wegen der Vielzahl von Apotheken-Einbrüchen in Franken weiter auf Hinweise aus der Bevölkerung.  Foto: Christopher Schulz
Die Polizei hofft wegen der Vielzahl von Apotheken-Einbrüchen in Franken weiter auf Hinweise aus der Bevölkerung. Foto: Christopher Schulz
Die Diebe kommen nachts und das Ziel sind immer Apotheken: Eine mysteriöse Einbruchserie beschäftigt derzeit die fränkische Polizei. "Die Häufigkeit der Einbrüche in den letzten Wochen ist auffällig. Wir ermitteln mit Hochdruck in alle Richtungen. Aufgrund der Vielzahl der Fälle ist nicht auszuschließen, dass ein Bande am Werk ist", sagte Manuel Stumpp, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberfranken.

Alleine in den vergangenen drei Tagen erbeuteten Unbekannte in drei Apotheken unterschiedliche Bargeldbeträge. Zuletzt stiegen die Einbrecher in der Nacht zum Montag (15. September) durch ein Fenster in eine Filiale in Scheßlitz (Landkreis Bamberg) ein. Am Wochenende war zudem in die Apotheken im Eggolsheimer Ortsteil Neuses an der Regnitz (Landkreis Forchheim) und in Weismain (Landkreis Lichtenfels) eingebrochen worden.

Ziel ist das Bargeld

Seit Mitte Juli haben sich die Apotheken-Einbrüche auffällig gehäuft. Bis Montag registrierte die Polizei zahlreiche Vorfälle in Franken, unter anderem auch in Thurnau (Landkreis Kulmbach) und Ebersdorf bei Coburg. In einigen Orten waren die Täter sogar schon zweimal aktiv. Dabei gingen sie immer ähnlich vor: Über ein Fenster drangen sie gewaltsam in die Innenräume ein, erbeuteten Bargeld und versuchten zudem, den Apotheken-Tresor zu öffnen bzw. zu stehlen.

Unter den Apothekern ist die Einbruch-Serie natürlich ein Thema. Hans-Joachim Schreeck, Sprecher der bayerischen Apotheker für Stadt und Landkreis Coburg, berichtet, dass es in der Vergangenheit zwar immer wieder zu Einbrüchen gekommen sei, allerdings nicht in dieser Häufigkeit. "Das deutet darauf hin, dass es eine Bande sein könnte." Viel könne man nicht tun, höchstens "durch mehr Überwachungskameras" die Sicherheit erhöhen.


Zeugenaufruf

Bezüglich der Vorfälle in Scheßlitz und Eggolsheim hat die Kripo Bamberg die Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129491 zu melden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren