Bamberg
Sanierung

Mariahilf nun fit für die Zukunft

Die Berufsfachschule der Erzdiözese Bamberg auf dem Stephansberg wurde umfassend saniert. Knapp 200 Schüler lernen in zeitgemäßen Räumen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Blick in die neue Küche, in der das Lernen leicht fallen dürfte  Fotos: Marion Krüger-Hundrup
Ein Blick in die neue Küche, in der das Lernen leicht fallen dürfte Fotos: Marion Krüger-Hundrup
+4 Bilder

Es wird noch einige Wochen dauern, bis die letzten Feinarbeiten erledigt sind. Doch ohne Baulärm, wie Wilhelm Schmidt versichert. Gern führt der Leiter der Berufsfachschule Mariahilf auf dem Stephansberg durch das frisch sanierte, denkmalgeschützte Gebäude: "Die Schulräume sind jetzt am Puls der Zeit, modern und attraktiv", sagt Schmidt. Und den knapp 200 Schülern und Schülerinnen - genau: 190 - lässt sich die Freude über die Chance, auch in zeitgemäßer Umgebung lernen zu dürfen, an den freundlichen Gesichtern ablesen. In sämtlichen Klassenräumen haben Smartboards die Kreidetafeln ersetzt, Netzwerkanschlüsse allerorten, optimale Beleuchtung, neues Mobiliar, augenfällige Farbgebung in warmen Grau- und Petroltönen, angelegte Außenanlagen für das Wohlfühlen in Pausen, edelstahlblitzende Kücheneinrichtung und vieles mehr erleichtern das Pauken.

Auf 8,5 Millionen Euro belaufen sich die Gesamtkosten der Renovierung dieser Schule in Trägerschaft der Erzdiözese Bamberg. Mariahilf vermittelt in drei Zweigen neben einer hauswirtschaftlichen Ausbildung einen sozialpädagogischen sowie einen sozialpflegerischen Berufsabschluss. Als besonders begehrt hat sich in den letzten Jahren die Möglichkeit erwiesen, die Ausbildung zur Kinderpflegerin auch in Teilzeit zu absolvieren. Gerade junge Mütter - einige Väter sind ebenso vertreten - nutzen dieses Angebot.

Erst zu Beginn des Schuljahres 2019/20 im September konnte die Schulfamilie, zu der 27 Lehrkräfte zählen, aus ihrem dreijährigen Exil im "Schul-Village" am Heinrichsdamm in das sanierte Gebäude zurückkehren. Bis zur letzten Minute vor dem offiziellen Festakt zur erneuten Besitzübernahme werkelten noch die Handwerker in der schmucken Aula. Erzbischof Ludwig Schick höchstpersönlich nahm die Einweihung vor. "Kirchliche Schulen und christliche Pädagogik wollen und sollen eine integrale Erziehung und Bildung vermitteln", sagte er. Sowohl bei der Vermittlung von Fachwissen als auch der Persönlichkeitsbildung müsse eine kirchlich geführte Schule spitze sein, meinte der Erzbischof. Dazu gehöre die Charakterbildung, die Treue, Ehrlichkeit und Einsatzbereitschaft, Respekt und Achtsamkeit, Gelassenheit und Humor anstrebe.

Hoher Besuch beim Festakt

Zum Festakt kamen auch die Regierungspräsidentin von Oberfranken, Heidrun Piwernetz, und der Zweite Bürgermeister Christian Lange. Schulleiter Schmidt begrüßte ebenso den Projektleiter, Diözesanarchitekt Claus Trübenbach, und das ausführende Architekturbüro Nickel und Wachter.

Mariahilf wurde im Jahr 1887 von Erzbischof Friedrich von Schreiber gegründet mit dem Zweck, arbeitslosen Hausangestellten Unterkunft und Verpflegung zu gewähren und dienstunfähige Dienstboten zu versorgen. Es folgte die Ausbildung junger Mädchen für das Hauswesen und den Dienstbotenstand. So entstand im Laufe von Jahrzehnten neben dem Schwesternwohnheim - Dillinger Franziskanerinnen führten bis 2003 die Stiftung Mariahilf - die Haushaltsschule mit Schülerinnenwohnheim und Altenheim. Es folgte die Umstrukturierung zur Berufsfachschule für Hauswirtschaft, später auch für Kinderpflege. Anfang der 90er Jahre kam die Berufsfachschule für Sozialpflege dazu. Seit 2009 ist das Erzbistum Bamberg Träger von Mariahilf.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren