Bamberg
Gericht

Landgericht Bamberg: Angeklagte im Gleusdorf-Prozess schweigen

Die frühere Heimleiterin, ihr Pflegedienstleiter und der damalige Hausarzt eines Altersheims müssen sich vor dem Landgericht Bamberg wegen Totschlags durch Unterlassen verantworten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Um dubiose Todesfälle in der Seniorenresidenz Gleusdorf geht es derzeit vor dem Landgericht Bamberg. Foto: Ronald Rinklef
Um dubiose Todesfälle in der Seniorenresidenz Gleusdorf geht es derzeit vor dem Landgericht Bamberg. Foto: Ronald Rinklef

Mit gesenktem Blick und geschlossenen Augen folgt die Angeklagte Angelika R. (Namen geändert) der Verlesung der Anklageschrift. Oberstaatsanwalt Otto Heyder beschreibt ungeheuerliche Vorkommnisse, die sich in der damals von R. geleiteten Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf abgespielt haben sollen. Die drei Angeklagten, neben R. auch der damalige Pflegedienstleiter Peter N. und der Hausarzt Martin L., müssen sich vor der Großen Strafkammer des Landgerichts Bamberg unter anderem wegen Totschlags durch Unterlassen in Tateinheit mit der Misshandlung von Schutzbefohlenen verantworten.

In dem Altenheim im Landkreis Haßberge waren vor mehr als drei Jahren einige Bewohner unter dubiosen Umständen gestorben. Laut Staatsanwaltschaft wurde Heimbewohnern "die erforderliche medizinische Versorgung vorenthalten", die Angeklagten hätten sich "selbstgefällig als Herren über Leben und Tod geriert".

In der Anklage ist unter anderem von einem 80-Jährigen die Rede, der sich bei einem Sturz im August 2014 schwer verletzte, aber trotz des folgenden Verdachts auf eine Lungenentzündung nicht in ein Krankenhaus verlegt werden durfte. Bald darauf sei er gestorben, der damalig Hausarzt Martin L. bescheinigte einen "natürlichen Tod". In einem anderen Fall hätten R. und ihr Pflegedienstleiter Peter N. "den Tod eines Heimbewohners zumindest billigend in Kauf genommen, um nicht eine erneute Verlegung in ein Krankenhaus veranlassen zu müssen". Ähnlich sei es im Mai 2015 einer 73-Jährigen gegangen, die trotz Lungenentzündung nicht in ein Krankenhaus verlegt wurde.

Immer wieder hätten Heim- und Pflegedienstleitung darauf bestanden, dass Pflegekräfte auch in Fällen schwerwiegender Erkrankungen von Heimbewohnern keinen Arzt verständigen oder notärztliche Versorgung in Anspruch nehmen. Die schwersten Wunden und Nekrosen an den Händen eines 85-Jährigen seien zwar als Handyfoto dokumentiert worden, zu einer wirksamen Schmerzbekämpfung sei es jedoch nicht gekommen. Die Angeklagten haben damit laut Heyder in Kauf genommen, dass der Mann "über einen längeren Zeitraum hinweg ganz erhebliche und massive, vermeidbare Schmerzen" erlitt.

Die Angeklagten wollten sich am ersten Verhandlungstag weder zur Sache noch zur eigenen Person äußern. Thomas Drehsen, der Verteidiger von Peter N., wies für seinen Mandanten die Vorwürfe zurück - was von höhnischem Gelächter aus dem Zuschauerraum begleitet wurde. Der Anwalt der ehemaligen Heimleiterin, Alexander Seifert, erklärte, es werde sich zeigen, dass am Ende von der Anklage nichts übrig bleibe.

Seifert beklagte eine "massive mediale Vorverurteilung", zudem hätten sich alle Hauptbelastungszeugen bereits in der Presse geäußert. Die Verteidigung will vor dem Landgericht auch die Arbeitsgerichtsverfahren ehemaliger Gleusdorf-Mitarbeiter thematisieren, die ihre frühere Heimleitung belasten. "Es wird ganz genau darauf zu achten sein, welche tatsächlichen Handlungen meiner Mandantin nachzuweisen sind", erklärte Rechtsanwalt Seifert. Angelika R. stehe kurz vor dem Verkauf ihrer Anteile an der Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf, einer Einrichtung, die nach wie vor bestehe.

Die etwa einstündige Verhandlung war der kurze Auftakt zu einem Mammutprozesses, in dem noch 27 weitere Verhandlungstage folgen. 43 Zeugen und zwei Sachverständige sollen bis Januar 2020 gehört werden. Am kommenden Mittwoch wird der Prozess fortgesetzt.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren