Altendorf
Veranstaltungen

Kürbisse so weit das Auge reicht

Das Altendorfer Fest zog am Wochenende wieder mindestens 6000 Besucher in die Gemeinde. Patrizia und Christian Först sind die Kürbiskönige.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kürbisse, Kürbisse und noch einmal Kürbisse: In Altendorf hatten die Besucher wieder die Qual der Wahl.Andrea Spörlein
Kürbisse, Kürbisse und noch einmal Kürbisse: In Altendorf hatten die Besucher wieder die Qual der Wahl.Andrea Spörlein
+19 Bilder

Trotz der nicht optimalen äußeren Temperaturen war das 24. Altendorfer Kürbisfest wieder ein toller Erfolg. 6000 bis 7000 Besucher fanden den Weg ins Kürbisdorf Altendorf, das auch über die Landkreisgrenzen bekannt ist.

Bereits um 9.30 Uhr waren die ersten Besucher vor Ort, um sich mit den verschiedensten Sorten von Esskürbissen, aber auch mit Zierkürbissen für die Herbstdekoration zu Hause einzudecken. Natürlich durften die großen Helloween-Kürbisse nicht fehlen, und der eine oder andere Buggy wurde schnell zum Transportgefährt umgewandelt.

Die Kindertagesstätte "Kürbisland" verkaufte an diesem Nachmittag 600 Kürbiswaffeln, die Mitarbeiter konnten den Bestellungen kaum nachkommen. Viele Altendorfer Vereine waren mit dabei und auch die Aussteller, die oft schon seit Jahren in Altendorf sind, zeigten sich zufrieden mit dem Umsatz.

Glühwein und Kürbis-Secco

Fürs leibliche Wohl war gesorgt worden und so konnten die Besucher u.a. zwischen Kürbis-Burgern, einer sehr wohlschmeckenden Kürbissuppe oder den bekannten Altendorfer Kürbis-Bratwürsten wählen. Auch Kürbisglühwein wurde angeboten und der Kürbis-Secco am Stand der Gemeinde stieß erneut auf gute Resonanz.

Musikalisch unterhalten wurden die Besucher von der Gunzendorfer Blaskapelle, dem XONX-Verein Altendorf, der Jugendblaskapelle Buttenheim und den Kindern der Kindertagesstätte "Kürbisland".

Bürgermeister Karl-Heinz Wagner zeigte sich sehr erfreut, dass auf Plastik-Geschirr verzichtet wurde. Er dankte allen Helfern, insbesondere der Feuerwehr und dem THW, ohne die ein solches Fest nicht gestemmt werden könnte.

Markus Donhauser, Vorsitzender des Altendorfer Obst- und Gartenbauvereins, konnte am späten Nachmittag die Altendorfer Kinderkürbiskönigin ausrufen. 21 Teilnehmer hatten Samen einer Helloween-Kürbissorte bekommen, der von diesen dann gehegt und gepflegt werden musste. Von den 16 abgegebenen Kürbissen war der Kürbis von Anne Heinrich mit 10,6 Kilogramm der schwerste Kürbis. Mit dieser Aktion will man die Kinder schon frühzeitig mit der sehr gesunden und kalorienarmen "Panzer-Beere" in Kontakt bringen und sie für die Aufzucht und den Verzehr von Kürbissen zu sensibilisieren.

Beim Altendorfer Kürbiskönig gab es in diesem Jahr ein Novum. Da es kein besonderes Kürbis-Jahr war, konnte man an die Ergebnisse der Vorjahre nicht anknüpfen. So wurde der Kürbis von Patricia und Christian Först mit 62 Kilogramm zum Sieger erklärt und die Geschwister dürfen sich nun die Ehre und die Schärpe teilen.

Und ein Kürbis-Bier

Für das Jubiläumsfest im nächsten Jahr hat man sich schon einige Gedanken gemacht. Möglicherweise soll es wieder einen Kürbis-Lauf geben, vielleicht soll auch der Samstag ganz zum Kinderkürbistag werden. Möglicherweise können die "Bayerischen Kürbiswiege-Meisterschaften" nach Altendorf geholt werden.

Karl-Heinz Wagner versprach aber schon jetzt, dass es im nächsten Jahr ein "wohlschmeckendes und bekömmliches Kürbis-Bier" geben werde.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren