Bamberg
Verkehrsfluss

Kreuzung am Luitpoldeck: Linksabbieger sollen bis Markierung fahren

Seit Ende 2016 teilen sich Linksabbieger und Geradeausfahrer am Luitpoldeck eine Spur. Das führte anfangs zu Rückstaus. Wie ist die Situation heute?
Artikel drucken Artikel einbetten
Seit etwas über einem Jahr gibt es für Geradeausfahrer und Linksabbieger aus der Luitpoldstraße nur noch einen gemeinsamen Fahrstreifen. Grafik: Dagmar Klumb
Seit etwas über einem Jahr gibt es für Geradeausfahrer und Linksabbieger aus der Luitpoldstraße nur noch einen gemeinsamen Fahrstreifen. Grafik: Dagmar Klumb
Die Folgen sorgten vor allem im motorisierten Verkehr zunächst deutlich für Irritationen: Seit der Sanierung der Kreuzung Luitpoldstraße/Obere Königstraße im Jahr 2016 werden Geradeausfahrer und Linksabbieger in Richtung Innenstadt auf einer Fahrspur zusammengefasst.
Vorher hatte es einen eigenen Linksabbiegerstreifen in die Theuerstadt gegeben. Dieser war weggefallen, um mehr Platz für Radwege auf beiden Seiten der Luitpoldstraße zu haben. Außerdem beruft sich die Stadt auf Zahlen, nach denen der Anteil der Linksabbieger an dieser Stelle im gesamten Tagesverlauf etwa acht Prozent ausmacht.


Staus in beide Richtungen

Trotzdem: Nach der Neumarkierung schimpften Autofahrer über Rückstaus bis zum Bahnhof in die eine Richtung; von der Bushaltestelle in der Luitpoldstraße bis zu Luitpoldbrücke in die andere: Hält ein Stadtbus stadtauswärts vor der Gangolfschule, können die Autos nicht mehr, wie früher, links vorbeifahren. "Vorbeifahren" ist auch das Stichwort stadteinwärts: Traut sich ein unsichererer Linksabbieger Richtung Theuerstadt nicht bis zum weißen Kreuz auf der Fahrbahn, stauen sich die Geradeausfahrer hinter ihm, weil sie nicht rechts an ihm vorbei kommen.

Deswegen hat die Stadt vor kurzem, zusätzlich zum Kreuz, ein Schild mit der Aufforderung "Bitte bis zur Markierung vorfahren" angebracht.

Mehr dazu lesen Sie im Premiumbereich von infranken.de.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren