bamberg
Sachbeschädigung

Kirchen-Randalierer von Bamberg gesteht Taten der Polizei

Die Polizei hat einen 25-jährigen Bamberger festgenommen. Nun hat der Mann mehrere Vorfälle von Vandalismus gestanden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mehrere Fragen beschäftigen derzeit Polizei und Staatsanwaltschaft: Ist der Mann, der Kreuze von der Wand gerissen hat, auch der, der ein Kreuz bespuckt hat? Ein Verdächtiger sitzt aktuell in U-Haft. Foto: Pfarrer Marcus Wolf
Mehrere Fragen beschäftigen derzeit Polizei und Staatsanwaltschaft: Ist der Mann, der Kreuze von der Wand gerissen hat, auch der, der ein Kreuz bespuckt hat? Ein Verdächtiger sitzt aktuell in U-Haft. Foto: Pfarrer Marcus Wolf
Wie die Polizei in einer gemeinsamen Presseerklärung mit der Bamberger Staatsanwaltschaft mitteilt, hat im Zuge der ersten Vernehmungen der Festgenommene die Straftaten eingeräumt. Die Staatsanwaltschaft Bamberg ordnete die Vorführung des Beschuldigten vor den Ermittlungsrichter an. Gegen den Mann wurde Haftbefehl, unter anderem wegen mehrerer Fälle der gemeinschädlichen Sachbeschädigung sowie des Diebstahls im besonders schweren Fall, erlassen. Der 25-jährige Beschuldigte wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Ende vergangener Woche hatte es mehrere Fälle von Vandalismus gegeben: Der damals noch Unbekannte hatte in fünf Bamberger Kirchen gewütet und Sachschaden in Höhe von mindestens 20.000 Euro angerichtet. Es wurden Kreuze von den Wänden gerissen, Heiligenfiguren zu Boden gestürzt oder Gemälde auf den Boden geknallt.

Rund um die Heilig-Grab-Kirche hatte es an zwei Tagen hintereinander Vandalismus-Fälle gegeben. Interessant: Etwa zwei Wochen vorher hatte ein Mitglied der Kirchengemeinde St. Otto einen Mann beobachtet, der sich unangemessen verhielt, wie Pfarrer Marcus Wolf, der unter anderem die Heilig-Grab-Kirche betreut, bereits am Donnerstag angedeutet hatte.

Demnach habe ein junger Mann das Kreuz in der Mittelstraße bespuckt und sei daraufhin von dem Gemeindemitglied angesprochen wurden. Als Antwort habe es nur Beschimpfungen gegeben. Doch der Zeuge zog nicht einfach ab, sondern fotografierte den jungen Mann.

Dieses Foto lieferte der Polizei nun einen Hinweis: Wie Polizeisprecher Heyd auf Anfrage mitteilt, sei eine Streife noch am Freitagabend (4.5.18) zu einem räuberischen Diebstahl in ein Ladengeschäft in der Langen Straße gerufen worden. Der Täter war flüchtig, hinterließ aber seinen Rucksack mit dem Diebesgut. "Das Personal hatte den Mann angesprochen, daraufhin war es zu einem Handgemenge gekommen und der Mann flüchtete", erklärte Heyd.

Dieser Rucksack ist anscheinend der gleiche wie auf dem Foto des Gemeindemitglieds, das den "Spucker", einen 25-jährigen Bamberger, fotografiert hat. Der Verdächtige wollte seinen Rucksack zurückhaben - in dem sich auch sein Reisepass befand - und tauchte in der Polizeiinspektion in der Schildstraße auf. "Wir haben ihn festgenommen, er sitzt aktuell in der JVA", teilt Heyd mit.

Außerdem ergaben sich zwischenzeitlich noch weitere Vandalismus-Schäden: Noch am Freitagabend wurden in der Institutskirche am Holzmarkt zwei Holzkreuze im Wert von etwa 5000 Euro gestohlen. Ein Bamberger Antiquitätenhändler meldete später der Polizei, dass ihm zwei solche Kreuze zum Kauf angeboten worden seien.

Einen Hintergrundartikel lesen Sie im Premiumbereich von inFrankenPlus.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren