Laden...
Bamberg
Gesellschaft

Ist das noch mein Bamberg? Diskutieren Sie mit!

Vier Menschen, vier Bamberg-Ansichten: Eine Kulturwissenschaftlerin, ein Ur-Bamberger, ein Marktkaufmann und ein Student erzählen, was "ihre" Stadt für sie ausmacht. Was denken Sie zu diesem Thema? Diskutieren Sie mit auf Facebook!
Artikel drucken Artikel einbetten
Simon Dudek studiert in Bamberg und sagt: ,Es ärgert mich, dass man immer als Student abgestempelt wird. Das bin ich nur von acht bis 18 Uhr.' Fotos: Ronald Rinklef
Simon Dudek studiert in Bamberg und sagt: ,Es ärgert mich, dass man immer als Student abgestempelt wird. Das bin ich nur von acht bis 18 Uhr.' Fotos: Ronald Rinklef
+3 Bilder

12.834. Das ist die amtliche Zahl. Sie steht für 12.834 Studierende, die irgendwo wohnen, essen, ausgehen und vor allem - studieren wollen.

Manchem Bamberger sind die jungen Menschen in der Stadt mittlerweile ein wenig zu präsent. "Die überrennen uns", "Bamberg ist nicht mehr das, was es mal war", "für die wird dauernd gebaut" oder "die sind laut und machen Dreck". Sätze wie diese hört man durchaus beim Schlendern über den Grünen Markt.

Wir haben vier Bamberger gefragt, ob sie die Befürchtung teilen, dass die Stadt durch die steigenden Studierendenzahlen der letzten Jahre ihre Identität verlieren könnte. Und, was ihr Bamberg überhaupt ausmacht.
Einer, der erst einmal lachen muss, ist Andreas Stenglein (84). "Ach, das ist doch nicht der Rede wert! Damals, nach dem Zweiten Weltkrieg, hat Bamberg sein Gesicht komplett gewandelt.

Da ist die Einwohnerzahl von 54 000 in den 1930er-Jahren auf über 70 000 hochgeschnellt."


Stenglein erzählt von den Kriegsheimkehrern und Flüchtlingen. "18 000 Menschen mussten in der Stadt und im Land untergebracht werden. Da braucht man heute kein großes Theater wegen der Studenten aufführen."

Sorgen verständlich
Natürlich verstehe er zum Teil die Sorgen mancher Einheimischen. Er ist selbst Ur-Gaustadter, bekommt die Wohnungsnot mit. "Aber es werden ja Wohnheime gebaut."

Er ist nicht besorgt, dass die Stadt durch die jungen Studierenden ihr Gesicht verlieren könnte. "Bamberg wird's verkraften", sagt er pragmatisch. Er redet eh lieber über Politik und seine Lieblingsplätze in Bamberg.

 

"Natürlich der Blick von der Terrasse auf dem Michelsberg! Oder wenn man den Wildensorger Berg runterfährt und am Rennsteig auf die Stadt schaut - bei Nacht. Da kann man sich mit Bamberg identifizieren", sagt er.

Sich mit Bamberg identifizieren, das tut auch Student Simon Dudek (25). Der gebürtige Niederbayer ist 2007 in Bamberg gelandet - und will am liebsten bleiben. "Ich wohne in der Sandstraße, mitten im Weltkulturerbe. Von der Dachterrasse kann ich auf Klein Venedig blicken. Ist das nicht herrlich?"

Überhaupt ist Dudek ein Bamberg-Liebhaber. Er sagt, dass sogar sein komplettes Franken-Bild durch Bamberg bestimmt ist. "Das ist viel fränkischer als Würzburg oder Bayreuth."

Gerade weil er Bamberg so toll findet, ärgert es ihn, "dass man immer als Student abgestempelt wird. Das bin ich nur von acht bis 18 Uhr.

Danach bin ich Bamberger."

Er spricht aber auch von derToleranz der Einheimischen und lacht: "Die ersten zwei Monate hab ich beim Metzger immer a Leberkäs-Semmel bestellt. Die haben zwar a bissl komisch geschaut, aber ich hab sie immer bekommen. Mittlerweile sag ich selber Leberkäs-Brötla."

Keine "Mauern bauen"
Er könne es verstehen, dass manche Einheimische Angst hätten, dass Studis und Touristen die Stadt "überrennen". "Aber: Die Zeiten, in denen man Mauern um eine Stadt gebaut hat, sind vorbei! Ich bin gerne da und möchte bleiben."

Gerade in Hinblick auf den umkämpften Bamberger Wohnungsmarkt ist mancher Einheimische nicht so begeistert, dass immer mehr Studierende "gerne da" sind. Leben sie doch eben nicht nur in Wohnheimen.


Verdrängen sie vielleicht gar Ur-Bamberger aus ihren Vierteln, weil die große Nachfrage die Mieten in die Höhe treibt und Studierende dies durch Wohngemeinschaften auffangen können? Kann man in Bamberg schon von "Gentrifizierung", einem Großstadt-Phänomen, sprechen?

Heidrun Alzheimer, Professorin für Europäische Ethnologie an der Otto-Friedrich-Universität, winkt ab. Die Kulturwissenschaftlerin erklärt: "Gentrifizierung heißt, dass Ärmere aus ihren angestammten Wohnverhältnissen verdrängt werden, weil diese zu Luxusobjekten saniert werden."

Auf Bamberg treffe das nicht zu. "Hier gibt es kein ehemals reines Arbeiterviertel, das nun nur noch von Betuchten bewohnt wird." Dieses Phänomen sei in Berlin, Hamburg oder München zu beobachten.
Der Begriff "Gentrifizierung" stammt aus den 1960er Jahren und wurde von der britischen Soziologin Ruth Glass geprägt.

Sie stellte den Prozess der Verdrängung von Arbeitern durch Mittelklasse-Familien zum ersten Mal im Londoner Stadtteil Islington fest.

Wie verhält es sich da mit der Bamberger Erba-Insel, wo ehemals Hunderte Arbeiter in der Baumwollspinnerei ihr Brot verdienten? Dort steht heute ein 35-Millionen-Euro-Neubau der Uni, nebenan Studentenappartements.
Heidrun Alzheimer sagt: "Sowohl auf der Erba-Insel als auch in der Memmelsdorfer Straße, wo zwei neue Studentenwohnheime gebaut werden, handelt es sich einfach um eine neue Nutzung. Hier wurde niemand aus einem bestehenden Wohnquartier verdrängt." Die Formel für Bamberg lautet also: Veränderung statt Verdrängung.

Interessant findet Alzheimer, wie sich durch die Ausweisung von Baugebieten Stadtteile in Bamberg verändern.

"Das kann man an der Mayerschen Gärtnerei beobachten, wo bewusst darauf geachtet wurde, dass Familien, Singles, Eigentümer und Mieter gemeinsam leben."

Die Professorin selbst empfindet die Studierenden als Bereicherung für die Stadt. "Sie sorgen für ein junges, lebendiges, aktives Bamberg."

Aktiv ist Alzheimer selbst auch: Sie genießt es, an ihrem Lieblingsplatz in Bamberg sportlich unterwegs zu sein: "Von der Waldwiese am Rande des Michelsberger Forstes hat man einen herrlichen Blick auf Bamberg und die Hügelkette des Frankenjura. Man ist einerseits in der Natur, andererseits ganz nah an der Stadt."
Mit Natur hat auch Marktkaufmann Dieter Peterhänsel zu tun (53). Täglich verkauft er frisches Obst und Gemüse an seinem Stand in der Bamberger Fußgängerzone, seit etwa zehn Jahren auch vermehrt an Studierende. "Ja, die Kundschaft hat sich verändert.

Früher kamen nur Hausfrauen, mittlerweile entdecken immer mehr Menschen den regionalen Wochenmarkt für sich", sagt er.

Mit Kuchen versöhnt
Dass Studierende darunter sind, freut ihn: "Auch sie zeichnen die Stadt aus." Natürlich sei auch mal eine unschöne Geschichte dabei. "Einmal hat einer besoffen Eier bei mir am Stand geklaut und auf die Martinskirche geworfen." Aber die Jugend trinke halt mal einen über den Durst. "Ich hab ihn ordentlich zusammengeschissen. Aber er hat sich mit einem Blech Kuchen bei mir entschuldigt."

Beim Essen findet man dann eben doch zusammen. Oder wie es Student Simon Dudek formuliert: "Auf dem Keller sind doch alle irgendwie Bamberger."

Diskutieren Sie mit!
Was macht Ihr Bamberg aus? Sind Sie besorgt, dass die Stadt durch steigende Studierendenzahlen ihre Identität verliert? Oder sind die jungen Menschen

gerade gut für die Entwicklung? Diskutieren Sie Dienstagmittag von 12 bis 13.30 Uhr mit unserer Redakteurin Anna Lienhardt auf der Facebook-Seite des Fränkischen Tag Bamberg:
www.facebook.com/ftbamberg.