Ebrach
Steigerwald

IHK-Präsident Trunk sieht Vorteile durch "Welterbe" Steigerwald

Der Streit um die Zukunft des Steigerwalds hat durch die jüngste Entscheidung der Staatsregierung an Dynamik gewonnen. Als Befürworter eines Welterbes in Franken hat sich auf Nachfrage auch der Präsident der IHK für Oberfranken, Heribert Trunk, geoutet. Ihm geht es vor allem um die touristischen Vorteile.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf Nachfrage unserer Zeitung hat sich IHK-Präsident Heribert Trunk für ein Weltnaturerbe in Franken ausgesprochen. Trunk glaubt an die touristischen Vorteile eines solchen Markennamens.  Foto: Ronald Rinklef
Auf Nachfrage unserer Zeitung hat sich IHK-Präsident Heribert Trunk für ein Weltnaturerbe in Franken ausgesprochen. Trunk glaubt an die touristischen Vorteile eines solchen Markennamens. Foto: Ronald Rinklef
+1 Bild
Der Präsident der Industrie- und Handelskammer für Oberfranken, Heribert Trunk, hält die mögliche Bewerbung des Landkreises Bamberg um den Titel Weltnaturerbe im Steigerwald für einen richtigen Schritt. Wie er in einem Gespräch mit infranken.de erklärte, sieht er klare positive Auswirkungen für den Tourismus in der Steigerwald-Region. Wenn es zu einem solchen Gütesiegel käme, würde ein Magnet neben Bamberg entstehen.

Er, Trunk, teile die Faszination dieser Idee ebenso wie Günther Denzler, auch wenn es nicht die Mehrheitsmeinung sei. Freilich müsse man sich über die Ressentiments in der Bevölkerung nicht wundern: "Man muss die Leute mitnehmen, und ihnen erklären, welche Vorteile sie davon haben. Da sind in der Vergangenheit Fehler gemacht worden." Wichtig sei in diesem Zusammenhang eine Bestandssicherung.

Kritik der Gegner lässt nicht nach

Die Kritik der Gegner lässt allem Anschein auch nach der Rücknahme des Schutzgebietes bei Ebrach nicht nach. Der Verein "Unser Steigerwald" wies die Vorwürfe des Bund Naturschutz (BN), die Staatsregierung habe mit der Außervollzugsetzung des Reservats "Hoher Buchener Wald" rechtswidrig gehandelt, als durchsichtige Stimmungsmache zurück. In einer Erklärung ist von zahlreichen Existenzen die Rede, die auf dem Spiel stünden.

Doch auch auf der Gegenseite formieren sich die Kräfte. Hinter den BN stellte sich eine Reihe von Naturschutzverbänden, unter anderen der WWF Deutschland. WWF-Präsident Detlev Drenckhahn betrachtet die aktuellen Entwicklungen im Steigerwald mit großer Sorge. Die Vorgehensweise, ein korrekt ausgewiesenes Schutzgebiet außer Vollzug zu setzen, stelle einen Angriff auf den Natur- und Artenschutz in Deutschland dar, schreibt er in einem Brief an den Bamberger Landrat Johann Kalb (CSU).

Auch der Landesbund für Vogelschutz protestiert gegen die "handstreichartige Rücknahme des Schutzgebiets". Dies widerspreche sämtlichen rechtsstaatlichen Prinzipien. Deutlich distanzierten sich auch die Bamberger Grünen von der Entscheidung, die Umwelt- und Landwirtschaftsministerium gemeinsam mit Landrat Kalb am Dienstag getroffen hatten. "Der neue Landrat beschädigt das Erbe seines Vorgängers und missachtet eindeutig einen Kreistagsbeschluss vom Dezember 2010", so die Kreisräte Andreas Lösche und Bernd Fricke.

Online-Petition

Großer Beliebtheit erfreut sich im Internet eine Petition zum Erhalt des Schutzgebiets "Hoher Buchener Wald" auf der Petitionsplattform avaaz.org. Bis Freitagnachmittag hatten sich schon 582 Personen für den Fortbestand des Schutzgebietes in Oberfranken ausgesprochen.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren