Heiligenstadt
Rettungswesen

Heiligenstadts Wehren tun sich zusammen

Im Markt Heiligenstadt herrscht bei Feuerwehren Mangel an Führungskräften. Es sind Zusammenschlüsse der Wehren geplant.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Arbeiten für das neue Feuerwehrhaus in Heiligenstadt sind in vollem Gange. Foto: Carmen Schwind
Die Arbeiten für das neue Feuerwehrhaus in Heiligenstadt sind in vollem Gange. Foto: Carmen Schwind

Etwas überrascht war der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Oberleinleiter, Elmar Bogensperger, dass in der Marktgemeinderatssitzung in Heiligenstadt darüber beschlossen werden sollte, die Feuerwehren von Oberleinleiter und Burggrub zusammenzulegen.

"Eigentlich hatten wir besprochen, dass wir erst in den Versammlungen der Feuerwehren im Oktober darüber abstimmen und dass es dann in den Gemeinderat kommt. Sonst könnten sich die Feuerwehrler vor den Kopf gestoßen fühlen", meinte der Kommandant vor der Sitzung. In der Versammlung informierte dann Bürgermeister Helmut Krämer (CSU/Einigkeit) darüber, dass sich nach dem Rücktritt des stellvertretenden Kommandanten Stefan Ott im November vergangenen Jahres auch bei der Neuwahl im Januar niemand für dieses Amt zur Verfügung gestellt habe.

"Ich habe viele Gespräche, auch Einzelgespräche, geführt und nach einem Kandidaten gesucht, aber niemand hat sich zur Verfügung gestellt", sagte der Bürgermeister. In der Feuerwehrversammlung im August in Oberleinleiter sei dann die Idee aufgekommen, die Feuerwehren Oberleinleiter und Burggrub zusammenzulegen. "Die Führungsleute sagten da auch: Wir gehen zusammen", berichtete Krämer. Es sollen die aktiven Mannschaften zusammengelegt werden. Die Feuerwehrvereine sollen jedoch selbstständig weitergeführt werden.

Über die Zusammenlegung sollen die Feuerwehren von Oberleinleiter und Burggrub in ihren Versammlungen am 7. und 8. Oktober abstimmen. Eine Neuwahl der Kommandanten ist für Januar 2020 geplant.

Auf Anfrage der Räte, ob denn der Marktgemeinderat die Zusammenlegung beschließen könne, formulierte Krämer den Beschluss um, dass dagegen keine Einwände bestünden. Dem stimmte das Gremium dann zu. Weiter informierte der Bürgermeister, dass auch die Zusammenlegung der Feuerwehren Zoggendorf und Heiligenstadt geplant sei: "Das gab es im Landkreis noch nicht. Das ist ein Zeichen der Zeit."

Allerdings begann diese Zeit bereits im Frühjahr 2016. Denn ein Ingenieurbüro war beauftragt worden, einen Feuerwehrbedarfsplan zu erstellen. Das 600-seitige Werk sollten die Kommandanten dann im vergangenen Herbst schnell überarbeiten.

Darin steht zum Beispiel, dass die Feuerwehr für den Einsatz am See ein Boot benötigt. Und es kam heraus, dass der Standort Oberleinleiter gestärkt werden und hier zukünftig ein Einsatzfahrzeug untergebracht werden soll. "Meine Leute in Oberleinleiter sind sehr engagiert. Doch die Situation ist jetzt eine ganz andere, wenn in dem kleinen Ort plötzlich ein Einsatzfahrzeug steht. Das sind ganz andere Herausforderungen, da kann man nicht einfach eine Führungsrolle übernehmen", erklärte Bogensperger, der 2018 angekündigt hatte, dass er 2021 als Kommandant zurücktreten will.

Für die Feuerwehrleute in Oberleinleiter stehen erst einmal viele neue Ausbildungen an. "Danach sieht das mit der Führung ganz anders aus", sagte der Kommandant.

Spatenstich erfolgt

Außerdem informierte Helmut Krämer in der Gemeinderatssitzung, dass am 30. August der Spatenstich für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses in der Raiffeisenstraße in Heiligenstadt stattgefunden hat. Der Aushub von 1400 Kubikmetern Erde sei zum Großteil bereits erfolgt.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren