Hallstadt
Faschingszug

Hallstadt oder Berlin - wer ist schneller?

Mit dem Gaudiwurm in Hallstadt zogen über 20 Gruppen durch die Stadt
Artikel drucken Artikel einbetten
Baustellen gibt es auch in Hallstadt genug, wie der Awo-Kinderhort aufzeigteJohannes Michel
Baustellen gibt es auch in Hallstadt genug, wie der Awo-Kinderhort aufzeigteJohannes Michel
+18 Bilder
Der Hallstadter Gaudiwurm wächst. 22 Gruppen, sechs mehr als im Vorjahr, konnte Moderator Manuel Reitberger am Marktplatz begrüßen, wo alle Teilnehmer kurz vorgestellt wurden. Die Organisation wurde vielfach gelobt - nur nicht das Wetter. Aber darauf hat nicht einmal der aktivste Faschingsverein Einfluss ...

Zum vierten Mal zogen die Narren bereits durch Hallstadt. Der noch junge Faschingsumzug hat sich in den vergangenen Jahren etabliert und zieht mehr und mehr Teilnehmer an. Auch wenn es diesmal teilweise schneite, der Stimmung tat das keinen Abbruch. Ob der Musikverein und die Oldtimerfreunde aus Zapfendorf, die Spaßvögel aus Ebing, die Tanzgruppe aus Stegaurach, der RSC Oberhaid, die Laufer und Lauterer Jugend - aus vielen Nachbarorten waren Gruppen am Rosenmontag nach Hallstadt gekommen.

Die weitesten Anreisen hatten die Faschingsfreunde aus dem Steigerwald und die Hattersdorfer Jugend aus der Nähe von Coburg - sie macht allerdings gerade mit ihrem Sattelzug viele Faschingsumzüge in der Umgebung unsicher. Immer wieder gerne dabei ist auch der MCC Memmelsdorf mit seinem Elferrat. "So etwas haben wir Hallstadter nun mal nicht", musste Reitberger neidvoll anerkennen.


Viele kleine Baumeister beim Kinderhort

Angeführt wurde der Gaudiwurm vom Wagen des Faschingsvereins Hallstadt. Themen aus der Lokalpolitik gab es auf zwei Wägen zu sehen. Einmal bei der Solidarität Hallstadt - "Hallstadt hat an Mini-Park, die Soli hat dazu die Farb" war zu lesen, und hinter dem Faschingswagen bewegten sich einige (menschliche) Rollen Rollrasen durch die Stadt.

Und dann der Stammtisch Greta Diller, der sich fragte: "Hallstadt - Berlin? Wer ist schneller?" Angespielt wurde hier auf die vielen Großbaustellen im Stadtgebiet, vom Marktplatz und der Lichtenfelser Straße bis hin zum Hochwasserdamm, der Sanierung des Georgenhofes, dem neuen Feuerwehrhaus und dem Stadtpark. Mittendrin als Karikatur: "Baumeister Söder".

Auch weitere Vereine aus Hallstadt und Dörfleins waren dabei - die Handballer und der Spielmannszug des TVH, die Jugend vom Roten Kreuz, der Stammtisch Königshof Elf, der SV Hallstadt, die SPD, der SPD-Ortsverein und der SV Dörfleins präsentierten sich genauso wie der Kenner Store und der Kinderhort Ankerplatz. Hier war die große Baustelle das Thema, denn der Kinderhort bekommt ein neues zusätzliches Gebäude. Erst vergangene Woche erfolgte hier der Spatenstich.

Nach dem Umzug konnten sich die Besucher noch auf dem Marktplatz aufhalten. Bratwürste, Getränke, Musik mit DJ - der Faschingsverein hatte sich wieder viel zur Unterhaltung einfallen lassen. Und wer weiß: Vielleicht überholt der Hallstadter Gaudiwurm ja im kommenden Jahr so manchen anderen Faschingsumzug in der Umgebung bei den Teilnehmerzahlen. Die Steigerung in den vergangenen Jahren lässt das jedenfalls vermuten ...
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren