Laden...
Burgebrach
Startschuss

Hallenbad in Burgebrach öffnet mit 24 Stunden-Schwimmen

Das Hallenbad in Burgebrach öffnet Freitagnachmittag nach seiner umfangreichen Sanierung. Die DLRG lädt die Bevölkerung zur Großveranstaltung - einem 24-Stunden-Schwimmen. Jeder kann mitmachen, gezählt werden Strecken ab 50 Meter, die örtliche Geschäftswelt sponsert die geschwommenen Kilometer.
Artikel drucken Artikel einbetten
28 Grad Wassertemperatur - DLRG-Vorsitzender Franz Fuchs macht den Selbstversuch. Fotos: Ronald Rinklef
28 Grad Wassertemperatur - DLRG-Vorsitzender Franz Fuchs macht den Selbstversuch. Fotos: Ronald Rinklef
+25 Bilder
Der Countdown läuft. Schon lange. Für Freitag, 17 Uhr: Mit einem 24-Stunden-Schwimmen feiert Burgebrach das energetisch und generalsanierte Hallenbad. Davor ist um 16 Uhr die offizielle Wiedereröffnung. Damit möglichst viele der Schwimmstätte einen Besuch abstatten können, wird extra ein Vlies verlegt. Es sollen schließlich auch Nichtschwimmer kommen, sehen und staunen können, gibt Roland Pabsthart zu verstehen. Er ist Fachangestellter für Bäderbetriebe, "das hieß früher Schwimmmeistergehilfe", erklärt er selbstbewusst. Bei vielem, was hier bewundert werden wird, hat er sich als Experte vor Ort mit einbringen dürfen. "Selbst die Pflanzkübel haben die gleiche Farbe wie die Fliesen", verrät er Franz Fuchs. Vorsitzender der DLRG Burgebrach und seinerseits Stammgast im Bad.

Es war eine schwierige Zeit für die DLRG, gibt Fuchs zu verstehen. Er meint die Zeit zwischen 14. Juli 2012 bis jetzt.
Da hatte die DLRG kein Hallenbad zur Verfügung und lediglich im Bambados einmal wöchentlich eine Bahn zum Trainieren. Schließlich ist die 1979 als Ortsgruppe der Bamberger DLRG gegründete und seit 1980 eigenständige DLRG Buergebrach für ihre intensive Schwimmausbildung bekannt. "Sechs Kinderschwimmkurse jedes Jahr", freut sich Pabsthart, der seit 2001 Mitglied und ebenso lange fürs Burgebracher Hallenbad zuständig ist. Das nahm übrigens 1978 den Betrieb auf.

Die Burgebracher kennen es gut und natürlich auch eine Vielzahl von Bürgern aus der Region. Schließlich halten die benachbarten Schulen hier ihren Schwimmunterricht ab. Wohin die während der Bauphase ausgewichen sind oder die VHS? Die Frage bleibt unbeantwortet. Weil die Antwort jetzt keine Relevanz mehr hat. Jetzt, wo das Hallenbad in der Ampferbacher Straße endlich wieder öffnet.

15 000 zahlende Gäste hatte es durchschnittlich jedes Jahr. Dazu dann noch die Schulklassen. Die sind täglich zwischen 8 und 16 Uhr im Bad, weiß Pabsthart. Er selbst ist in den Zeiten des öffentlichen Schwimmens vor Ort, und natürlich wenn er sich um die Badtechnik kümmert. Er hat noch eine Vertretung und dann gibt es noch die Damen, die für ein sauberes Bad sorgen - Birgit Kotzer und ihre Kollegin. Während Pabsthardt und Fuchs sich bereits bestens im rundumerneuerten Hallenbad auskennen, muss sich Birgit Kotzer am Tag vor der Eröffnung erst noch ein bisschen "orientieren".

Was allen zuerst auffällt: Der Eingangsbereich ist höher geworden, die Erklärung ist einfach: Es handelt sich um einen neuen Baukörper. Alles andere ist Bestand, wenngleich auch bis auf Rohbauzustand zurückgefahren und nun auf allerneuestem Stand. Optisch hell und freundlich. Was als Stil der 70er zu erkennen war, ist komplett verschwunden. "Vor allem das Holz", sagen Pabsthart und Fuchs übereinstimmend. Es klingt ein bisschen erleichtert. Probehalber taucht der Hallenbadchef die Halle in zartes Grün. Dann in ein leichtes Blau am Beckenrand. Auch das ist dank der neuen Technik möglich. Pabsthart hat's schon jetzt drauf. Auch die rein Funktionalem vorbehaltene Techknik: "Wir brauchen kein Chlorgas mehr," gibt er sich stolz.

Modernste Aufbereitung. Das für die Desinfektion des Beckenwassers nötige Chlor wird über die Elektrolyse produziert, klärt Pabsthart auf. 540 Kubikmeter Wasser schwappen durchs Bad mit seinem 10 mal 25 Meter großen Becken. In das gelangt der Schwimmer nun weitaus bequemer dank einer kind - und seniorengerechten und flexiblen Einstiegstreppe. Großzügig, hell modern Umkleide- und sonstige Bereiche. Burgebrach wird wohl stolz sein können, auf dieses Hallenbad, dem es eine richtige Verjüngungskur hat angedeihen lassen. Immerhin flossen dafür rund vier Millionen Euro. Der Marktgemeinde ist das Hallenbad lieb und teuer.

"Es macht richtig Spaß auf die Arbeit zu gehen, " findet Roland Papsthart, wozu Franz Fuchs scherzend anmerkt, dass es sich hier um keines der sogenannten Spaß-Bäder handelt. Es ist ausschließlich dem Schwimmen, der Schwimmausbildung und der Fitness gewidmet.

Deswegen auch das 24-Stunden-Schwimmen zur Eröffnung. "Manche meinen, sie müssen 24 Stunden schwimmen", lacht Pabsthart. Mitmachen geht bereits ab einer Streckenleistung von 50 Metern. Zu gewinnen gibt's eine ganze Menge Pokale und die örtlichen Firmen sponsern die geschwommenen Kilometer. Seit sechs Wochen bereitet die DLRG das Ganze vor. 100 Mitglieder begleiten die Veranstaltung. Darunter Thorsten und Carolin Seelbach, auch ihr Countdown läuft. "Zeit, dass das Bad wieder aufmacht", freut sich das Ehepaar.


Die Öffnungszeiten des Hallenbades Burgebrach:

Montag: 16.30 bis 21 Uhr
Dienstag: 16.30 bis 21 Uhr
Mittwoch: 16.30 bis 21 Uhr
Donnerstag: 16.30 bis 21.30 Uhr
Freitag: 14.30 bis 19.30 Uhr
Samstag: 14 bis 18 Uhr
Sonntag 10 bis 12 Uhr


Die Eintrittspreise:

Einzelkarte Erwachsene 2,50 Euro
Einzelkarte Kinder und Jugendliche 1 Euro

11er-Karte Erwachsene 25 Euro
11er-Karte Kinder und Jugendliche 10 Euro
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren