Gräfenhäusling
Kirche

Gräfenhäuslinger zum Priester geweiht

Markus Georg Grasser aus Gräfenhäusling wurde im Dom zum Priester geweiht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Alle Fotos: Joseph Beck
Alle Fotos: Joseph Beck
+25 Bilder

Am Fest der Kirchenapostel Petrus und Paulus wurden drei junge Männer im Bamberger Kaiserdom zu Priestern geweiht: Markus Georg Grasser aus Gräfenhäusling, Pfarrei Wattendorf, Dominik Stehl aus Maineck und Florian Will aus Motschenbach im Landkreis Kronach. Aus ihren Dörfern waren die Eltern, Verwandten, Freunde und Gläubige mit Autos und Bussen nach Bamberg zur Weihezeremonie gekommen, so dass es auf dem Domplatz keinen freien Parkplatz mehr gab. Dazu kamen noch Delegationen aus den früheren Einsatzgebieten der ehemaligen Diakone aus dem Pfarreienverbund Kronach, Fürth-Mitte-Nord und St. Josef-Allerheiligen Nürnberg.

Umarmung durch den Erzbischof

Zusammen mit dem gesamten Domkapitel, vielen Priestern aus der Erzdiözese und Erzbischof Ludwig Schick zogen die Weihekandidaten in einer langen, feierlichen Prozession, angeführt von einer großen Ministrantenschar, in den Dom ein.

Der Generalvikar stellte die drei dem Erzbischof und dem Volk vor. Dann bat der Regens des Priesterseminars den Erzbischof um deren Weihe. Erst nachdem auf dessen Frage, ob sie der Weihe würdig seien, der Regens dies bestätigte, wurden sie in den Kreis der Priester aufgenommen. Während der Allerheiligenlitanei warfen sich die Weihekandidaten auf den Boden und die Versammelten riefen die Heiligen um ihre Fürbitte für die Kandidaten an. Die anschließende Handauflegung ist das Zeichen der Beauftragung und Mitteilung der Kraft des Heiligen Geistes, dem sich das Weihegebet anschloss.

Als Riten folgten das Anlegen der roten priesterlichen Gewänder Stola und Messgewand, das Salben der Hände mit Chrisam und das Überreichen von Brot und Wein. Als Abschluss umarmte der Erzbischof die neugeweihten Priester und besiegelt damit ihre Aufnahme in das neue Amt. Die zahlreich anwesenden Mitbrüder legen den dreien dann die Hände auf und segneten sie. Schick betonte in seiner Predigt, dass es wichtig sei, Freude am Evangelium zu haben und diese Freude auch mitzuteilen. Der Erzbischof wies dann auch auf die Apostel Petrus und Paulus hin, deren Fest heute gefeiert werde und wie sie alles für die Ausbreitung des Evangeliums zu tun. So werde auch das ehelose Leben sinnvoll und lebbar. Schick forderte: "Lasst Euch nicht von den derzeitigen Diskussionen um den Zölibat irre machen. Ihr seid berufen, Euch ganz für Jesus Christus und sein Evangelium im ehelosen Leben einzusetzen. Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen ist möglich und schenkt Erfüllung, macht frei und froh."

Die Priesterweihe wurde musikalisch glanzvoll umrahmt vom Domorganisten Markus Willinger und den Domchören unter der Leitung von Domkapellmeister Werner Pees. Nach dem Primizsegen erklang das "Großer Gott wir loben dich", das alle voller Inbrunst mitsangen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren