Merkendorf
Giftköder

Giftköder im Kreis Bambergf? Hund frisst Wurst und wird krank

In Merkendorf hat eine Hundebesitzerin ein Wurststück auf ihrem Anwesen entdeckt. Der Hund hatte die Wurst bereits im Maul. Der Hund leidet seitdem an Verdauungsproblemen. War das ein Giftköder?
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Hundebesitzerin hat auf ihrem Anwesen ein Stück Wurst entdeckt. Der Hund hatte das Stück Wurst bereits im Maul. Seitdem ist er krank. War es ein Giftköder? Symbolfoto: Florian Schuh/dpa
Eine Hundebesitzerin hat auf ihrem Anwesen ein Stück Wurst entdeckt. Der Hund hatte das Stück Wurst bereits im Maul. Seitdem ist er krank. War es ein Giftköder? Symbolfoto: Florian Schuh/dpa

Eine Anwohnerin in der Lindenstraße in Merkendorf ging am Donnerstag gegen 23.30 Uhr mit ihrem Hund im Garten hinter dem Anwesen spazieren. Auf dem Rasen entdeckte die Frau ein Stück Wurst, welches der Hund bereits im Maul hatte. Bereits Ende Dezember hatte eine Rettungshündin einen Giftköder in Oberfranken gegessen - die Hündin ist daran gestorben.

Die Hundebesitzerin aus Merkendorf konnte ihrem Hund das Wurststück gerade noch aus dem Rachen ziehen. Der Hunde leidet schon seit einiger Zeit an Verdauungsproblemen. Die Hundebesitzerin erstattete deshalb Anzeige bei der Polizei.

War das Wurststück vergiftet?

Ob das Wurststück vergiftet war oder ob ein abgelegtes Wurststück für die Erkrankung beim Hund verantwortlich ist, ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Zeugen werden gebeten sich zu melden. Wem sind bei der Lindenstraße in Merkendorf solche "Wurststücke" aufgefallen? Meldungen werden bei der Polizeiinspektion Bamberg-Land unter der Telefonnummer 0951/9129-310 entgegengenommen.

 

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.