Hallstadt
ICE-Ausbau

Fünf Jahre Baustelle quer durch Hallstadt

Die Deutsche Bahn stellte im Stadtrat den Bauzeitenplan vor. Für die Bürger ist eine Infoveranstaltung geplant.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der rechte Bahnsteig im Hallstadter Bahnhof wird nach Abschluss der Baustelle nicht mehr vorhanden sein, der Zugang zu beiden Gleisen erfolgt dann über den Mittelbahnsteig links.Johannes Michel
Der rechte Bahnsteig im Hallstadter Bahnhof wird nach Abschluss der Baustelle nicht mehr vorhanden sein, der Zugang zu beiden Gleisen erfolgt dann über den Mittelbahnsteig links.Johannes Michel
Bahnausbau? Da war doch was. Für neun Monate war im Jahr 2016 die Bahnstrecke ab Hallstadt in Richtung Bad Staffelstein gesperrt, es wurde nahezu rund um die Uhr gebaut. Dann fuhren die Züge wieder - zwei weitere Gleise für den Schnellverkehr wurden anschließend angebaut. Auf Hallstadt selbst kommt all das noch zu. Allerdings ohne Vollsperrung. Und das verlängert die Bauzeit.

26. Januar 2019. An diesem Tag startet die ICE-Baustelle zwischen Breitengüßbach und Hallstadt. Zunächst werden vorbereitende Maßnahmen stattfinden, auch archäologische Untersuchungen gehören dazu. "Aktuell laufen die ersten Ausschreibungen, noch in diesem Jahr wollen wir die Arbeiten an die Bauunternehmen vergeben", erklärte Dieter Thormann, Projektleiter der DB Projektbau, vor dem Hallstadter Stadtrat. "Die Besonderheit dieser Baustelle ist, dass die Arbeiten unter Aufrechterhaltung des Bahnverkehrs stattfinden."

Und das bedeutet: Der Zugverkehr soll weitestgehend problemlos weiterlaufen. Streckensperrungen werden dabei auf ein Minimum reduziert, und wenn, dann finden sie größtenteils in der Nacht und an den Wochenenden statt. Aber: Im Gegensatz zur Baustelle weiter nördlich, die Breitengüßbach, Rattelsdorf und Zapfendorf beschäftigte, wird sich die Bauzeit dadurch massiv erhöhen. Laut aktuellem Bauzeitenplan soll die viergleisige Strecke am 9. Oktober 2023 komplett fertig gestellt sein.


Lärmschutzwände entlang der Strecke

Der Bau ist in mehreren Etappen geplant. Denn es gilt nicht nur, neue Gleise zu bauen, auch einige andere Bauwerke müssen neu errichtet oder verbreitet werden. Dazu gehört etwa die Brücke über den Gründleinsbach. Für die Fahrgäste gibt es in den Jahren 2021 und 2022 einen Behelfsbahnsteig, bevor sie danach den neuen Mittelbahnsteig nutzen können. Der wird dann für beide Gleise über die Michelinstraße zugänglich sein, hier entsteht auch ein Aufzug, der die Barrierefreiheit gewährleistet. Insgesamt wird in den fünf Jahren auf rund fünf Kilometern gebaut.

Denn auch bei Breitengüßbach müssen noch Restarbeiten erledigt werden, außerdem wird dort die Autobahnbrücke der A73 neu gebaut - sie ist zu schmal für vier Gleise darunter. Und auch die Autobahnbrücke der A70 südlich des Unternehmens Michelin dürfte noch Thema werden. Thormann erklärte, sie sei zwar breit genug, um vier Gleise darunter aufzunehmen, allerdings hätten sich die Anforderungen an den so genannten Anprallschutz in den letzten Jahren geändert. Somit könnte es auch hier zu einer Baumaßnahme kommen. Die Autobahndirektion befindet sich laut Thormann in den Vorplanungen.

Wie in Breitengüßbach und Zapfendorf wird auch Hallstadt einen Lärmschutz bekommen. Dazu sind aktuell Lärmschutzwände mit Höhen von vier und fünf Metern vorgesehen. Die Wände stehen sowohl links und rechts neben den Gleisen als auch dazwischen - das zeigt schon die Animation, die von der Bahn als Video im Rahmen der Baustelle weiter nördlich präsentiert wurde. Insgesamt will die Bahn 4,3 Kilometer Lärmschutzwände verbauen.

Die Stadträte Ludwig Wolf (BBL/FW) und Veit Popp (CSU) fragten nach "innovativen Lärmschutzmaßnahmen", also etwa niedrigeren Wänden, wie sie teilweise in anderen Ländern üblich sind. Thormann verwies hierzu auf die guten Erfahrungen mit der aktuellen Bauweise. Und Stadtrat Hans-Jürgen Wich (SPD) regte an, zur Gestaltung der Lärmschutzwände Künstler einzuladen, um Schmierereien zu verhindern.

Im ersten Quartal 2019 soll es zum ICE-Ausbau eine Infoveranstaltung in Hallstadt geben, bei der die Bürger dann detailliert informiert werden. Denn auch das Thema Baustraßen wird bewegen - die Bahn möchte größtenteils vorhandene Straßen nutzen, aber auch neue Baustraßen errichten, um die teilweise schwierig erreichbare Baustelle besser zu erschließen.


Bürgerentscheid am 16. September

In einem weiteren Tagesordnungspunkt bestätigte der Stadtrat den Termin für den Bürgerentscheid "Mehr Raum für Bildung in Hallstadt und Dörfleins". Am Sonntag, 16. September, soll abgestimmt werden. Bürgermeister Thomas Söder erklärte, die Abstimmung müsse innerhalb von drei Monaten nach der Feststellung der Zulässigkeit stattfinden, so geschehen im Stadtrat am 20. Juni. Die Initiatoren wollten bei dieser Frist bleiben und sie nicht verlängern, was möglich gewesen wäre. Somit sind die Hallstadter im Spätsommer und Herbst gleich zweimal zur Stimmabgabe aufgerufen - für den Bürgerentscheid und für die Landtagswahl im Oktober.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren