Bamberg
Radfahrer

Friedrichstraße in Bamberg wird zur Teststrecke

Radfahrer in Bamberg erhalten auf dem Weg in die Innenstadt einen zwei Meter breiten Fahrstreifen, dafür schrumpft der Platz für Autos und Busse. Welche Auswirkungen das hat, wird nun ausprobiert. Nicht nur die Verkehrsbetriebe sind skeptisch.
Artikel drucken Artikel einbetten
So breit soll die Radspur in der Friedrichstraße werden: Die schraffierte Fläche kennzeichnet die Größe des neuen Fahrradstreifens. Die gepunktete Linie stellt die Breite der hier endenden Spur mit 1,50 Meter dar -  für Radverbände ein zu schmaler Streifen. Foto: Ronald Rinklef/Grafik: Micho Haller
So breit soll die Radspur in der Friedrichstraße werden: Die schraffierte Fläche kennzeichnet die Größe des neuen Fahrradstreifens. Die gepunktete Linie stellt die Breite der hier endenden Spur mit 1,50 Meter dar - für Radverbände ein zu schmaler Streifen. Foto: Ronald Rinklef/Grafik: Micho Haller

FDP-Stadrat Martin Pöhner steht nicht gerade im Verdacht, der Fahrradlobby anzugehören. Denn anders als die Kritiker der städtischen Verkehrspolitik, die die Ziele des Radentscheids nicht ausreichend umgesetzt sehen, ist aus Pöhners Sicht Bamberg "längst Fahrradstadt". Und dennoch sieht auch er "sieben Stellen in der Stadt, wo es Lücken im Radwegenetz gibt". Eine davon klafft in der Friedrichstraße.

Diese soll nun in einem einjährigen Modellversuch gestopft werden. Nach längerer Diskussion im Umwelt- und Verkehrssenat haben sich jetzt die Stadträte gegen die Stimmen der Bamberger Allianz darauf verständigt, zwischen Wilhelmsplatz und Schönleinsplatz einen zwei Meter breiten Radfahrstreifen zu testen, dort müssen die Pedalisten derzeit im motorisierten Verkehr mitfahren.

Kommt es zu mehr Rückstaus?

Ein solcher Fahrradstreifen mit durchgezogener Linie hat Konsequenzen: So werden die Abbiegespuren für Autos verschwinden und auf einer dann vier Meter breiten Fahrspur gemeinsam mit dem Geradeausverkehr geführt. Autofahrer, die in die Herzog-Max-Straße oder Schützenstraße wollen und womöglich warten müssen, könnten so Rückstaus produzieren, denn die durchgezogene Linie des Radstreifens darf nicht überfahren werden.

Im Vorfeld war im Fahrradforum der Stadt vor allem von den Radverbänden der ursprünglich angedachte Test, einen 1,50 Meter breiten gestrichelten Schutzstreifen in der Friedrichstraße aufzumalen, abgelehnt worden. Dieser würde nur einen vermeintlichen Schutz vorgaukeln.

Das Thema Sicherheit war für die Stadträte der Grund, den Versuch zu unterstützen. Dennoch äußerten sie auch Skepsis. Die Überlegung habe "riesigen Charme", befand etwa Markus Huml (CSU). "Aber ich habe auch Bauchschmerzen, ob das funktionieren wird." Ingeborg Eichhorn von der SPD sah das ähnlich. Vor allem sei die Frage, was mit dem Berufsverkehr sei. Petra Friedrich von der GAL kritisierte, dass wieder zu 80 Prozent über das Auto geredet werde, aber nicht, ob ein solcher Versuch für die Radfahrer funktioniere. "Wir sind nicht mehr Autostadt, wir sind Fahrrad- und Fußgängerstadt!"

Ablehnung bei BA-Fraktion

Die Bamberger Allianz lehnte den Versuch gar ab. So befand Michael Bosch, dass mehr Geld in die Hand genommen werden sollte, um den ausreichend breiten Gehweg zwischen Wilhelmsplatz und Schönleinsplatz für einen Radfahrstreifen schmaler zu machen. Der jetzt angedachte Versuch "bringt uns nur Ärger ein".

"Dass es am Anfang Geschrei gibt, muss einen nicht beeindrucken", meinte Baureferent Thomas Beese. Vor allem die Verkehrsbetriebe befürchten aber, dass durch von Abbiegern verursachte Rückstaus gerade der Stadtbusverkehr beeinträchtigt werden könnte. Beese geht jedoch nicht unbedingt von längeren Wartezeiten für Linksabbieger stadteinwärts aus. Er verwies auf die asymmetrische Verkehrssituation: "Es fahren mehr Fahrzeuge rein als raus." Mehr Autofahrer sind demnach in Richtung Schönleinsplatz als in Richtung Wilhelmsplatz unterwegs. Auch ein diskutiertes Linksabbiegerverbot sieht er als nicht sinnvoll an.

"Wir sollten das einfach mal ausprobieren", appellierte auch Zweiter Bürgermeister Christian Lange (CSU). "Wenn man feststellt, dass es nicht funktioniert, dann wird man schnell reagieren." Eine finale Lösung wird es ohnehin erst mit einem noch ausstehenden Kanalbau geben. Im Sommer soll der Versuch laut Baureferatssprecher Claus Reinhardt starten. In der nächsten Sitzung des Umweltsenats wird wieder berichtet.

Auch Versuch am Markusplatz

Es wäre der erste Versuch mit einem zwei Meter breiten Radfahrstreifen, den es so bisher in Bamberg nicht gibt. "Er kann als Vorbild für weitere Planungen gelten", erklärt Sprecher Reinhardt. Auch in der Kapuzinerstraße am Markusplatz soll ein ähnlicher Test auf einem allerdings kürzeren Abschnitt bereits in den Pfingstferien beginnen. Dort soll die Abbiegerspur für Autos zu einem 2,25 Meter breiten Radfahrstreifen ummarkiert werden.

Die Initiative Radentscheid, der ADFC und der Verkehrsclub (VCD) begrüßen den Schritt, fordern jedoch noch weiteren Ausbau. "Der in der Friedrichstraße nun eingeschlagene Weg, der dem Radverkehr mehr Platz zuspricht, muss nun gesamtstädtisch konsequent weitergegangen werden. Und selbstverständlich wird der Autoverkehr dafür Platz machen müssen", meint Christian Hader vom Radentscheid. Aus seiner Sicht ist auch die Luitpoldstraße für einen solchen zwei Meter breiten Radfahrstreifen geeignet. Gerade mit Hinblick auf die geplanten E-Scooter, die vor allem verstärkt zwischen dem Bahnhof und der Innenstadt auf den Radwegen fahren sollen, sei dies erforderlich.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren