Laden...
Schönbrunn im Steigerwald
Einweihung

Freude über neues Schmuckstück

Unter anderem über 2000 Stunden Eigenleistung machten das neue Dorfgemeinschaftshaus mit Feuerwehrhalle in Frenshof möglich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kann sich sehen lassen: das neue Dorfgemeinschaftshaus mit Feuerwehrhalle in Frenshof. alle Fotos: Georg Hütgens
Kann sich sehen lassen: das neue Dorfgemeinschaftshaus mit Feuerwehrhalle in Frenshof. alle Fotos: Georg Hütgens
+6 Bilder

Frenshof, ein Ortsteil der Gemeinde Schönbrunn im Steigerwald, hat ein neues Schmuckstück: das Dorfgemeinschaftshauses mit Feuerwehrhalle. Die Einweihung begann mit einem Gottesdienst, den Pfarrer Bernhard Friedmann zelebrierte. Er segnete im Anschluss das Gebäude und wünschte den Feuerwehrleuten bei ihren Einsätzen immer den Schutz des Höchsten und des heiligen St. Florian. Mit dabei waren der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Frenshof, Bürgermeister Georg Hollet, KBR Bernhard Ziermann, KBI Friedrich Riemer, KBM Thomas Feulner, Amtsleiter Anton Hepple (Amt für ländliche Entwickung) und Architektin Patricia Hanika.

Wie Bürgermeister Hollet (BBL) in seiner Festrede berichtete, begannen Vertreter der Dorfgemeinschaft in Zusammenarbeit mit der Gemeinde und dem Amt für ländliche Entwicklung Oberfranken (ALE-O) seit 2009 Pläne zu schmieden für ein Dorfgemeinschaftshaus auf einem Grundstück am westlichen Ortseingang. Als aber das Anwesen "Höppel" zum Verkauf anstand, wurde im Gemeinderat umdisponiert und der heutige Standort mitten im Ort für passend befunden. Im Oktober 2017 wurden die Förderanträge für den Stellplatz eines Feuerwehrfahrzeuges in Höhe von 57 750 Euro bewilligt und es gab eine Förderzusage in Höhe von 150 000 Euro vom ALE-O. Insgesamt beziffern sich die Baumaßnahmen mit Abbrucharbeiten auf 850 000 Euro. Nach Abzug der Fördermittel in Höhe von 226 000 Euro verbleib für die Gemeinde Schönbrunn noch ein stolzer Restbetrag von 624 000 Euro.

Bürgermeister Hollet bedankte sich bei allen Entscheidungsträgern, dem Gemeinderat Schönbrunn, dem ALE-Oberfranken, der Regierung von Oberfranken und dem Landratsamt Bamberg, dass dieses schöne Gebäude für die Bewohner von Frenshof und der Feuerwehr Grub/Frenshof zu Stande kam und nun die Ortschaft wesentlich bereichere. Sein Dank galt auch Architektin Patricia Hanika.

Das Gebäude wurde in Gestaltung und Form einfach und schlicht konzipiert. Die Holzelemente an den Fenstern und am Hauseingang verleihen der Fassade viel Ausdruck, weisen auf die Region Steigerwald hin und passen sich der Farbgestaltung dezent an.

Dank für großen Einsatz

Die Frenshofer und deren Dorfgemeinschaft haben in beispielloser Weise mit über 2000 Helferstunden in Eigenleistung die gesamten Malerarbeiten im Inneren des Gebäudes ausgeführt, und die Außenanlagen rund ums Gebäude gepflastert und angelegt. Auch dafür bedankte sich das Gemeindeoberhaupt. Ebenso wie bei dem "Denker und Lenker, dem Organisator und letztendlich dem Kommandanten des Ortes" Werner Riemer. Hollet: "Unermüdlich, vorausdenkend, im Detail versessen, nachfragend und besorgt, als wäre es sein eigenes Haus, so hat er sich in den letzten Monaten für das neue Haus und für die Dorfgemeinschaft eingesetzt." Und weiter: "Möge das Haus die Gemeinschaft fördern und stärken. Ihr habt nun die Aufgabe, dieses Haus in Eigenregie zu verwalten. Hierfür wünsche ich euch gutes Gelingen und Gottes Segen."

Landrat Johann Kalb (CSU) bedankte sich bei allen, die an diesem schönen Bauwerk mitgewirkt haben. Der Neubau des Dorfgemeinschaftshauses mit Feuerwehrhalle sei nicht nur eine Investition für heute, sondern auch für die Zukunft. Er dankte allen Feuerwehrleuten für ihre bisherige Arbeit und bat sie, sich auch in Zukunft für die Gemeinschaft einzusetzen.

Platz für die Wehr

Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann gratulierte ebenfalls zum Dorfgemeinschaftshaus mit Feuerwehrhalle, in dem nun reichlich Platz für eine vernünftige Arbeit im Feuerlöschwesen möglich sei.

Der Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberfranken, Anton Hepple betonte in seinem Grußwort die gute und fruchtbare Zusammenarbeit mit der Gemeinde Schönbrunn. Als Beispiel nannte er die gelungene Neuordnung in Dorf und Flur wie zum Beispiel den Bau des Radweges zwischen Grub und Frenshof einschließlich der Dorferneuerung. Auch er beglückwünschte die Gemeinde für das neue Haus.

Architektin Patricia Hanika aus Schlüsselfeld drückte ihre große Freude aus, das Dorfgemeinschaftshaus trotz des eng gesetzten Kostenrahmens termin- und kostengerecht übergeben zu können. Alle Vorgaben seien eingehalten worden.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren