Laden...
Bamberg
Fotowettbewerb

Fotografen dürfen mit hell und dunkel spielen

Wir suchen für die "Blende 2017" die schönsten Aufnahmen zu den Themen "Licht und Schatten" sowie "Urbanität - Großstädte - Streetfotografie".
Artikel drucken Artikel einbetten
"Schattenplantage" - ein schönes Beispiel für die Umsetzung unseres Themas "Licht und Schatten".  Foto: Dieter Höner/Blende
"Schattenplantage" - ein schönes Beispiel für die Umsetzung unseres Themas "Licht und Schatten". Foto: Dieter Höner/Blende
Der Blick für das Besondere zeichnet gute Fotografen aus. Diese Fähigkeit ist beim FT-Fotowettbewerb "Blende 2017" wieder gefragt. Zwei Themen stehen zur Wahl, die den Teilnehmern die Möglichkeit bieten, die Welt im Großen und im Kleinen interessant in Szene zu setzen.

"Licht und Schatten" ist immer ein spannendes Thema für Künstler. Hell und Dunkel kann man zum Beispiel auf schwarze und weiße Flächen reduzieren. Der Schattenwurf in Säulengängen, unter Wendeltreppen oder von Geländern sind wahre Klassiker. Aber auch moderne Architektur mit Glasflächen eignet sich gut für das Spiel mit Licht und Schatten. Dann auch gerne farbkräftig, wenn sich der blaue Himmel in Fenstern spiegelt, oder am Abend Neonreklame die Lichtakzente setzt.

Da uns fast überall und jederzeit Licht und Schatten begegnen, ist das Thema besonders reizvoll; man findet Motive ohne lange zu suchen und jedes fotografische Genre kommt zum Zug. In der Landschafts- und Naturfotografie werfen Hügel Schattenkegel weit ins Land hinein. Licht und Schatten modellieren Landschaften. Bäume werfen Schatten auf Gras oder lichtdurchflutetes Unterholz. In Forstwäldern, wo Fichten oder Pappeln in Reih und Glied stehen, ergeben sich scharf begrenzte Linienmuster. Solche harten Schatten können gleichsam zu Kunstgrafiken komponiert werden.


Motive aus der Stadt

Ebenfalls unendlich viele Möglichkeiten bietet das zweite Thema "Urbanität - Großstädte - Streetfotografie". Die Motive liegen hier tatsächlich auf der Straße, doch darin liegt auch das Herausfordernde. Bei der Flut an variierenden Motiven ist es ratsam, sich auf eins zu fokussieren, denn sonst sieht man sprichwörtlich den Wald vor lauter Bäumen nicht. Die Motivvielfalt reicht von Menschen über Fassaden und Verkehrsmittel bis hin zu Schlafstätten, Graffitis, Wochenmärkten, Straßenfesten, aber auch überquellenden Mülleimern und ähnliches.

Wichtig: Wer sich mit Aufnahmen, in denen Menschen im Mittelpunkt der fotografischen Betrachtung stehen, am Fotowettbewerben "Blende" beteiligen will, hat das Recht am eigenen Bild zu wahren. Hierbei handelt es sich um eine besondere Ausprägung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts. Es besagt, dass jeder Mensch grundsätzlich selbst darüber bestimmen darf, ob und in welchem Zusammenhang Bilder von ihm veröffentlicht werden. Eine Genehmigung schafft Klarheit - als Fotograf gerät man hier aber mitunter in einen Konflikt. Fragt man vorher nach, ob man ein Bild machen darf, ist die Motivsituation hin. Fotografiert man erst und wird dabei beobachtet, kann es zu einer Konfliktsituation kommen. Eine Gratwanderung also.

In den meisten Fällen wird zuerst der Auslöser betätigt und dann mit der beziehungsweise den abgelichteten Personen Kontakt aufgenommen. In der Regel reagieren sie positiv, denn sie haben sich von der Masse abgehoben - sie waren sozusagen ein Bild wert. Teilt der Fotograf mit, was ihn so fasziniert hat, freuen sich die Abgelichteten über die Bilder und stellen diese zur Veröffentlichung frei - meist unter der Bedingung, selbst das Bild zu erhalten. Möchte man auf der ganz sicheren Seite sein, so lässt man sich eine Genehmigung unterschreiben. Hier ist die App "Easyrelease" hilfreich.


Über 740 Preise

Die Teilnahme an der "Blende" lohnt sich gleich doppelt: Die zehn besten Bilder zu jedem der beiden Themen werden vom FT prämiert und mit einer Urkunde und einer Medaille geehrt, die von Prophoto gesponsert wird. Die besten drei Teilnehmer jeder Kategorie erhalten Sachpreise im Wert von insgesamt 4000 Euro, die von unserem Werbe-Partner Media-Markt Hallstadt bereitgestellt werden. Und bei der bundesweiten Endausscheidung warten dann über 740 Preise im Wert von über 40 000 Euro.


Blende: Das Wichtigste im Überblick

Themen: Die Themen 2017 für Erwachsene lauten "Licht und Schatten" sowie "Urbanität - Großstädte - Streetfotografie". Zugelassen zur Teilnahme sind nur Papierabzüge im Format 20 mal 30 Zentimeter. Pro Kategorie kann jeder Teilnehmer maximal drei Fotos einreichen. Digitale Zusendungen werden nicht berücksichtigt.

Einsendeschluss: Bis 20. September 2017 werden Bilder angenommen.

Absender: Auf der Rückseite der Fotos muss der volle Name des Einsenders mit Anschrift vermerkt sein. Erwünscht sind außerdem ein Bildtitel und bei Jugendlichen (bis 18 Jahre) unbedingt auch die Altersangabe. Nicht prämierte Fotos können nur zurückgeschickt werden, wenn ein frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

Adresse: Mediengruppe Oberfranken, Zentralredaktion, Gutenbergstraße 1, 96050 Bamberg, Kennwort: "Blende".

Jugendwettbewerb: Nur die Teilnehmer am zusätzlichen Nachwuchswettbewerb, der das Thema "Blickwinkel" hat, können ihre Fotos auch hier online einreichen.

Ausstellung: Die prämierten Bilder präsentiert der FT ab 23. Oktober öffentlich im Medienhaus (Gutenbergstraße).
Verwandte Artikel