Rattelsdorf

Feuerwehr trainiert das Vorgehen bei einem Unfall mit vielen Fahrzeugen

Bamberger Helfer probten eine "Großschadenslage": Die derzeit aufgrund einer Baustelle gesperrte B 4 wurde am Samstagnachmittag Schauplatz einer groß angelegten Übung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: NEWS5/Merzbach
Foto: NEWS5/Merzbach
+6 Bilder

Das Szenario: Zwischen Breitengüßbach und Rattelsdorf war ein Lastwagen beim Abbiegen vom Baustoffwerk auf die Bundesstraße mit einem Auto kollidiert. Ein weiterer Wagen konnte nicht mehr bremsen und fuhr in die Unfallstelle. Mehrere andere Autos verunglückten bei notwendigen Ausweichmanövern. Insgesamt, so die angenommene Lage, waren sieben Autos und Laster in den Unfall verwickelt, drei davon gingen in Flammen auf.

Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an, um die insgesamt fünf eingeklemmten Personen zu befreien. Das Rote Kreuz, das mit sechs Rettungswagen vor Ort war, musste letztendlich 14 "Verletzte" versorgen.

Mit Halskrausen wurden Fahrer aus ihren Wagen befreit, die Rettungsschere kam zum Einsatz. Jugendliche lagen bewegungsunfähig in einem nahen Acker. Feuerwehr und Sanitäter mussten Hand in Hand vorgehen. Nach Feuerwehrangaben nahmen insgesamt 100 Kräfte an der Großübung teil. Ziel sei es gewesen Einsatzabläufe auch in unübersichtlichen Situationen zu trainieren und zu verbessern, erklärten die Einsatzleiter. Nach rund zwei Stunden war die Übung beendet.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren