Bamberg
Einsatz

Feuer in Malzfabrik Weyermann: Mitarbeiter halten weiter Brandwache

Einen Tag nach dem Feuer auf dem Weyermann-Areal läuft der Mälzereibetrieb mit Einschränkungen. Mitarbeiter halten Brandwache.
Artikel drucken Artikel einbetten
In der Nacht zu Donnerstag hatte es in einem Produktionsbereich der Malzfabrik Weyermann gebrannt - verletzt wurde niemand. News5/Merzbach
In der Nacht zu Donnerstag hatte es in einem Produktionsbereich der Malzfabrik Weyermann gebrannt - verletzt wurde niemand. News5/Merzbach
15 Stunden. 150 Einsatzkräfte. Eine Million Euro Schaden. Einen Tag nach dem Brand einer Produktionsanlage der Mälzerei Weyermann in Bamberg kann eine erste Bilanz gezogen werden - mit Vorbehalt.

Die Ermittlungen zur Brandursache dauern weiter an, wie das Polizeipräsidium Oberfranken auf Anfrage bestätigt. Ersten Erkenntnissen zufolge war das Feuer in der Nacht auf Donnerstag im sechsten Stock des Gebäudes ausgebrochen. Laut Brandfahndern der Kripo Bamberg könnte ein technischer Defekt einer Trocknungsanlage Ursache gewesen sein. Rund eine Millionen Euro Schaden hat das Feuer angerichtet, so die Polizei.


Hartnäckige Glutnester

Kurz nach 3 Uhr hatte eine Brandmeldeanlage in der Fabrik Alarm geschlagen. Es folgte ein Großeinsatz der Feuerwehr, die bis in den Nachmittag gegen die Flammen und die hartnäckigen Glutnester kämpfte. Erst gegen 18 Uhr sei der Einsatz offiziell beendet und die Anlage an die Besitzer übergeben worden, berichtet Stadtbrandrat Matthias Moyano.

Weitere Maßnahmen seien von Weyermann-Mitarbeitern in die Wege geleitet worden. Laut Moyano sei es nicht auszuschließen, dass die verbleibenden Glutnester noch eine Zeit vorhalten. Die Lage sei aber so einzuschätzen, dass ein Einsatz der Feuerwehr nicht mehr erforderlich sei. Die Kontrolle der Brandstätte könnten die Mitarbeiter gefahrlos vornehmen.


Die Reste der 30 Tonnen Malz, die in der Nacht verbrannt sind, haben sich zu einem massiven Material verpackt. Das könne nicht komplett durchwässert werden - glimmende Überreste seien wie bei einem Lagerfeuer noch Stunden oder Tage später zu finden.

Das Unternehmen habe deshalb eine eigene Brandwache organisiert, erklärt Silke Thomas, Marketing-Leiterin der Malzfabrik Weyermann. "Wir haben eine Brandschutzbereitschaft - die Überwachung der Glutnester erfolgt intern durch Mitarbeiter."

Parallel erfolgen momentan vor allem Aufräumarbeiten und Untersuchungen und Begehungen, zum Beispiel durch die Versicherung. Die Produktion laufe währenddessen weiter. Da der Brand in einem abgeschlossenen Bereich entstanden war, konnte der Mälzereibetrieb mit Einschränkungen bereits am späten Donnerstagvormittag wieder aufgenommen werden. Auf die Mitarbeiter und Arbeitszeiten habe die Situation keinen gravierenden Einfluss genommen.
Ein Gutachter wird in den nächsten Tagen entscheiden, wann und wie die Teile der zerstörten Anlage abgetragen werden. Das Technische Hilfswerk hatte am Donnerstag erste bauliche und statische Sicherungsmaßnahmen ergriffen. Einsturzgefahr bestand laut Moyano zu keiner Zeit. Weitere Stützmaßnahmen, die Feuerwehr und THW nicht leisten konnten, müssen nun folgen. "Es handelt sich hier um eine riesige technische Anlage", sagt er. Der Abbau werde nach seiner Einschätzung erst nach einiger Vorbereitungszeit und unter Sicherheitsauflagen erfolgen können.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren