LKR Bamberg
Badeverbot

Badeverbot durch stark ausbreitende Blaualgen: Erste Badeseen in Oberfranken gesperrt

Die ersten Baggerseen im Landkreis Bamberg sind aufgrund der Hitze gekippt. Für die Gewässer in Breitengüßbach und Ebing wurden Badeverbote ausgesprochen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Baden nicht mehr erlaubt: Der Breitengüßbacher und Ebinger See sind aktuell wegen BLaualgen gesperrt. Foto: Ronald Rinklef/Archiv
Baden nicht mehr erlaubt: Der Breitengüßbacher und Ebinger See sind aktuell wegen BLaualgen gesperrt. Foto: Ronald Rinklef/Archiv

Wie das Landratsamt Bamberg auf Nachfrage mitteilt, hat der Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt für die Baggerseen Ebing und Breitengüßbach ein Badeverbot verhängt. Grund sind demnach die sich stark ausbreitenden Blaualgen (Cyanobakterien). Bei einer mikroskopischen Untersuchung der Badegewässer waren die Bakterien festgestellt worden. Diese können allergische Reaktionen auslösen. Bei Kleinkindern können Blaualgen toxisch wirken.

Die hohen Temperaturen und der Nährstoffreichtum der Baggerseen führen dazu, dass sich Blaualgen derzeit explosionsartig vermehren können. Der Fachbereich Gesundheitswesen schließt nicht aus, dass in den nächsten Tagen weitere Baggerseen betroffen sein werden. Bei allen Badeseen im Kreis wird laut Landratsamt wöchentlich die Wasserqualität überprüft. sem

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren