LKR Bamberg
Kriminalität

Ermittlungen zu Verbrechen im Landkreis Bamberg: Gibt es eine heiße Spur?

Nach der Geldautomatensprengung in Stadelhofen und dem Brand auf dem Gelände der Logistik-Firma Massak in Strullendorf dauern die Ermittlungen an. Die Kripo prüft derzeit in beiden Fällen mögliche Anhaltspunkte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einsatzkräfte der Feuerwehr besprechen sich am  13. Juni vor der VR-Bankfiliale in Stadelhofen. Dort war am Morgen der Geldautomat durch bisher Unbekannte gesprengt worden. Die Polizei prüft nun Zusammenhänge zu einem Fall in Bayreuth.News5/Merzbach (Archiv)
Einsatzkräfte der Feuerwehr besprechen sich am 13. Juni vor der VR-Bankfiliale in Stadelhofen. Dort war am Morgen der Geldautomat durch bisher Unbekannte gesprengt worden. Die Polizei prüft nun Zusammenhänge zu einem Fall in Bayreuth.News5/Merzbach (Archiv)

Es war am frühen Morgen des 13. Juni, als in Stadelhofen erst ein Knall zu hören war und dann die einsetzende Sirene. Unbekannte hatten gegen 4.20 Uhr den Geldautomaten gesprengt. Daraufhin waren sie mit einer Beute im mittleren fünfstelligen Bereich geflohen. Zeugen hatten zwei Männer auf einem Motorroller davon fahren sehen, der Roller wurde dann im Solarpark an der benachbarten A 70 gefunden.

Und hier sieht die Kripo Bamberg große Parallelen zu einem nahezu identischen Vorfall, der sich nur Wochen zuvor zur fast gleichen Uhrzeit in Bayreuth ereignet hatte: "Es handelt sich um den gleichen Modus Operandi", erklärt Alexander Czech, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberfranken. So hatten dort ebenfalls zwei Männer mittels Gas einen Geldautomaten zu sprengen versucht und waren später auf einem Motorroller geflohen. "Derzeit werden die Zusammenhänge mit diesem Fall geprüft." Ansonsten gilt: Die Ermittlungen laufen weiterhin.

Schlimmeres verhindert

Das gilt auch für einen nicht minder aufsehenerregenden Fall, der sich fast genau einen Monat früher in Strullendorf ereignet hatte. Damals musste die Feuerwehr bis tief in die Nacht gegen die meterhohen Flammen auf dem Gelände der Logistik-Firma Massak ankämpfen. So verhinderte die Wehr gerade noch, dass die Flammen auf die angrenzende Lagerhalle übergreifen konnten.

Dennoch brannten vier Lastwagen und ein Transporter komplett aus. Auch am Gebäude hat es laut Firmenchef Werner Massak durch die starke Hitze Beschädigungen gegeben. Der Schaden liegt somit bei über 750.000 Euro. Bis die Fahrzeuge ersetzt sind, wird es noch dauern. Die Firma kann bis dahin weiter auf die Lkw der benachbarten Spedition zurückgreifen.

Linksextremer Brandanschlag?

Schnell war der Kripo nach dem Feuer zwar klar, dass es sich um vorsätzliche Brandstiftung handelte. Schließlich standen die Fahrzeuge so weit voneinander entfernt, dass die Flammen nicht ohne Weiteres von einem Lkw auf den anderen hätten überspringen können. Doch ist zumindest offiziell nichts bekannt darüber, wer sich hinter der Tat verbergen könnte. Ermittelt wird in alle Richtungen. Massak kann sich weiter keinen Reim darauf machen: "Das kam aus heiterem Himmel."

Die Kripo suchte auch nach drei möglichen Zeugen, die in der Nacht gesehen wurden, doch hätten sie sich weder gemeldet, noch seien zu ihnen Hinweise eingegangen, erklärt Anne Höfer vom Polizeipräsidium.

Eine Spur führt offenbar weiterhin in die linksextreme Szene: Wenige Tage nach dem Feuer tauchte ein ominöses Bekennerschreiben im Internet auf, zunächst auf der linken Seite "indymedia". Dort brüsten sich immer wieder vermeintlich autonome Gruppen im Schutze der Anonymität damit, dass ein Fahrzeug eines "Knastprofiteurs" in München, Berlin oder Leipzig gebrannt hat. Sie gehen wohl aus politischen Gründen mit Gewalt gegen Firmen vor, die mit Gefängnissen Geschäfte machen. Als "Knastprofiteur" wird auch die Firma Massak in dem Schreiben bezeichnet. Denn diese beliefert Justizvollzugsanstalten mit Waren. Unklar ist jedoch, ob die Bekenner tatsächlich hinter der Tat stecken oder diese nur für sich reklamieren. Auch die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Schreiben laufen noch.

Konsequenzen hat Massak gezogen: Die Firma setzt mit den benachbarten Unternehmen einen Wachdienst ein, der das Gelände rund um die Uhr bestreift.

Laufende Ermittlungen in Bamberg:

Juweliereinbruch Es war eine spektakuläre Tat Mitten in Bamberg am Grünen Markt: In den frühen Morgenstunden des 14. Januar waren Unbekannte rückwärts mit einem zuvor gestohlenen Auto ins bodenhohe Schaufenster eines Juweliers gerast und hatten so Schmuck und Uhren in Millionenhöhe erbeutet. Daraufhin flüchteten die Einbrecher mit einem entwendeten Mazda CX5 zunächst in die Hainstraße. Dort ließen sie das Auto stehen und fuhren vermutlich mit einem weiteren gestohlenen Mazda über Strullendorf nach Hirschaid, wo sich drei der vermutlich vier Männer am Bahnsteig aufhielten und mindestens einer von ihnen in den Zug in Richtung Nürnberg einstieg, das hatten Zeugen beobachtet. Offiziell ist dies weiterhin der Stand der Ermittlungen.

Säureanschlag Eine 65 Jahre alte Frau ist Anfang März Opfer eines Angriffs mit einer ätzenden Flüssigkeit geworden. Der Vorfall ereignete sich am Grünen Markt in Bamberg. Das Ermittlungsverfahren wird von der Bayerischen Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus (ZET) geführt, da ein antisemitischer Hintergrund nicht ausgeschlossen wird. "Dahingehend wurden bisher noch keine Erkenntnisse gewonnen. Es wird aber weiterhin in alle Richtung ermittelt", teilt die ZET mit. Die Behörde der Generalstaatsanwaltschaft rechne mit weiteren zwei Monaten Ermittlungsarbeit. Laut Kripo befand sich die 65-Jährige gegen 22 Uhr vor ihrer Haustür am Grünen Markt, als sie ein unbekannter Mann von hinten attackierte und mit der Säure überschüttete. Der Mann konnte anschließend fliehen. Passanten entdeckten die verletzte Frau und alarmierten einen Krankenwagen. Dieser brachte die Frau, die Verätzungen am Körper erlitt, in ein Krankenhaus. sem/makl

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren