Berlin
Mobilität

Elektro-Roller: Bergen sie Konfliktpotenzial?

Der Deutsche Städtetag hat über E-Roller gesprochen. Der Hauptgeschäftsführer hat eine klare Meinung dazu.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der deutsche Städtetag hat über E-Roller gesprochen. Symbolbild: Nicolas Armer/dpa
Der deutsche Städtetag hat über E-Roller gesprochen. Symbolbild: Nicolas Armer/dpa

Auf den Fußwegen der Städte wächst nach Befürchtung des Deutschen Städtetags das Konfliktpotenzial. Für problematisch hält Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy vor allem das Gesetzesvorhaben der Bundesregierung, wonach langsame E-Fahrzeuge mit Geschwindigkeiten bis zu 12 Kilometern pro Stunde auf Gehwegen und in Fußgängerzonen fahren sollen. Das vermeldet die deutsche Presseagentur (dpa).

E-Roller dürften quasi überall fahren - das birgt Konfliktpotenzial

"Damit dürften solche Fahrzeuge in Zukunft quasi überall fahren", sagte Dedy der Deutschen Presse-Agentur. "Dadurch werden die Konflikte mit Menschen zunehmen, die dort zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind." Gerade Kinder sowie ältere und behinderte Menschen müssten sich auf Gehwegen oder in Fußgängerzonen sicher bewegen können.

Generell begrüßen die Städte neue Entwicklungen für nachhaltigen Verkehr. "Inzwischen werden aber vielerorts Straßen, Plätze und Fußwege zunehmend als Marktplatz entdeckt, in dem Leihfahrräder, Elektroroller oder Carsharing-Fahrzeuge überall feilgeboten werden", kritisierte Dedy. Städte stoßen ihm zufolge trotz aller Offenheit für Pooling- und Sharing-Angebote an räumliche Grenzen für neue Ladesäulen, Ladezonen oder Mobilitätspunkte auf Straßen und Plätzen. "Diese müssen heute am ehesten auf Kosten des ruhenden Verkehrs eingerichtet werden."

Lesen Sie auch auf inFranken.de:Franken: Lkw-Krieg auf der Autobahn - Fahrer landet nach Streit im Krankenhaus

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.