Bamberg
Kinder-Uni

Eine krasse Geschichte

Am Samstag lernten die jungen Studierenden die Romanfigur Emma kennen - eine Zwölfjährige, die als Kindermädchen arbeiten muss, verkauft wird und eine gefährliche Flucht wagt. Sieben Mini-Interviews mit Kinder-Uni-Besuchern findet ihr, wenn ihr auf das große Bild klickt!
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Geschichte der zwölfjährigen Sklavin Emma ging vielen Jungen und Mädchen bei der Kinder-Uni ganz schön nah.  Fotos: Ronald Rinklef
Die Geschichte der zwölfjährigen Sklavin Emma ging vielen Jungen und Mädchen bei der Kinder-Uni ganz schön nah. Fotos: Ronald Rinklef
+18 Bilder
Draußen regnet es in Strömen. Drinnen, in einem schönen Zimmer in einem großen Haus im US-Bundesstaat Georgia, sitzen drei Mädchen: die achtjährige Sarah Butler, ihre Schwester Frances, die ein Jahr älter als Sarah ist, und Emma. Emma ist zwölf - aber sie ist nicht zum Spielen vorbeigekommen. "Bürste mir die Haare", befiehlt Frances. Emma ist eine Sklavin, die den Schwestern Sarah und Frances gehört. Wie ein Spielzeug oder eine Jacke.
Auch Emmas Eltern sind Sklaven: Ihre Mutter muss als Köchin für die reiche Familie von Sarah und Frances arbeiten, Emmas Vater als Kutscher. Emma ahnt nicht, dass ihr Besitzer, also der Vater von Sarah und Frances, sie heute, an diesem verregneten Tag, an eine fremde Frau verkaufen wird - obwohl er fest versprochen hat, das niemals zu tun ... Viele Jungen und Mädchen, die in der Kinder-Uni-Vorlesung "Das Leben von Emma und Frances - wie uns Geschichten helfen, die Geschichte der Sklaverei in den USA zu verstehen" sitzen, sind ganz still geworden. Sie hören gespannt zu, wie Christine Gerhardt von Emma erzählt.


Gefühle helfen uns zu verstehen

Christine Gerhardt ist Professorin für Amerikanistik. Sie weiß also sehr viel über die Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika - oder kurz: USA - und erzählt den jungen Studierenden heute die Geschichte von Emma, weil sie uns klar macht, wie es war, als in den Südstaaten der USA Menschen als Sklaven arbeiten und leben mussten. "Julius Lester hat das Buch ,Day Of Tears‘, in dem es um Emma geht, geschrieben." Sie hält das Buch hoch. "Weiß jemand, was ,Day Of Tears‘ heißt?" Ein Junge kann es übersetzten: "Tag der Tränen." "Genau", sagt Professor Gerhardt und erklärt, dass der Tag, an dem Emma an die fremde Frau verkauft wird, dieser traurige Tag ist.


Mächtige zwingen andere, für sie zu arbeiten


Der Autor Julius Lester hilft uns mit Emmas Geschichte, die auf wahren Ereignissen beruht, uns in die Zeit der Sklaverei und in Emmas Leben hineinzuversetzen. "Julius Lester hat gesagt: Geschichte ist nicht nur das, was passiert, sondern auch alltägliches Leben und die Gefühle von allen, denen die Geschichte großes Leid zugefügt hat", erklärt Christine Gerhardt. Sklaverei ist heute nirgendwo mehr auf der Welt erlaubt. Aber warum gab es sie überhaupt? "Könige und andere, die Macht hatten, haben Menschen gezwungen zu arbeiten", sagt ein Mädchen. Das passierte in vielen Teilen der Welt: "Die Pyramiden in Ägypten wurden von Sklaven gebaut", weiß ein Junge. Ein Mädchen meldet sich: "Die Gladiatoren im alten Rom waren auch Sklaven, die zur Unterhaltung der Leute oft bis zum Tod kämpfen mussten." Professor Gerhardt nickt: "Sobald es Hochkulturen gab, gab es auch mächtige Gruppen, die andere gezwungen haben, für sie zu arbeiten."


Emma und ihr neuer Freund Joe wagen eine sehr gefährliche Flucht


Übrigens: Erst vor 149 Jahren wurde die Sklaverei in den USA mit einem Gesetz abgeschafft. Die Geschichte von Emma spielt lange davor. Zum Glück geht sie gut aus: Emma gelingt es, mit ihrem neuen Freund Joe in den Norden der USA zu fliehen, wo es keine Sklaverei gibt.


Nächste Woche ist die Kinder-Uni in Forchheim


Am Samstag, den 29. November, könnt ihr in Fochheim noch einmal die Vorlesung "Suchen und finden im Internet" hören. Los geht's um 11 Uhr im Herder-Gymnasium, Luitpoldstraße 1 in Forchheim. Anmelden könnt ihr euch hier: http://www.infranken.de/kinder-uni./


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren