Beim "Zweiten Fränkischen Bratwurstgipfel" in Pegnitz wurde die Kümmelbratwurst von der Jury zur Besten in der Kategorie "Kreativbratwurst" gewählt.
Es war die Konkurrenz, die ihn anstachelte: Seit wenigstens zehn Jahren gewinnt die Coburger Bratwurst auch in Bamberg an Boden. Kalb begann zu tüfteln und zu experimentieren. Nach einigem Ausprobieren kam eine mit Pfeffer, Majoran, einem Hauch Knoblauch und reichlich Kümmel versehene grobe Bratwurst aus seiner Wurstküche.
Die außergewöhnliche Bratwurst überzeugte die Jury und unzählige Testesser beim "Zweiten Fränkischen Bratwurstgipfel". Bei diesem Wettstreit, der von der Genussregion Oberfranken, der Stadt Pegnitz und den drei fränkischen Handwerkskammern veranstaltet wird, traten in diesem Jahr 16 Metzgereien aus Franken mit 32 Bratwurstkreationen an. Sie alle brutzelten gegeneinander in zwei Kategorien: "klassische Bratwurst" und "Kreativbratwurst". Während sich bei der klassischen Bratwurst ein Nürnberger Metzger mit seiner schlesischen Wurst durchsetzen konnte, siegte Kalb mit seiner Kümmelbratwurst in der Kategorie "Kreativbratwurst".
Die Wurst soll es laut Kalb dieses Jahr auf der Sandkerwa geben.