Bamberg
Ehrung

Ein Dankeschön für Bambergs Alltagshelden

Die Stadt Bamberg und die Mediengruppe Oberfranken zeichnen fünf Menschen aus, die mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit hervorstechen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Feierlich und heiter ging es zu bei der Verleihung der Bürgernadel am Donnerstagabend. Hier ehren der Geschäftsführer der Mediengruppe Oberfranken, Walter Schweinsberg (l.), und Oberbürgermeister Andreas Starke (r.) die beiden Schwestern Brigitta und Barbara Titze.  Fotos: Michael Memmel
Feierlich und heiter ging es zu bei der Verleihung der Bürgernadel am Donnerstagabend. Hier ehren der Geschäftsführer der Mediengruppe Oberfranken, Walter Schweinsberg (l.), und Oberbürgermeister Andreas Starke (r.) die beiden Schwestern Brigitta und Barbara Titze. Fotos: Michael Memmel
+15 Bilder

Aus dem Hintergrund ins Rampenlicht: Im Tagungsraum der TKS schlug am Donnerstagabend wiederholt die Stunde der Menschen, die oft im Verborgenen wirken, aber ganz entscheidenden Anteil am Gelingen der menschlichen Gemeinschaft haben - der Ehrenamtlichen. "Was spaltet und was hält unsere Gesellschaft zusammen? Die entscheidende Frage ist, ob wir Vertrauen schaffen", sagte Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) in seiner Begrüßungsansprache zur 18. Verleihung der Bamberger Bürgernadel. Und er lobte die fünf Geehrten Theresa Basel, Georg Kommer, Georg Pelzer, Barbara und Brigitta Titze als Personen, die Vertrauen erworben hätten, weil sie sich für ihre Mitmenschen einsetzen.

Auch Walter Schweinsberg, Geschäftsführer der Mediengruppe Oberfranken, welche die Bürgernadel zweimal im Jahr gemeinsam mit der Stadt vergibt, zollte dem Quintett "größten Respekt" und stellte einen Querverweis zu seinem Unternehmen her: "Wir wollen Franken und Bamberg mit unseren Produkten lebenswerter machen - als Helfer im Alltag. Das verbindet uns mit ihnen: Wir wollen es sein, sie sind es schon!"

Die jüngste Nadelträgerin

Bereits 112 Menschen aus Bamberg wurden mit der Bürgernadel ausgezeichnet - 52 Frauen und 60 Männer. Die diesmal ausgezeichnete Theresa Basel dürfte mit ihren 25 Jahren die jüngste Geehrte überhaupt sein, was nur möglich war, weil sie sich bereits als Jugendliche sehr stark bei den Pfadfindern eingebracht hat.

Für den Preis gab es aktuell insgesamt 16 Bewerbungen von Ehrenamtlichen, die sich weit über das normale Maß hinaus zum Wohl der Allgemeinheit eingesetzt haben. Diese wurden von einer Jury gesichtet und bewertet. Aus den Reihen der Jury traten am Donnerstagabend dann auch Stadträtin Daniela Reinfelder (BuB), Stadtrat Wolfgang Grader (Grünes Bamberg), Matthias Neller, Vorsitzender des Bürgervereins Gartenstadt, und Michael Memmel, Bamberger Redaktionsleiter des Fränkischen Tags, als Laudatoren für die Geehrten auf. mm

Verwandte Artikel

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren