Bamberg

Diabetes: So kann man der Zuckerkrankheit zu Leibe rücken

Viele Menschen leiden an Diabetes und brauchen Insulinspritzen. Mit Bewegung und guter Ernährung kann man diese aber manchmal ersetzen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wer an Zucker erkrankt ist, sollte vor allem auf eine bewusste Ernährung achten. Foto: Verena Kaulfersch
Wer an Zucker erkrankt ist, sollte vor allem auf eine bewusste Ernährung achten. Foto: Verena Kaulfersch
Von Diabetikern, die bereits auf Insulin angewiesen sind, hört Dr. Nicola Haller oft folgende Frage: "Was meinen Sie, werde ich das wieder los?" Bei ihrer Antwort legt sich die Diabetesberaterin nicht fest. "Grundsätzlich ist es immer möglich, die Krankheit zu stoppen", sagt Haller, die auch stellvertretende Vorsitzende von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe und zugleich Vorsitzende des Verbands der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland ist. Versprechungen mache sie aber nicht.

So betreut Haller einen Patienten, der inzwischen Tag für Tag zehn Kilometer läuft. "Wenn er so weiter macht, hat er gute Chancen, vom Insulin wegzukommen", sagt die Medizinpädagogin. "Aber so etwas sind eher Einzelfälle." Klar ist, dass Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 durch Bewegung und geeignete Ernährung einen wichtigen Beitrag zur Therapie leisten können. "Vor allem dann, wenn der Diabetes früh entdeckt wird, kann man durch eine Lebensstiländerung viel erreichen", sagt auch Prof. Baptist Gallwitz, Past-Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Wird das Konzept konsequent durchgehalten, normalisieren sich die Blutzuckerwerte bei manchen Patienten, so dass sie keine Medikamente brauchen.


Ballaststoffreiche Ernährung

Besonders beeindruckend sind die Erfolge bei Menschen, bei denen sich die Krankheit anbahnt. So zeigten Studien, dass eine Lebensstiländerung einen Großteil der Patienten mit sogenanntem "Prädiabetes" vor Schlimmerem bewahren konnte: "Bei 60 Prozent konnte dadurch verhindert werden, dass sich in fünf Jahren ein Diabetes entwickelt hat", berichtet Gallwitz. "Das ist mehr, als Medikamente schaffen." Die Patienten hatten die Weisung, sich unter anderem eine halbe Stunde pro Tag zu bewegen und auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, die weniger Fett und Kalorien enthielt.

Derlei Maßnahmen haben mehrere Effekte: Eine ballaststoffreiche Ernährung, die etwa reichlich Vollkornprodukte enthält, wirkt sich günstig auf die Blutzucker- und Blutfettwerte aus. Außerdem sorgen solche Lebensmittel für ein längeres Sättigungsgefühl und tragen zur Gewichtsregulation bei, die wiederum dem Zuckerstoffwechsel zugutekommt. Auch Sport hilft beim Abnehmen, und nicht nur das: "Bewegung verbessert die Insulinempfindlichkeit im Körper", erklärt Haller.
Welcher Ansatz am effektivsten ist, ist von Patient zu Patient unterschiedlich. "Worauf man am stärksten anspricht, ob eher auf eine Ernährungsumstellung oder auf ein Sportprogramm, muss man letztendlich ausprobieren", sagt Gallwitz.


Crash-Diäten sind nicht zu empfehlen

Von Hungerkuren hält der Diabetologe jedenfalls wenig: "Eine Gewichtsreduktion sollte man über eine Ernährungsumstellung, nicht über eine Crash-Diät erreichen", betont er. "Bei einem extremen Gewichtsverlust ist die Gefahr da, dass der Körper gegenreguliert. Es ist deshalb besser, langsam abzunehmen." Haller sieht das genauso und rät, nicht mehr als fünf bis zehn Prozent Gewichtsverlust innerhalb eines Jahres anzustreben.
Nach der Erstdiagnose geben Ärzte Patienten in der Regel drei Monate Zeit, um durch eine Lebensstiländerung die Blutzuckerwerte zu senken.

Sonst werden Medikamente verschrieben: "Es ist dann wichtig, möglichst bald mit der medikamentösen Therapie zu beginnen", erklärt Gallwitz. Mittel der Wahl ist zunächst Metformin in Form von Tabletten. Der Stoff bewirkt unter anderem, dass der Körper weniger Glukose produziert und erhöht nicht - wie einige andere Diabetes-Medikamente - das Risiko für eine Unterzuckerung. Erst wenn die Krankheit länger besteht, kann es sein, dass sich ein Patient Insulin spritzen muss. Vom Diabetes selbst spürt man erst mal wenig, doch drohen zahlreiche Folgen. So kann die Krankheit Veränderungen der Blutgefäße sowie Nervenschäden nach sich ziehen und auch zu Schlaganfällen, Herzinfarkten, Nierenschäden, Sehstörungen oder zum "diabetischen Fuß" führen, bei dem Wunden schlecht heilen und Infektionen drohen. Sogar das Risiko für Depressionen und Demenz ist erhöht. Besonders groß ist die Gefahr für Folgekrankheiten bei Menschen, bei denen der Diabetes spät entdeckt wird, deren Blutzuckerwerte schlecht eingestellt sind und die weitere Risikofaktoren (Bluthochdruck, gestörte Blutfettwerte) haben, wie Gallwitz erklärt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren